DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roms marodes Nahverkehrssystem wird nicht liberalisiert

12.11.2018, 10:0412.11.2018, 11:18
Bild: AP/ANSA

Ein Referendum über die Liberalisierung von Roms ineffizientem Nahverkehrssystem ist am Sonntag am Quorum gescheitert. Lediglich 16,3 Prozent der wahlberechtigten Römer beteiligten sich an der Volksbefragung. Um gültig zu sein, wäre eine Beteiligung von 33 Prozent notwendig gewesen.

Lediglich 386'900 von 2,36 Millionen Wahlberechtigten gingen zu den Wahllokalen, um ihre Stimme abzugeben, wie aus den offiziellen Wahlergebnissen am Sonntagabend hervorgeht. 74 Prozent der Wahlbeteiligten stimmten für die Liberalisierung, was den Einstieg von Privaten in die marode Nahverkehrsgesellschaft ATAC ermöglicht hätte.

ATAC betreibt Busse, das Strassenbahnnetz, die U-Bahn-Linien A, B und C sowie die Züge in die Vororte. Das Unternehmen hat 11'500 Angestellte und ist einer der grossen Arbeitgeber der Stadt.

Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung, die mit Bürgermeisterin Virginia Raggi an der Spitze seit Juni 2016 die italienische Hauptstadt regiert, stemmt sich gegen die Liberalisierung und will sich weiterhin um eine Sanierung der schwerverschuldeten ATAC, der grössten Nahverkehrsgesellschaft Europas, bemühen.

«Mit diesem Referendum haben die Römer klar gesagt, dass ATAC in öffentlicher Hand bleiben soll», meinte die Bürgermeisterin. Die Initiatoren des Referendums, die Radikale Partei und die europaorientierte Gruppierung Piu Europa um Ex-Aussenministerin Emma Bonino sehen in der Liberalisierung des Nahverkehrssystems den einzigen Weg, um Rom effizientere Verkehrsmittel zu garantieren. Fahrzeuge und Infrastrukturen gelten als veraltet. (aeg/sda/apa)

Der Ätna meldet sich zurück

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zur Arbeit nur noch mit Zertifikat – Italien führt die Quasi-Impfpflicht ein

Ab dem 15. Oktober können die Italienerinnen und Italiener nur noch mit dem Impfpass zur Arbeit erscheinen. Zwar gilt auch ein negativer Test, doch der muss selbst bezahlt werden. Die Regelung gilt sowohl für den öffentlichen Dienst als auch für die Privatwirtschaft.

Mario Draghi hatte schon zu Beginn der Woche Entschlossenheit signalisiert: «Bestimmte Dinge müssen getan werden, auch wenn sie unpopulär sind», erklärte der italienische Ministerpräsident unmissverständlich. An der Regierungssitzung am Donnerstag erfolgte sie dann, die unpopuläre Entscheidung: Ab dem 15. Oktober müssen Angestellte und Arbeiter beim Eintreffen an ihrem Arbeitsplatz die nationale «Green Card» vorweisen.

Können sie dies nicht, werden sie von den für die Kontrollen zuständigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel