International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salvini führt rechte Kundgebung in Rom an: «Wir kehren zurück»



epa07936172 Leader of League (Lega) party Matteo Salvini (C-R) visits the Eurochocolate fest in Perugia, central Italy, 20 October 2019. The annual chocolate festival this year runs from 18 to 27 October.  EPA/Claudio Sebastiani

Salvini in Rom. Bild: EPA

Der italienische Ex-Innenminister und Rechtspopulist Matteo Salvini will zurück an die Macht - bei einer Grosskundgebung gegen die Regierung in Rom versammelte er Zehntausende Anhänger seiner Lega sowie anderer Oppositionsparteien.

«Wir werden zurückkehren und zwar bald.»

An der Protestveranstaltung «Orgoglio Italiano» (Italienischer Stolz) nahmen nach Angaben der Zeitung «Corriere della Sera», die sich auf die Polizei berief, 50'000 Menschen teil. Die Organisatoren sprachen von 200'000 Menschen.

Am Samstag - rund eineinhalb Monate nach dem Antritt der derzeitigen Koalition - kamen die Regierungsgegner auf der zentralen Piazza San Giovanni zusammen. Der Ort ist eigentlich für linksgerichtete Versammlungen bekannt.

«Wir werden zurückkehren und zwar bald», sagte Salvini bei der Kundgebung, die seine Position als Anführer des rechtskonservativen Blocks in Italien festigte. Der 46 Jahre alte Chef der rechtspopulistischen Lega führte die Kundgebung an. Zu Beginn wurde die Opernarie «Nessun Dorma» gespielt, in der es unter anderem heisst: «Vincero, vincero» (Ich werde siegen, Ich werde siegen).

Auch Berlusconi dabei

epa07934237 (L-R) Leader of Forza Italia party, Silvio Berlusconi, and the Secretary of League party Matteo Salvini during the anti-government rally called by the League party in Rome, Italy, 19 October 2019. League party leader Matteo Salvini, who pulled the plug on the M5S-League government on 08 August citing M5S inaction, called the protest shortly after the inception of the new government formed by his former ally, the anti-establishment 5-Star Movement (M5S), and the centre-left Democratic Party (PD).  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Bild: EPA

Vor Salvini sprachen auch der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi von der Mitte-Rechts-Partei Forza Italia und die zunehmend beliebte Giorgia Meloni von der rechtsnationalen Partei Fratelli d'Italia (Brüder Italiens). Auch Vertreter der rechtsextremen Partei Casa Pound waren anwesend, gingen aber nicht ans Mikrofon. Salvini wies Kritik an der Beteiligung von Rassisten zurück und sprach von «einem Platz voller Italiener, die stolz sind, Italiener zu sein».

Derzeit sitzt Salvini in der Opposition, ist aber fest entschlossen, seine Partei an die Macht zu bringen. Im Sommer hatte er sich selbst ins Aus manövriert. Beflügelt von guten Umfragewerten hatte Salvini die ganze Macht für sich beansprucht und das Regierungsbündnis mit der Fünf-Sterne-Bewegung aufgekündigt. Die Sterne schlossen sich jedoch mit den Sozialdemokraten (PD) zusammen.

Damit will sich Salvini nicht abfinden. Die letzten Wochen tingelte er als Oppositionspolitiker rastlos durch das Land. Die Koalition, die erneut der parteilose Giuseppe Conte als Ministerpräsident anführt, war am 5. September vereidigt worden. Vor allem die Abneigung gegenüber Salvini hält die beiden einst zerstrittenen Parteien zusammen. In Umfragen liegt Salvinis Lega allerdings immer noch mit rund 34 Prozent weit vor allen anderen Parteien.

«Conte, gib auf!», schrieb am Sonntag die rechtspopulistische Zeitung «Libero». «Endlich wiedervereint - Räumungsbefehl für Conte», schrieb das rechtsgerichtete Blatt «Il Giornale» am Tag nach der Kundgebung.

Regierung destabilisieren

Bei der Veranstaltung hatte Salvini der neuen Regierung vorgeworfen, sie lasse zu viele im Mittelmeer gerettete Migranten ins Land und erhöhe die Steuern. Salvini setzt darauf, die Regierung mit Hilfe anstehender Regionalwahlen zu destabilisieren. «Wir werden sie alle neun gewinnen und sie nach Hause schicken, damit diejenigen in die Regierung zurückkehren, die wissen, wie man regiert», sagte er.

«Vereinigt vertreten wir die wahre und natürliche Mehrheit der Italiener. In jeder Wahlrunde, bei Kommunal-, Regional-, Europa- und Parlamentswahlen, haben wir die gleiche Antwort erhalten: Italien will von uns regiert werden», sagte Berlusconi bei der Kundgebung.

Die Zeitung «La Stampa» schrieb am Sonntag allerdings vom «letzten Sonnenuntergang für Silvio Berlusconi». (aeg/sda/dpa)

Rechtspopulisten in Europa

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miguel70 20.10.2019 23:41
    Highlight Highlight Die braune Sauce hört nicht auf zu köcheln...
    Hat der Mann einmal etwas von der „italienischen Diaspora“ gehört? Zwischen 1860 und 1960 wanderten ca. 25 Mio. Italiener aus... da wird’s wohl für die Migranten die über das Mittelmeer kommen noch etwas platz haben...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 21.10.2019 09:31
      Highlight Highlight Menschen wie salvini interessieren sich nicht für geschichtliche Details.
      Es geht ihnen nur um Selbstinszenierung und Macht.
      Völlig egal, wie sie zu ihren Zielen kommen.
  • Pius C. Bünzli 20.10.2019 16:51
    Highlight Highlight 34% ist halt nicht die Mehrheit Herr Salvini..
  • Magnum 20.10.2019 16:31
    Highlight Highlight Sehr passendes Aufmacherbild vom Selfie- und Facebook-Live-Helden Salvini. Vor lauter Filterblase hat er sich schon einmal beim Machtpoker massiv verzockt. Nur weiter so, Buffone, nur weiter so.

In diesen grünen Kisten sind keine Bananen – sondern Italiens Rekord-Kokain-Fund

In grünen Packungen zwischen Bananen findet die Polizei in Italien Kokain im Wert von Hunderten Millionen Euro. Der teure Stoff sollte nach Deutschland. Der Fundort ist ein von der Mafia durchzogener, berüchtigter Ort.

Kokain in Rekordmengen mit dem Ziel Deutschland hat die Polizei in Italien beschlagnahmt. Fast 1200 Kilo mit einem Marktwert von mehr als 250 Millionen Euro seien im Hafen Gioia Tauro in der süditalienischen Region Kalabrien in Bananenkisten entdeckt worden, teilte die Polizei am …

Artikel lesen
Link zum Artikel