DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiens Rechte wollen neues Regierungssystem – Berlusconi-Aufreger

12.08.2022, 13:2212.08.2022, 13:46
Salvini, Berlusconi, Meloni.
Salvini, Berlusconi, Meloni.Bild: keystone

Italiens Rechtsparteien wollen bei einem Wahlsieg die Verfassung ändern und ein präsidentielles Regierungssystem wie in Frankreich oder den USA einführen. Das bestätigte Silvio Berlusconi von der Partei Forza Italia in einem Radiointerview am Freitag.

Dabei sorgte er mit dem Kommentar für Aufsehen, dass Staatspräsident Sergio Mattarella dann zurücktreten müsse. Die politischen Gegner reagierten empört auf die Aussage Berlusconis, dessen Mitte-Rechts-Allianz mit Favoritin Giorgia Meloni von den rechtsextremen Fratelli d'Italia in Umfragen für die Parlamentswahl am 25. September klar vorne liegt.

Für die Sozialdemokraten war Berlusconis Kommentar ein Beleg dafür, wie gefährlich die Rechten für Italien seien. Zentrumskandidat Carlo Calenda meinte, Berlusconi sei nicht mehr er selbst. Der ehemalige Ministerpräsident Giuseppe Conte von der Fünf-Sterne-Bewegung behauptete, der Mitte-Rechts-Block habe nun seine Maske abgelegt.

Spitzenkandidatin Meloni von den postfaschistischen Fratelli spricht sich schon seit Jahren für ein präsidentielles System aus, in dem der Staats- und Regierungschef direkt vom Volk gewählt wird und nicht wie derzeit noch von den Parlamentariern.

Wegen der traditionell fragilen Mehrheitsverhältnisse in Rom ist dieser Wahlprozess oft undurchsichtig. Nicht selten finden die Parteien keine Lösung, sodass – wie aktuell mit Mario Draghi – ein Externer als Ministerpräsident eingesetzt wird. Auch die Wahl des Staatschefs Anfang dieses Jahres zog sich tagelang hin, ehe der eigentlich unwillige Mattarella als Kompromisslösung zu einer zweiten Amtszeit überredet wurde.

Mattarella ist in Italien eine Respektsperson. Berlusconi bemühte sich nach dem kritisierten Interview schnell um eine Klarstellung. «Ich habe Präsident Mattarella weder attackiert noch seinen Rücktritt gefordert», schrieb der 85-Jährige bei Facebook. Er habe lediglich gesagt, dass vor einer erstmaligen Direktwahl des Staatschefs der alte zurücktreten müssen. Dieser, also Mattarella, könne im Übrigen ja nochmal gewählt werden, ergänzte der ehemalige Ministerpräsident. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

1 / 8
Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Quacksalber
12.08.2022 13:39registriert November 2016
Tönt nach faschistischen Putschplänen, muss es nicht heissen nach türkischem Vorbild?
446
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jureitis
12.08.2022 16:45registriert Januar 2022
Sie werden an die Macht kommen, ein Jahr lang wüten, sich zerstreiten, bis die ganze Blase platzt. Danach wird eine technische Regierung eingesetzt, die super arbeitet und irgendwann in die Wüste geschickt wird. Dann beginnt der ganze Spuk wieder von vorne. Bella Italia!
383
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
12.08.2022 15:36registriert Juni 2021
Präsidentelles Regierungssystem?
Da weiß man ja, wohin die Rechten in Italien wollen: Viel, wahrscheinlich zuviel Macht in den Händen eines Einzelnen. So etwas darf nicht passieren, denn wir sehen die täglichen Folgen solcher Machtkonzentration....
232
Melden
Zum Kommentar
27
Neunjährige in Liverpool erschossen – Weitere Festnahme

Im Fall des zu Zuhause erschossenen neun Jahre alten Mädchens aus Liverpool hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen.

Zur Story