DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Joint List Ayman Odeh, center, speaks to the press in the presence of Ahmad Tibi, right, and Mansour Abbas following their consulting meeting with Israeli President Reuven Rivlin, in Jerusalem, Sunday, Sept. 22, 2019. Rivlin began two days of crucial talks Sunday with party leaders before selecting his candidate for prime minister, after a deadlocked repeat election was set to make forming any new government a daunting task. (Menahem Kahana/Pool via AP)

Aiman Auda (Mitte), Vorsitzender der Vereinigten Arabischen Liste, möchte die Ära Netanjahu beenden. Bild: AP

«Wir wollen die Ära Netanjahu beenden»: Arabische Parteien wollen Netanjahu stürzen



In einem ungewöhnlichen Schritt hat die Vereinigte Arabische Liste in Israel Benny Gantz, den Vorsitzenden des oppositionellen Mitte-Bündnisses Blau-Weiss, für das Amt des Ministerpräsidenten empfohlen. Sie wollen die Ära Netanjahu beenden.

Bei Beratungen über die Regierungsbildung sagte Aiman Auda, Vorsitzender der Vereinigten Arabischen Liste, dem Staatspräsidenten Reuven Rivlin am Sonntag: «Wir wollen die Ära Benjamin Netanjahu beenden, und deshalb empfehlen wir, dass Benny Gantz die nächste Regierung bildet.» Dies bedeutet allerdings nicht automatisch, dass die arabischen Abgeordneten Teil einer künftigen Koalition sein werden.

In Israel herrscht angesichts des knappen Ausgangs der Wahl vom Dienstag politische Ungewissheit. Das Mitte-Bündnis Blau-Weiss von Gantz wurde mit 33 von 120 Sitzen stärkste Fraktion im Parlament. Der rechtskonservative Likud des amtierenden Ministerpräsidenten Netanjahu wurde nur zweitstärkste Kraft mit 31 Mandaten. Präsident Rivlin setzt sich für eine Koalition der beiden grössten Parteien ein.

Uneins über Führung von Koalition

Die Vereinigte Arabische Liste wurde mit 13 Mandaten drittstärkste Kraft. Balad, eine der vier Parteien in dem Bündnis, stellte am Sonntagabend allerdings klar, dass sie die Empfehlung für Gantz nicht mitträgt.

Weder das Mitte-Links-Lager noch der rechts-religiöse Block hat bislang die notwendige Mehrheit von 61 Mandaten. Auch Netanjahu und Gantz haben sich deshalb für eine grosse Koalition ausgesprochen. Es herrscht jedoch Uneinigkeit darüber, wer sie anführen sollte. Mit der Empfehlung der arabischen Parteien kann Gantz sich auf 57 Stimmen stützen, zwei mehr als Netanjahu.

Traditionell gelten die arabischen Parteien in Israel nicht als legitime Koalitionspartner. Sie lehnten bisher auch eine Regierungsbeteiligung selbst ab. Israelische Medien werteten es allerdings als aussergewöhnlich, dass die Vereinigte Arabische Liste den Vorsitzenden von Blau-Weiss empfiehlt - einer Partei mit drei Ex-Generälen. Dies wurde als Zeichen für den Wunsch der arabischen Minderheit für mehr Beteiligung eingeschätzt. Rund 20 Prozent der neun Millionen Israelis sind Araber.

Der arabische Abgeordnete Ahmed Tibi sagte, man habe die Entscheidung trotz der Vorbehalte gegen Gantz getroffen, der 2014 als Generalstabschef Krieg gegen militante Palästinenser im Gazastreifen geführt hatte. «Gantz ist eigentlich nicht nach unserem Geschmack», sagte er nach Angaben der «Times of Israel». Man habe den Wählern jedoch versprochen, alles zu unternehmen, um Netanjahu aus dem Amt zu entfernen, «deshalb haben wir verstanden, dass wir einen kühnen Schritt wagen müssen».

epa07493465 Ahmed Tibi (C), leader of the Hadash-Ta'al party casts hi ballot at a polling station, during the Elections of the 21st Knesset (parliament) of Israel, 09 April 2019. According to the Israeli statistics bureau; about 6.3 million eligible voters will be able to cast their ballots at some 10,720 polling stations across the country. In order to win Knesset seats, party must pass a threshold of at least 3.25 per cent of the national vote, equivalent to four seats.  EPA/ATEF SAFADI

Ahmed Tibi bei am Wahltag. Bild: EPA/EPA

Drohende Anklage

Staatspräsident Rivlin traf am Sonntag auch Vertreter von Netanjahus Likud, der strengreligiösen Schas-Partei sowie von der ultrarechten Israel Beitenu (Unser Haus Israel). Deren Parteivorsitzender Avigdor Lieberman erklärte zuvor, er werde weder Gantz noch Netanjahu für das Amt des Ministerpräsidenten empfehlen. Der Ex-Verteidigungsminister galt bisher als Königsmacher nach der zweiten Parlamentswahl in diesem Jahr. Er macht sich für eine grosse Koalition von seiner Partei, Blau-Weiss und Likud stark.

Gantz hatte bereits vor der Wahl eine Regierung mit Netanjahu als Ministerpräsident abgelehnt. Als Grund nannte er die Korruptionsvorwürfe gegen Netanjahu, der sich am 2. Oktober einer Anhörung stellen muss. Danach droht ihm eine Anklage in drei Fällen.

FILE - In this Jan. 21, 2019 file photo, Israeli President Reuven Rivlin speaks during his meeting with Ukrainian President Petro Poroshenko at the President's residence in Jerusalem. On Sunday, Sept. 22, 2019, Rivlin is starting his two-day consultations with representatives of all elected parties to hear their recommendations for prime minister before he selects his candidate, kicking off the complicated process of forming a new government after a deadlocked repeat election. (AP Photo/Sebastian Scheiner, File)
Reuven Rivlin

Der israelische Präsident Reuven Rivlin möchte eine Koalition der beiden grössten Parteien. Bild: AP

Bis Montagnachmittag soll die erste Runde der Beratungen abgeschlossen sein. Am Mittwoch wird mit der Veröffentlichung des offiziellen Endergebnisses der Wahl gerechnet. Der vom Präsidenten beauftragte Kandidat hat für gewöhnlich bis zu sechs Wochen Zeit für die Bildung einer Koalition. Falls keiner der beiden eine Mehrheit hat, könnte Rivlin sich für direkte Verhandlungen zur Bildung einer grossen Koalition aussprechen. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren

1 / 12
Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren
quelle: x03234 / china stringer network
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Parlamentswahl in Israel erwartet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Glacegate» erreicht die Schweiz: Israel lobbyiert gegen «Ben & Jerry's»

Die US-Eiscreme-Marke verkauft seine Produkte aus Protest nicht mehr in besetzten Gebieten Palästinas – und verärgert damit den Staat Israel. Dieser versucht sich nun international Gehör zu verschaffen. Auch in der Schweiz.

Normalerweise ist «Ben & Jerry's» bekannt für Produkte wie «Peanut Butter & Cookies» oder «Salted Caramel Brownie». Doch in den vergangenen Tagen machte der amerikanische Eiscreme-Hersteller weniger mit ausgefallenen Geschmacksrichtungen auf sich aufmerksam, sondern mit einem politischen Entscheid. Die Tochterfirma des britischen Konsumgüterriesen Unilever gab jüngst bekannt, künftig auf den Verkauf seiner bekannten Glace-Becher in israelischen Siedlungen in besetzten Gebieten …

Artikel lesen
Link zum Artikel