International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Beispiel für ganz Italien» – Genuas neue Brücke kommt



epa08369518 An aerial view of the new Genoa motorway bridge construction site, in Genoa, northern Italy, 17 April 2020. The new bridge is under construction after the Morandi highway bridge partially collapsed on 14 August 2018, killing a total of 43 people.  EPA/LUCA ZENNARO

Auf gutem Weg: Die neue Brücke in Genua. Bild: EPA

Es gibt derzeit nicht viele gute Nachrichten aus Italien. Das Sterben in Krankenhäusern, katastrophale wirtschaftliche Aussichten in der Corona-Krise: Unsicherheit, Angst um die Zukunft und auch immer mehr Wut machen sich unter den Menschen breit. Der Tourismus, von dem ein grosser Teil des Landes lebt, ist am Boden. Die schlechten Aussichten auf das, was nach dem gesundheitlichen Notstand noch alles kommen könnte, demoralisieren das Land. Doch es gibt einen Lichtblick, der ein Symbol für die «Wiederauferstehung» sein soll.

In Genua wird dieser Tage die Struktur für die neue Autobahnbrücke fertig. Das Morandi-Viadukt war im August vor zwei Jahren eingestürzt, 43 Menschen stürzten in die Tiefe und verloren ihr Leben. Bis spätestens 28. April soll das letzte Teil für die gigantische Struktur in die Höhe gehievt werden, sagte Bauunternehmer Pietro Salini, dessen Konzern die Arbeiten zusammen mit dem Industrieriesen Fincantieri durchführt.

Danach müssen noch Fahrbahnen, Beleuchtung, Abwassersysteme, Fahrbahnleitsysteme oben auf der Brücke fertig gemacht werden, die der Stararchitekt Renzo Piano entworfen hat. «Ende Juni, Anfang Juli könnte die Brücke eröffnet werden», kündigte Genuas Bürgermeister Marco Bucci an. Er sprach von einem «Geist des Aufbruchs». «Es wird ein Beispiel für ganz Italien sein, nicht nur für Genua.»

Ungeachtet der Corona-Krise, in der rund 60 Millionen Menschen seit sieben Wochen zuhause in Quarantäne bleiben müssen, gingen die Arbeiten an der Megabaustelle weiter. «Der Rest des Landes steht still, hier ist es anders. Alles ging weiter, wir arbeiten Tag und Nacht sieben Tage die Woche», erklärte Bauunternehmer Salini. «Die Brücke ist ein Lauf gegen die Zeit, gegen hässliche Zeiten.» Es sei ein riesiger Erfolg für das Land, wenn die Brücke bis Juli fertig sei.

Der Einsturz hatte das ganze Land geschockt und ein nationales Trauma ausgelöst. Denn Genua steht für die marode Infrastruktur in ganz Italien. Fehlende Instandhaltung, bröselnde Strassen und Brücken. Dem Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia soll schon lange vor dem Einsturz bekannt gewesen sein, dass es Schäden an der Brücke gab. Bei der Staatsanwaltschaft läuft ein Mammutverfahren gegen mehr als 70 Verdächtige. Zu den Beschuldigten gehört auch das Unternehmen selbst - und zu den Vorwürfen gehört unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung. Doch bis ein erstes Urteil gesprochen werde, könnte es bis 2022 dauern, hatte der leitende Staatsanwalt Francesco Cozzi angekündigt.

Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Die mitregierende Fünf-Sterne-Bewegung hatte nach dem Einsturz vollmundig erklärt, dem Autobahnbetreiber - der von der Familie Benetton kontrolliert wird - werde die Konzession entzogen. Bisher ist in der Sache aber vor allem öffentlich gestritten worden.

Nicht alle erfüllt die neue Brücke mit Freude. «Zu sehen, wie die neue Brücke entsteht, ist nichts, das uns glücklich macht», sagte Egle Possetti vom Verband der Opfer der Morandi-Brücke. «Es erfüllt uns mit Qualen, denn sie hätte so gebaut werden können, bevor sie zusammenbrach.»

epa08373818 A general view of the new Genoa motorway bridge construction site, in Genoa, northern Italy, 20 April 2020. The new bridge is under construction after the Morandi highway bridge partially collapsed on 14 August 2018, killing a total of 43 people.  EPA/LUCA ZENNARO

Bild: EPA

Ein neuer Brückeneinsturz hat den Menschen erneut eindrücklich klar gemacht, dass es um die Infrastruktur in Italien nicht gut bestellt ist. Zwischen La Spezia und Massa Carrara brach Anfang April eine komplette Brücke einer Staatsstrasse ein. Es ist vor allem der Corona-Pandemie zu verdanken, dass nur wenige Menschen verletzt wurden: Denn wegen der Ausgangssperren waren kaum Autos auf der normal stark befahrenen Strasse unterwegs. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Du errätst nie, warum sie in Uruguay diese kreisrunde Brücke gebaut haben

Die längste Glasboden-Hängebrücke der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 24.04.2020 14:57
    Highlight Highlight Ist der Beton einwandfrei ?
    Die Mafia hat also nicht ihre Finger im Spiel ?

    Nein, natürlich hat die Baumafia nicht ihre Hände im Spiel und es wurde einwandfreier Beton verbaut. Auch die Armierungseisen waren von höchster Qualität. Wie kann man nur wieder das Schlimmste annehmen.
  • Piwi 24.04.2020 14:18
    Highlight Highlight Die alte Brücke war eigentlich schon "ein Beispiel für ganz Italien" - vielleicht sollten sie sich dieses Mal besser an anderen Ländern orientieren...
  • SUV-Fahrer 24.04.2020 11:31
    Highlight Highlight Gute Nachricht! Hoffentlich können wir bald wieder nach Bella Italia reisen, die herrliche Landschaft und das gute Essen geniessen und die freundlichen Italiener treffen. Was die bis jetzt durch machen mussten macht mich traurig...
  • Jakal 24.04.2020 11:19
    Highlight Highlight In knapp 2 Jahren die eingestürzte Brücke rückbauen, eine neue entwerfen und berechnen, hochziehen und dem Verkehr übergeben dünkt mich jetzt huere schnell, nicht? Und in etwa 10 Jahren ist das Teil dann wieder ein Sanierungsfall, dessen Sanierung über Jahre verschleppt und hinausgezögert wird?
    • ursus3000 24.04.2020 11:48
      Highlight Highlight Ist ja kein Flughafen
    • maylander 24.04.2020 12:16
      Highlight Highlight Die neue Brücke ist ja kein Kubstwerk in dem sich ein Architekt verewigen muss, sondern eine Standardkonstruktion. Die zu berechnen dürfte nicht all zu schwierig sein.
    • NotWhatYouExpect 24.04.2020 14:05
      Highlight Highlight Naja es nicht so als ob es nicht schon solche langen Brücken gebe von denen man abschauen kann.
  • freeLCT 24.04.2020 10:12
    Highlight Highlight Ich bin wirklich der Überzeugung, dass ein Schiffsbauunternehmen, bei welchem der italienische Staat zu 70% Aktionär ist, dieses Vorhaben nachhaltig umsetzen kann.

    Neiiiiin, da sind sicherlich keine Lobby-Interessen involviert. Darum wurde ja auch ein Brückenbauer mit diesem Projekt beauftragt. Nicht.
    • ursus3000 24.04.2020 11:04
      Highlight Highlight Genau , jeder der schon mal einen Balken über ein Bächlein gelegt hat , hätte das auch können oder jeder Kommentarschreiber , aber die Italiener müssen unbedingt einen Schiffbauer beauftragen . Die wissen ja nicht mal wie man Stahl richtig schweisst
    • freeLCT 24.04.2020 12:11
      Highlight Highlight @ursus3000:

      Ich meine ja nur. Wenn die Brücke in 20 Jahren nochmals zusammenfällt, bin ich mir sicher, dass der Schuldige bei dieser Firma gesucht wird.

      Das muss die Politiker, welche die Auftragsvergabe in die Hand genommen hat (und dafür kassiert hat) nicht mehr interessieren.
    • Thadic 24.04.2020 22:36
      Highlight Highlight @FreeLCT: warum informierst du dich nicht bevor du kommentierst. Die Firma hat auch eine englischsprachige Homepage https://www.salini-impregilo.com/en/projects
      Dann käme nicht so ein Kommentar der nur von Vorurteile geprägt ist, raus. Sorry aber das zeugt nicht gerade von Intelligenz.

Star-Komponist Ennio Morricone ist tot

Der für seine unvergesslichen Filmmusiken bekannte italienische Komponist Ennio Morricone ist tot. Er starb am frühen Montagmorgen in Rom im Alter von 91 Jahren, wie ein Anwalt der Familie am Montag der Nachrichtenagentur DPA bestätigte.

Der im römischen Stadtteil Trastevere geborene Morricone, der auch gerne als Dirigent auf Tournee ging, war in den 1960er Jahren zu Weltruhm gelangt, als er seine Zusammenarbeit mit Sergio Leone begann. In den Folgejahren schrieb er den Soundtrack zu den grossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel