International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Erdbeben auf Italienisch»: Charlie-Hebdo-Karikatur sorgt für Empörung



Eine Karikatur des französischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» über das Erdbeben in Mittelitalien sorgt für Empörung. Auf der Karikatur sind zwei blutbefleckte Erdbebenopfer zu sehen und andere, die als Lasagne-Schichten dargestellt werden. «Erdbeben auf Italienisch» ist unter der Zeichnung zu lesen.

Bild

Die umstrittene Karikatur des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo. bild: charliehebdo

Die Karikatur bezieht sich indirekt auf das vom Erdbeben zerstörte Bergdorf Amatrice, dank der Spezialität «Spaghetti all'Amatriciana» als Pasta-Hauptstadt Italiens bekannt.

«Noch weiss man nicht, ob das Erdbeben 'Allah akbar' gerufen hat», heisst es in dem Satire-Magazin, das im Januar 2015 Ziel eines Anschlags islamistischer Terroristen war.

Der Bürgermeister von Amatrice, Sandro Pirozzi, bezeichnete die Karikatur als «verwerflich und peinlich». «Wie kann man Witze über fast 300 Todesopfer machen?», protestierte Pirozzi. Die Karikatur löste auch im Internet heftige Proteste aus. (wst/sda/apa)

Charlie-Hebdo-Titelblätter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel