DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bannon bei einem Auftritt in Rom (März 2019(.
Bannon bei einem Auftritt in Rom (März 2019(. Bild: EPA/ANSA

Steve Bannons rechte Kaderschmiede in italienischem Kloster scheitert wohl

01.06.2019, 06:30

Die geplante rechte Kaderschmiede von Steve Bannon in Italien steht vor dem Aus: Das Kulturministerium in Rom teilte am Freitag mit, ein Verfahren eingeleitet zu haben, um den Pachtvertrag für ein altes Kloster wieder rückgängig zu machen.

Ein Vertrauter des ehemaligen Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, der Brite Benjamin Harnwell, wollte dort Verteidiger des «jüdisch-christlichen Abendlandes» ausbilden.

Harnwell ist der Leiter des katholischen Instituts Dignitatis Humanae, das die Kartause Trisulti 2018 für einen Zeitraum von 19 Jahren und für 100'000 Euro pro Jahr vom italienischen Staat gepachtet hat. Die Mönche hatten nicht mehr genug Geld, um das im Jahr 1204 gegründete Kloster rund hundert Kilometer östlich von Rom zu unterhalten.

Die Verpachtung an Harnwells Institut löste jedoch lauten Protest aus. Kulturminister Alberto Benisoli von der Fünf-Sterne-Bewegung veranlasste eine Überprüfung. Diese brachte «Unregelmässigkeiten» bei der Vergabe des Pachtvertrags und «Verletzungen mehrerer vertraglicher Verpflichtungen» zutage, wie das Ministerium mitteilte.

Bannon, der seit seinem Rauswurf aus dem Weissen Haus Europas Rechte aufbauen will, hatte dem Projekt eine Million Dollar (894'000 Euro) zugesagt. Bisher ist er aber offenbar der einzige Spender.

Mehr als ein Jahr nach Beginn des Pachtvertrags hat sich auf dem Klostergelände noch nicht allzu viel getan. Der Umbau der Zellen, in denen die Seminarteilnehmer untergebracht werden sollen, zieht sich. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rechtspopulisten in Europa

1 / 15
Rechtspopulisten in Europa
quelle: dpa-zentralbild / britta pedersen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lieber Steve Bannon ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Elektroauto gewinnt und versetzt dem Diesel endgültig den Todesstoss
Wachablösung am Automarkt: Ende 2021 kamen in Westeuropa zum ersten Mal mehr E-Autos als Diesel auf die Strassen. Der Dieselskandal vor sechs Jahren war der Anfang vom Ende, nun beschleunigt der Stromer-Boom den Niedergang.

Das Ende des Diesels rückt näher – zumindest in Europa. Im Dezember des vergangenen Jahres wurden in Westeuropa erstmals mehr Elektro- als Dieselautos verkauft. Dies zeigen die neusten Verkaufszahlen, die vom unabhängigen Automarkt-Analysten Matthias Schmidt für die «Financial Times» erhoben wurden. Demnach war mehr als ein Fünftel der im Dezember 2021 verkauften Neuwagen ausschliesslich mit Akkus angetrieben. Dieselfahrzeuge, einschliesslich Diesel-Hybride, kamen noch auf einen Marktanteil von 19 Prozent. Die Statistik umfasst 18 westeuropäische Länder, inklusive der Schweiz.

Zur Story