International
Italien

Vater mit Messern getötet – Gericht in Italien spricht Sohn frei

Vater mit Messern getötet – Gericht in Italien spricht Sohn frei

25.11.2021, 14:47
Mehr «International»
Bild
Bild: Screenshot Rai

Ein Gericht in Norditalien hat einen jungen Mann freigesprochen, der seinen Vater Ende April vergangenen Jahres mit 34 Messerstichen getötet hatte. Der 20-Jährige habe dem Schwurgericht zufolge in Notwehr gehandelt, berichteten mehrere Medien am Mittwochabend.

Am 30. April soll er bei einem der häufigen Streits seiner Eltern dazwischengegangen sein, um die Mutter zu schützen, wie die Nachrichtenagentur Ansa schrieb. Mit insgesamt sechs Küchenmessern habe er den damals 52 Jahre alten Vater tödlich verletzt. Der Staatsanwalt in Turin hatte Ansa zufolge 14 Jahre Haft gefordert. Der Vater sei zwar jähzornig und aggressiv gewesen, hätte aber nicht so sterben müssen, begründete er.

In einem Interview mit der Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera» (Donnerstag) erklärte der Student aus der Gemeinde Collegno, er habe das alles nie gewollt. «Für mich geht es jetzt darum, anzufangen, zu leben», erklärte er weiter. Er erhoffe sich eine Normalität, die er bislang nie erlebt habe. Das Urteil in dem Fall war auch wegen des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am Donnerstag mit Spannung erwartet worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rivka
25.11.2021 16:22registriert April 2021
Da muss sich verdammt viel Wut angesammelt haben, um jemanden mit 6 Messern zu töten 😳. Armer Junge wer weiss was er alles erlebt und ertragen hat um ein Vatermörder zu sein.
371
Melden
Zum Kommentar
4
Sexfoto-Skandal: Beschuldigter BBC-Moderator verlässt den Sender

Der in einen Sexfoto-Skandal verwickelte BBC-Moderator Huw Edwards hat den britischen Sender am Montag auf «ärztlichen Rat» verlassen. Nach 40 Jahren im Dienst habe Edwards gekündigt, erklärte die BBC.

Zur Story