bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Italien

Oh mein Gott! Finanzberater soll Franziskanermönche betrogen haben

Oh mein Gott! Finanzberater soll Franziskanermönche betrogen haben

25.11.2015, 18:4626.11.2015, 06:31

Ein italienischer Finanzberater soll den Franziskanerorden um bis zu 20 Millionen Euro geprellt haben. Am Mittwoch ist auf Gesuch der Mailänder Staatsanwaltschaft eine seiner Wohnungen in Lugano durchsucht worden.

Die Tessiner Behörden hätten die Räumlichkeiten einer Ferienwohnung in Lugano-Paradiso durchsucht, sagte der Sprecher der Tessiner Staatsanwaltschaft Saverio Snider am Mittwoch auf Anfrage. Er bestätigte zugleich eine Meldung der italienischen Nachrichtenagentur ANSA vom Mittwoch. Der beschuldigte italienische Finanzberater habe keinen Wohnsitz oder eine Aufenthaltserlaubnis in der Schweiz, so Snider.

Da können sich die Nonnen des Franziskanerordens bloss abwenden.
Da können sich die Nonnen des Franziskanerordens bloss abwenden.
Bild: KEYSTONE

Dem Broker wird zur Last gelegt, nicht weniger als 20 Millionen Euro von einem Vertreter des Franziskanerordens (Orden der Minderen Brüder) entgegengenommen zu haben, um sie in der Schweiz zu investieren. Dafür habe er Zinssätze von 12 Prozent versprochen.

Die versprochenen Gewinne hätten sich dann jedoch nach anfänglichen Ausschüttungen nicht eingestellt. Die ihm anvertrauten Gelder habe der Berater ausserdem nie zurückgezahlt, so die Anschuldigung des Ordens. Die italienischen Behörden sollen am Mittwoch auch Untersuchungen in anderen Wohnungen des Finanzberaters in Italien vorgenommen haben.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
US-Senator schiesst gegen die Schweiz wegen Einstellung von Russland-Strafverfahren
Der republikanische US-Senator Roger Wicker fordert Aussenminister Antony Blinken auf, bei Bundesrat Ignazio Cassis zu intervenieren: Er solle verhindern, dass die Schweiz im Fall Magnitski mehrere Millionen Franken an sanktionierte Russen zurückerstatte.

Der Ton, den der US-Senator anschlägt, ist harsch. In einem Brief an US-Aussenminister Antony Blinken kritisiert der Republikaner Roger Wicker die Schweiz scharf. Hintergrund ist der Entscheid der Bundesanwaltschaft, das Verfahren einzustellen, das sie im Zusammenhang mit dem Fall Magnitski, einem riesigen Betrugsfall in Russland, geführt hatte. Ein Grossteil der beschlagnahmten 18 Millionen Franken soll dadurch freigegeben werden.

Zur Story