International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiener erkennt auf den Schockbildern der EU-Zigipäckli seinen Vater wieder



Die neuen, von der EU verordneten Schockbilder auf den Zigarettenschachteln, haben bei Raffaele Leone ihre Wirkung erzielt: Er war geschockt – weil er auf einem der Bilder seinen Vater wiedererkannte. 

Bild

Raffaele Leone mit der Zigarettenpackung und einem eigenen Bild seines Vaters. bild via lastampa.it

«Meinen Vater auf all diesen Zigarettenschachteln zu sehen, hat mich erschüttert», sagt der 49-Jährige aus einem Turiner Vorort gegenüber der Tageszeitung La Stampa. Wie die Aufnahme entstanden ist, weiss er nicht. Ebenso wenig, wie sie auf den Zigarettenschachteln endete. Agostino Leone sei 2014 im Alter von 73 Jahren gestorben. Ein halbes Jahr zuvor habe er einen schweren Schlaganfall erlitten. «Er hat Zigarren geraucht, aber nicht auf der Lunge», so Leone.

Raffaele Leone hat sich einen Anwalt genommen und von der Europäischen Union Auskunft verlangt. Dort hat man ihm beschieden, die EU besitze für alle 42 verwendeten Fotos die Bildrechte. Wie sein Vater sein Einverständnis dazu gegeben haben soll, ist ihm unklar, da er nach dem Schlaganfall seine rechte Hand nicht mehr richtig habe benutzen können.

Er gibt an, das Bild schon vor Monaten entdeckt zu haben. An die Öffentlichkeit sei er erst jetzt gegangen, weil er vor einigen Tagen im Internet gelesen habe, dass ein Spanier behauptet, er sei auf jenem Foto abgebildet, wie er sich von einer Rückenoperation erholt. Leone ist sich indes sicher: «Ich kann mich nicht irren, das ist mein Vater.» Er beschuldige niemanden, er wolle nur verstehen, warum ihn niemand vorgängig informiert habe. «Ich verlange ausführliche Antworten.» (kri)

Rauchen macht dünn, gesund und glücklich! ... sagen diese Vintage-Werbungen für Zigaretten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Liebe Impfskeptiker, wollt ihr ewig im Lockdown bleiben?

Ein beträchtlicher Teil der Schweizer Bevölkerung will bei der Corona-Impfung zuwarten oder lehnt sie ganz ab. Die Skeptiker vergessen, wie segensreich Impfungen für die Menschheit waren. Und was auf dem Spiel steht.

Bundeshaus in Bern während der Wintersession im Dezember. Zufällige Begegnung in der Wandelhalle mit einem Bundesrats-Mitarbeiter. Er erzählte mir eine Episode, die mir zu denken gab. Bei einer Visite mit seiner kleinen Tochter bei der Kinderärztin habe diese ihm und seiner Frau dafür gedankt, dass sie ihren Nachwuchs bedenken- und diskussionslos impfen liessen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das sei heute nicht mehr selbstverständlich, habe die Ärztin gesagt. Etwa mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel