International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05430710 Turin Mayor Chiara Appendino during the first session of the new City Council in Turin, Italy, 18 July 2016. The anti-establishment 5-Star Movement (M5S) Turin mayoral candidate Chiara Appendino was elected as Turin Mayor during the mayoral run-off election on 19 June.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Steht nter Anklage: Turins Bürgermeisterin Chiara Appendino. Bild: EPA/ANSA

Anklage gegen Turins Stadtpräsidentin wegen Massenpanik beim Champions League-Finals 2017



Über ein Jahr nach einer tödlichen Massenpanik in Turin bei der Übertragung des Champions-League-Finals Juventus - Real Madrid sind die Stadtpräsidentin und 14 weitere Personen angeklagt worden. Ihnen wird fahrlässige Tötung und Körperverletzung vorgeworfen.

Am 3. Juni 2017 hatten sich mehr als 20'000 Menschen auf einem Platz in Turin das Spiel von Juventus Turin gegen Real Madrid auf einer Grossleinwand angeschaut. Warnrufe wegen einer angeblichen Bombenexplosion hatten kurz vor dem Ende der Übertragung für Panik unter den Zuschauern gesorgt.

Menschen stürzten im Gedränge und wurden von Flüchtenden überrannt. Eine 38-jährige Frau starb, mehr als 1500 weitere Menschen wurden verletzt.

Nun erhob die Staatsanwaltschaft in der norditalienischen Stadt Anklage gegen Stadtpräsidentin Chiara Appendino. Auch 14 weitere Verantwortliche, darunter der für die Sicherheit der Fussballfans zuständige Polizeibeamte, sollen sich vor Gericht verantworten, wie italienische Medien am Freitag berichteten.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Politikerin der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und den anderen Angeklagten fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vor. Bereits unmittelbar nach dem Geschehen waren sie dafür kritisiert worden, nicht für die nötigen Sicherheitsvorkehrungen gesorgt zu haben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Dringender Verdacht gegen Infantino» – warum dem Fifa-Boss Ärger droht

Der Fifa-Boss könnte den Bundesanwalt zu Delikten angestiftet haben, sagt Ex-Staatsanwalt Markus Mohler.

Die ominösen Geheimtreffen im Berner Nobelhotel Schweizerhof müssen auch für Fifa-Chef Gianni Infantino Folgen haben. Das steht für Strafrechtsexperten wie den ehemaligen Basler Polizeikommandanten Markus Mohler fest.

Es gibt Leute, die sagen: Die Berner Staatsanwaltschaft müsste wegen der Geheimtreffen im «Schweizerhof» gegen Fifa-Chef Infantino ein Strafverfahren eröffnen.Markus Mohler: Diese Ansicht teile ich.

Welcher Verdacht liegt aus Ihrer Sicht konkret vor?Es besteht der dringende Verdacht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel