DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am 14. August 2018 brach in Genua die Morandi-Autobahnbrücke zusammen – 43 Menschen starben.
Am 14. August 2018 brach in Genua die Morandi-Autobahnbrücke zusammen – 43 Menschen starben.
Bild: sda

Genua gedenkt der Toten des Brückeneinsturzes – Prozess lässt auf sich warten

14.08.2021, 15:18

Die norditalienische Hafenstadt Genua hat am Samstag der 43 Toten des Einsturzes einer Autobahnbrücke vor drei Jahren gedacht. Bei einer Zeremonie legten Bürger und Politiker um 11.36 Uhr eine Schweigeminute ein, während die Kirchenglocken der Stadt läuteten und die Sirenen der Schiffe im Hafen dröhnten, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Betroffene, die beim Unglück vor drei Jahren ihre Häuser verloren hatten, und andere Bürger warfen weisse Rosen in den Bach Polcevera.

Einer der drei Pylone des Polcevera-Viadukts, bekannt auch als Morandi-Brücke, war am 14. August 2018 während eines Unwetters eingestürzt. Er riss dabei ein Teilstück der Fahrbahn mit in die Tiefe. Die innerstädtische Autobahnbrücke war Teil der Autobahn A10 von Norditalien zur französischen Grenze. Anfang August 2020 wurde ein Neubau mit dem Namen San-Giorgio-Brücke eingeweiht.

Noch kein Prozess

43 Menschen starben bei dem Unglück, hunderte, die unter der Brücke wohnten, wurden obdachlos. Als mögliche Ursache gilt eine all zu nachlässige Wartung des Bauwerks mit seinen stählernen Tragseilen. Der Prozess gegen die mutmasslichen Verantwortlichen steht noch bevor. Für Oktober ist eine Voranhörung angesetzt.

Italiens Ministerpräsident Mario Draghi bekräftigte die Verpflichtung seiner Regierung, solche «tragischen und schmerzhaften Ereignisse» nicht erneut geschehen zu lassen. «In Genua hat der Staat das Vertrauen verraten, das die Bürger in die Institutionen setzen. Mit der Morandi-Brücke sind die Fundamente des zivilisierten Zusammenlebens eingestürzt», sagte Draghi laut Mitteilung.

Justizministerin Marta Cartabia versprach den Angehörigen der Opfer am Samstag Gerechtigkeit. «Ich stehe hier als Mutter», sagte sie laut Ansa. Es habe nie die Gefahr bestanden, dass die schwersten Delikte im Zusammenhang mit dem Unglück verjährten, versicherte sie unter dem Applaus der Zuhörer.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die dramatischsten Brückeneinstürze

1 / 20
Die dramatischsten Brückeneinstürze
quelle: epa/efe / giorgio viera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Video vom massiven Brückeneinsturz in Genua

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das kann Italien: 26 lustige Bilder von unserem südlichen Nachbarn

Heute spielt an der EM Italien gegen Österreich. Beide sind unsere Nachbarn, aber wir wollen unser Augenmerk heute auf den Süden legen. Schliesslich machen die meisten von uns dort lieber Ferien.

Wir wollen uns der Frage annehmen, welche Vorurteile das Internet gegenüber dem Stiefel Europas hat. Natürlich basieren unsere Recherchen wie immer auf hochwissenschaftlich erfassten Daten ...

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel