International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das britische Model Chloe Ayling sollte im Darknet versteigert werden. instagram

«Ich konnte nur durch ein Loch atmen»: So erlebte das Model die Darknet-Entführung

Ein britisches Model wurde in Mailand entführt, in einen Koffer gesperrt und im Darknet angeboten. Jetzt spricht Chloe Ayling erstmals über den Horror. 



Der Albtraum begann am 11. Juli. Die 20-jährige Britin Chloe Ayling wurde für ein vermeintliches Fotoshooting nach Mailand gelockt und in einen Laden geschickt. Was sie dann erlebte, schilderte das Model der Daily Mail:

«Eine Person mit schwarzen Handschuhen griff mich von hinten, packte mich am Hals und hielt mir mit der anderen Hand den Mund zu, sodass ich nicht schreien konnte. Eine zweite Person mit schwarzer Sturmhaube gab mir eine Spritze in den rechten Arm.»

Das Bild postete die Britin am Tag ihrer Entführung in Mailand.

Laut Polizeiangaben wurde die betäube Frau darauf im mit einem Wagen aufs Land gebracht. «Als ich erwachte, war ich im Kofferraum eines Autos. Hände und Füsse gefesselt, Klebeband über dem Mund. Ich steckte in einer Tasche und konnte nur durch ein kleines Loch atmen», schildert das Model der britischen Zeitung weiter. 

Bild

Eine Polizistin stellt nach, wie das Opfer im Kofferraum transportiert wurde.  

Danach sollen die mutmasslichen Entführer Nacktfotos ins Darknet gestellt und die Frau für 300'000 Dollar im zum Kauf angeboten haben. Ob es dann wirklich zu einer Auktion kam, ist unklar. Ebenso ist von einer Lösegeldforderung an ihre Modelagentur die Rede. 

Sechs Tage musste die Frau in einem Zimmer angekettet ausharren. Dann war der Horror plötzlich vorbei. Der Pole Lukas H., der auch in England lebt,  brachte die Frau zum britischen Konsulat. Dort wurde der Mann von der Polizei verhaftet. 

Der Pole gehört angeblich der Vereinigung «Black Death» an. Diese bietet offenbar im Darknet von illegalen Waffen bis zu Frauen so ziemlich alles an. 

epa06126854 A handout photo made available by the Italian Police's press office shows a man identified as Lukasz Pawel Herba, a Polish citizen with British residency, who has been arrested in the alleged kidnapping of a young British model, after his arrest in Milan, Italy, 05 August 2017. Herba was arrested for allagedly drugging and kidnapping a British model when she arrive in Milan foir a photo shoot. According to police, the unidentified woman was drugged, handcuffed and loaded into a bag and put into the trunk of a car.  EPA/ITALIAN POLICE PRESS OFFICE / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die italienische Polizei veröffentlichte ein Bild des Entführers.  Bild: EPA/ANSA/ITALIAN POLICE PRESS OFFICE

Laut den italienischen Behörden liessen Kidnapper die Frau frei, weil sie Mutter eines zweijährigen Kindes ist. Dies widerspreche den Regeln der Organisation. 

Nun ermitteln Behörden aus Italien, Grossbrittanien und Polen gemeinsam an diesem äusserst dubiosen Fall. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 08.08.2017 10:24
    Highlight Highlight Und das zum Himmel stinken der Story wird nicht geringer.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-4768720/Why-did-British-model-SHOE-shopping-kidnapper.html
  • Spooky 07.08.2017 21:49
    Highlight Highlight Der Pole, also der Entführer, bringt die Frau zur Polizei? 😱
  • Der müde Joe 07.08.2017 14:39
    Highlight Highlight Irgendwie komisch! Sie wurde frei gelassen, weil sie eine 2-jährige Tochter habe. Menschenhändler scheren sich einen Dreck um andere Menschen, sonst wären sie ja keine Menschenhändler. Ich sage euch; es stinkt, es stinkt und es stinkt.
  • echter Züricher 07.08.2017 13:46
    Highlight Highlight Gibts das Infos zum Preis? Ist ein nachträglicher Kauf noch möglich? Rückgaberecht?
  • Binnennomade 07.08.2017 12:40
    Highlight Highlight Wie sind nochmals die journalistischen Richtlinien zu unverpixelten Fotos von Tatverdächtigen?
  • coronado71 07.08.2017 12:04
    Highlight Highlight Irgendwas scheint mir an der Geschichte unrund.
  • äti 07.08.2017 09:37
    Highlight Highlight Freue mich auf das Ende des Sommerlochs.
  • Calvin Whatison 07.08.2017 08:15
    Highlight Highlight Irgendwie schreit dieses Geschichtlein zum Himmel!!!
    • Asmodeus 07.08.2017 11:55
      Highlight Highlight Wie kannst Du es wagen sie anzuzweifeln?

      Sie hat doch auch die Anschläge in Paris angeblich ganz knapp überlebt.
  • trio 07.08.2017 06:03
    Highlight Highlight Ist das glaubwürdig? Spritze in den Arm, um jemanden zu betäuben funktioniert vielleicht im Film, in der Realität erscheint mir das sehr schwierig.
  • Pasch 07.08.2017 01:34
    Highlight Highlight Und aufeinmal wirkt Hostile gar nicht mehr so abwägig... heftige Story!
    • Asmodeus 07.08.2017 08:16
      Highlight Highlight Warten wir mal ab ob sich das Ganze nicht als Hoax herausstellt oder als Marketingmasche.

      DailyMail ist ja nicht grade journalistische Hochkultur.
    • Don Huber 07.08.2017 09:46
      Highlight Highlight Meinst du den Film Hostel ? Der Brutale Filme ? Den konnte ich nur einmal anschauen. Aber kann mir denken dass es so was gibt.

Diese Karte zeigt, wo die Grenzen für Schweizer wieder ganz offen sind – und wo nicht

Am 15. Juni öffnet die Schweiz ihre Grenzen für Menschen aus der EU und aus dem Schengenraum. Aber wohin dürfen Schweizer reisen Mitte Juni? Ein Überblick.

Da die meisten Staaten in Europa das Coronavirus einigermassen gut unter Kontrolle haben, gab es heute viele Grenzöffnungen. Bisher liessen die meisten Länder nur Personen mit dem entsprechenden Pass einreisen – oder wenn sie aus beruflichen oder familiären Gründen einreisen wollten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das erste Land, das seine Grenzen zu touristischen Zwecken geöffnet hat, war Italien am 3. Juni 2020. Knapp zwei Wochen später folgen jetzt viele weitere Grenzen. So …

Artikel lesen
Link zum Artikel