International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06009686 The railing of a staircase access to the San Carlo underground car park which collapsed during the stampede in Turin, Italy, 04 June 2017. More than 1,500 people were injured when panic swept through a crowd of Juventus fans watching the Champions League final in San Carlo square in the northern Italian city of Turin, authorities said Sunday. The Turin prefect said in a statement that the crowd 'was taken by panic and by the psychosis of a terror attack,' fearing that a loud noise was caused by attackers. The source of the loud noise that triggered the stampede remained unclear, officials said.  EPA/Alessandro Di Marco

Der Platz San Carlo am Tag nach der Massenpanik während des Champions-League-Finals. Bild: EPA/ANSA

Haben Chaoten mit Stadionverbot die Massenpanik in Turin ausgelöst?

Nach der Massenpanik während der Übertragung des Champions-League-Endspiels zwischen Juventus Turin und Real Madrid (1:4) hat die Turiner Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen der Anwesenheit von etwa 100 Randalierern mit Stadionverbot aufgenommen.



Die Personen hätten auf dem Platz San Carlo bereits vor Spielbeginn Rauchbomben und Knallkörper gezündet. «Schon anderthalb Stunden vor dem Anstoss hatten sie die Kontrolle über den Platz übernommen», sagte ein Augenzeuge.

Bei der Massenpanik in der Turiner Innenstadt waren am Samstagabend 1527 Personen verletzt worden. Die Sicherheitsvorkehrungen auf dem Platz seien unzulänglich gewesen, hiess es weiter. Deswegen ist auch die Bürgermeisterin der Stadt, Chiara Appendino, unter Druck geraten.

Die Polizei vernahm laut Medienberichten zwei Jugendliche, die verdächtigt werden, die Massenpanik ausgelöst zu haben. Die beiden waren zuvor durch die Bilder von Videoüberwachungskameras identifiziert worden. Sie bestreiten den Vorwurf. Einer der Verdächtigen ist ein junger Mann, der mit nacktem Oberkörper und einem Rucksack auf den Schultern plötzlich die Arme ausbreitete. Unklar ist, ob er auch die Feuerwehrkörper zündete.

Massenpanik: Das Video zeigt den Moment, als die Menge in Bewegung gerät.

   Video: © youtube/Crazy Boom

Daraufhin war es zu einer Panik gekommen. Der Präsident des italienischen Fussballverbands FIGC, Carlo Tavecchio, besuchte am Sonntag einen siebenjährigen Jungen, der eine Gehirnerschütterung und mehrere Knochenbrüche erlitt. Insgesamt liegen noch drei Personen mit schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Das Finalspiel verlor Juventus Turin gegen Real Madrid 1:4. 

(wst/sda/sid)

1500 Verletzte nach Massenpanik in Turin

Champions League Final

Der Champions-League-Final in Grafiken: « ... die Beeeesten, the Chaaaampions!»

Link zum Artikel

Der dramatische Sieg von Real Madrid gegen Atlético: Diese Highlights musst du gesehen haben

Link zum Artikel

Läuft bei ihm – Carrasco versenkt den Ball im Tor und dann die Zunge in der Freundin 

Link zum Artikel

Der Thriller im San Siro ist entschieden – Real Madrid gewinnt nach Penaltyschiessen zum 11. Mal die Champions League

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die zweite Corona-Welle Italien überrollt

Italien wurde bereits einmal schwer vom Coronavirus getroffen, jetzt wütet die zweite Welle. Mit drastischen Massnahmen will die Regierung gegensteuern.

San Camillo-Forlanini ist ein grosses und altehrwürdiges, gleichwohl modern ausgestattetes Krankenhaus mitten in Rom. Wer dort eingeliefert wird, muss keine langen Wartezeiten fürchten, garantiert die Klinik in ihrem schicken Internetauftritt. Dringende Fälle werden in der Notaufnahme binnen 15 Minuten erstbehandelt, selbst Patienten ohne jede Dringlichkeit würden innerhalb von vier Stunden untersucht. Vielleicht war das früher ja tatsächlich so – jetzt ist es anders.

«Das Krankenhaus ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel