International
Israel

Nahost-Krieg: Huthi attackieren US-Schiff – USA schlagen im Jemen zurück

Huthi attackieren US-Schiff, USA schlagen im Jemen zurück – Ölpreise legen zu

18.01.2024, 07:58
Mehr «International»

Nach einer erneuten Drohnenattacke auf ein Schiff im Golf von Aden haben die USA in der Nacht zu Donnerstag wieder Stellungen der vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Miliz im Jemen angegriffen. Der Militärschlag habe 14 für den Abschuss vorbereiteten Raketen gegolten, teilte das zuständige Regionalkommando des US-Militärs am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Zuvor hatte das US-Militär mitgeteilt, eine im Jemen gestartete Kampfdrohne habe einen unter der Flagge der Marshallinseln fahrenden US-Frachter getroffen. Es habe einige Schäden gegeben, aber keine Verletzten.

Als Reaktion auf die wiederholten Angriffe auf die internationale Schifffahrt im Roten Meer hatten die USA und Grossbritannien mit der Unterstützung Verbündeter bereits in der vergangenen Woche einen umfassenden Militärschlag gegen die Huthi ausgeführt. Zudem setzten die USA die Huthi wieder auf die Liste der weltweit agierenden Terrororganisationen.

Ölpreise legen zu

Nach dem erneuten US-Luftangriff gegen die Huthi-Miliz im Jemen sind am Donnerstag die Ölpreise gestiegen. Ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete 78,28 US-Dollar (67.62 Franken). Das waren 40 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für die US-Sorte WTI zur Lieferung im Februar stieg um 59 Cent auf 73,15 Dollar.

Seit Beginn des Gaza-Krieges zwischen Israel und der islamistischen Hamas greift die Miliz immer wieder Frachter mit angeblich israelischer Verbindung an. Grosse Reedereien meiden zunehmend die Route über das Rote Meer, über die normalerweise etwa zehn Prozent des Welthandels laufen.

Israels Militärchef: Krieg im Norden wahrscheinlicher als zuvor

Angesichts der angespannten Lage an der Grenze mit dem Libanon bezeichnete Israels Militärchef die Wahrscheinlichkeit eines Krieges im Norden als viel höher als zuvor. «Ich weiss nicht, wann der Krieg im Norden beginnt», sagte Generalstabschef Herzi Halevi bei einem Besuch von Soldaten in Nordisrael. Er könne aber sagen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es in den kommenden Monaten zu einem Krieg kommen könnte, viel höher sei als in der Vergangenheit.

Seit Beginn des Gaza-Kriegs kommt es an der Grenze zwischen Israel und dem Libanon immer wieder zu Konfrontationen zwischen der israelischen Armee und der mit dem Iran verbündeten Hisbollah-Miliz. Fast täglich berichten beide Seiten von Raketenbeschüssen und Schusswechseln. Es gab bereits einige Tote. Es ist die schwerste Eskalation seit dem zweiten Libanon-Krieg im Jahre 2006.

Katar: Medikamente für Geiseln und Zivilbevölkerung in Gaza

Die für von der islamistischen Hamas verschleppten Geiseln vorgesehenen Medikamente trafen nach Angaben des katarischen Aussenministeriums im Gazastreifen ein. Medikamente sowie Hilfslieferungen für die Zivilbevölkerung und Geiseln seien in den abgeriegelten Küstenstreifen gebracht worden, teilte Ministeriumssprecher Madschid al-Ansari bei X (vormals Twitter) mit. Katar vermittelte zuvor zwischen Israel und der Hamas, um die Medizin-Lieferung zu ermöglichen.

Bei dem Terrorangriff der islamistischen Hamas und anderer extremistischer Gruppen am 7. Oktober 2023 wurden 1200 Menschen getötet und etwa 250 Menschen als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt. Nach israelischen Angaben befinden sich noch 132 Geiseln in dem Küstengebiet. Ein Regierungssprecher teilte zudem mit, ein Drittel der verbliebenen Geiseln sei chronisch krank und benötige Medizin. Ob die Geiseln wirklich Medikamente erhalten werden oder in welchem Ausmass, war zunächst unklar.

UN: Netanjahu und Guterres hatten seit Hamas-Attacke keinen Kontakt

UN-Generalsekretär António Guterres und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatten nach Angaben der Vereinten Nationen seit dem Massaker der islamistischen Hamas in Israel am 7. Oktober keinen direkten Kontakt. Guterres habe damals eine Bitte für ein Telefonat im Büro von Netanjahu hinterlassen, sagte ein Sprecher des UN-Chefs. Netanjahu habe sich daraufhin aber nie gemeldet. «Der Fakt, dass sie nicht angerufen haben, hat aber den Generalsekretär und seine Mitarbeiter nicht davon abgehalten, mit einer Vielzahl von israelischen Offiziellen zu interagieren», sagte der Sprecher. Das Verhältnis zwischen Israel und den Vereinten Nationen gilt als schwierig. Viele Israelis sehen sich von den UN unfair behandelt.

Jordanien: Feldkrankenhaus in Gaza bei Beschuss stark beschädigt

Das von Jordanien errichtete Feldlazarett zur Behandlung von Verwundeten im Gazastreifen wurde nach jordanischen Angaben durch israelischen Beschuss stark beschädigt. Ein Mitarbeiter sowie ein Mann, der auf der Intensivstation behandelt wurde, seien dabei verletzt worden, teilten die jordanischen Streitkräfte mit. Israel trage «die volle Verantwortung für die Sicherheit des Krankenhauspersonals», hiess es weiter. Israels Armee teilte mit, dass sie bei einer Operation gegen die islamistische Hamas in Chan Junis in der Nähe des Feldlazaretts auf Terroristen gestossen und es sei zum Schusswechsel gekommen. Man habe das Feldlazarett jedoch nicht angegriffen, fügte das Militär hinzu. Es sei unversehrt, funktionsfähig und biete weiter medizinische Versorgung an.

Armee: Mehrere bewaffnete Palästinenser im Westjordanland getötet

Bei einem Einsatz der israelischen Armee in der Stadt Tulkarem im Westjordanland wurden nach israelischen Angaben mehrere bewaffnete Palästinenser getötet. Vier Menschen seien bei einem Drohnenangriff ums Leben gekommen, teilte das Gesundheitsministerium in Ramallah mit. Israelische Einsatzkräfte führten in einem Flüchtlingslager in dem Ort im Nordwesten des Palästinensergebiets «einen Einsatz zur Terrorismusbekämpfung» durch, hiess es von der Armee. Auf die Sicherheitskräfte seien dabei Schüsse abgegeben und Sprengsätze geschleudert worden. Sie hätten daraufhin das Feuer eröffnet und auch aus der Luft angegriffen. Dabei wurden Armeeangaben zufolge mehrere bewaffnete Personen getötet. Ob die Toten einer extremistischen Gruppierung angehörten, war zunächst unklar.

Was am Donnerstag wichtig wird

Angesichts der wachsenden Spannungen zwischen den vom Iran unterstützten Milizen Hisbollah im Libanon und Huthi im Jemen droht eine Ausweitung des Gaza-Kriegs auf die ganze Region. Unterdessen gehen die heftigen Kämpfe zwischen den israelischen Streitkräften und der islamistischen Hamas im Gazastreifen weiter. Die humanitäre Lage für die palästinensische Zivilbevölkerung verschärft sich weiter. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Selbstbestimmungsgesetz: Kleine Fortschritte sind manchmal besser
Trans-Rechte, echte Doppelnamen, Cannabis: Gut, dass die Ampel endlich ein paar Gesellschaftsreformen anpackt! Doch dabei muss sie auf die Stimmung im Land achten.

Nach zweieinhalb Jahren Stillstand hat die Ampelregierung endlich doch noch einige ihrer versprochenen Gesellschaftsreformen verabschiedet: Schon seit Anfang des Monats sind Besitz und Anbau von kleinen Mengen Cannabis legal. Ab Juni haben Menschen, die den deutschen Pass beantragen, grundsätzlich die Option der doppelten Staatsbürgerschaft.

Zur Story