International
Italien

Extreme Dürre: Sizilien droht zur Wüste zu werden – Notstand ausgerufen

Palermo, Sizilien.
Die beliebte Mittelmeerinsel droht auszutrocknen, der Notstand wurde ausgerufen.Bild: imago-images.de

Extreme Dürre: Sizilien droht zur Wüste zu werden – Notstand ausgerufen

Die süditalienische Insel erlebt die schlimmste Dürre seit fast 20 Jahren. Regenfälle bleiben aus, Wasserressourcen sind fast aufgebraucht und die Landwirtschaft leidet.
02.03.2024, 19:59
Melanie Rannow, Hannes Molnár, Nicolas Lindken / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Erst Spanien, nun auch Italien: Die beliebte Urlaubsinsel Sizilien hat mit einer anhaltenden Dürre zu kämpfen. Regenfälle bleiben aus, die Wasserressourcen sind fast aufgebraucht und die Landwirtschaft leidet.

Siziliens Regierung hat bereits Mitte Februar den Naturkatastrophenzustand ausgerufen, da die Region die schlimmste Dürre seit fast 20 Jahren erlebt. Nach dem heissen Sommer und den starken Waldbränden des letzten Jahres ist auch der Winterregen ausgeblieben, sodass die Wasservorräte nun knapp sind. Seen und Flüsse trocknen aus.

Experten zufolge könnte es sich um die drittgrösste Wasserkrise handeln, die jemals auf der Insel verzeichnet wurde. Es bestehe das Risiko der Wüstenbildung – und das auf 70 Prozent der Fläche der Insel.

«Sizilien ist die einzige Region Italiens und eine der wenigen in Europa, die sich aufgrund von Wasserknappheit in einer roten Zone befindet. Marokko und Algerien befinden sich in der gleichen Situation», so die Regionalregierung in einer Erklärung. Das Wasser wird daher in 93 Gemeinden Siziliens rationiert. Wie Anwohner darauf reagieren, siehst du in diesem Video des watson-Medienpartners T-Online.

Winterdürre hat Südeuropa und Nordafrika im Griff

Vor allem die Landwirte der Insel haben mit der Trockenheit zu kämpfen, nachdem sie bereits 2023 von Unwettern betroffen waren. Die Auswirkungen der Dürre sind deutlich spürbar: Getreide ist verdorrt, auch der wichtige Wein- und Olivenanbau leidet. Orangen fallen zu klein aus, viele Bäume vertrocknen.

Laut dem europäischen Erdbeobachtungsprogramm Copernicus herrscht in einem Viertel Gesamteuropas und Nordafrikas Dürre. Die Wintermonate brachten in der Region weniger Niederschlag als im Durchschnitt. Seit Ende Januar hat sich die Situation verschlechtert, ist allerdings etwas besser als im Vorjahr, als 31,3 Prozent des Gebiets von einer Dürre betroffen waren.

Besonders schlimm ist die Situation den Angaben zufolge in Süditalien, Spanien, Algerien, Tunesien und im Norden Marokkos. Zu der Dürre kommen Temperaturen hinzu, die über dem üblichen Durchschnitt liegen.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Höhle im Vatnajökull (Island), dem grössten Gletscher ausserhalb des Polargebietes. Bild: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es hat mit Wehmut zu tun» – wie der Klimawandel die Schweizer Bergwelt verändert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ingmarbergman
02.03.2024 23:13registriert August 2017
Dem neuen SVP-Chef gefällt‘s da ja, wie er selber sagt..
15011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zaff Gathright
03.03.2024 00:35registriert Februar 2024
Kenne einen Bauern aus dem Kanton Schwyz, der vor Ort erklären könnte, dass man zwar nichts dagegen unternehmen könne, dies jedoch auch positiv betrachten kann. Als Beweis fährt er dann jolend mit einem V8 SUV über die heiligen Wüsten von Sizilien.
13013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Demetria
02.03.2024 21:07registriert März 2020
Naja im Prinzip sollte Sizilien auch nicht so aus sehen wie es aussieht, sondern bewaldet, genau wie Spanien auch.
Bei Spanien wissen wir ja sogar noch aus römischen Quellen, dass die Kelt-Iberer geschickte Waldmenschen waren, die den Wald nutzten um Guerillakriege zu führen.

In Sizilien wurde dagegen sogar schon vor den Römern kräftig abgeholzt. Und die Römer haben den Rest geholt, da sie Sizilien als Getreidekammer brauchten, weil es damals sehr fruchtbar war.

Kurz: die kahlen Hügel wo nur noch Kakteen und maximal Olivenbäume wachsen sind alles andere als Natur. Da müsste Wald hin.
11111
Melden
Zum Kommentar
30
Eingefrorene russische Vermögen könnten schon bald die Ukraine finanzieren
Die Regierungen der USA und Grossbritanniens drängen darauf, die Zinserträge eingefrorener russischer Gelder an die Ukraine zu überweisen. Die Gelder würden für Munitionskauf und den Wiederaufbau der Ukraine verwendet.

Die Ukraine braucht dringend Munition und Geld. Der Munitionsmangel ist zu einem Grossteil auf beschränkte Produktionsmöglichkeiten zurückzuführen. Dass Geld fehlt, ist jedoch auf fehlenden politischen Willen zurückzuführen, wie der Economist schreibt.

Zur Story