DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien träumt von «europäischem Hollywood» in Rom

19.11.2020, 16:34
Kulturminister Franceschini.
Kulturminister Franceschini.
Bild: keystone

Italiens Regierung will den legendären Filmstudios von Cinecitta am römischen Stadtrand zu neuer Grösse verhelfen.

Dafür könnte sich der Staat zusätzlich über die öffentliche Förderbank CDP mit dem bisherigen Betreiber zusammentun, kündigte Kulturminister Dario Franceschini in der Wirtschaftszeitung «Sole 24 Ore» am Donnerstag an. Der Politiker sagte, die Filmindustrie befinde sich durch Digitalisierung, den Einfluss von Internetplattformen sowie neue Anbieter wie Netflix im Umbruch. Die Studios sollten in diesem Prozess eine Rolle spielen.

«Wir schaffen die Voraussetzungen für einen absoluten Qualitätssprung: einen grossen Industriebetrieb für Italien und Rom. Es ist nicht übertrieben, von einem europäischen Hollywood zu sprechen», beschrieb Franceschini seine Vision.

In den Studios entstanden früher Kino-Klassiker wie «Ben Hur» und «Cleopatra». Später hatte es eine wechselvolle Geschichte und litt oft unter Finanzproblemen. Jetzt sei es durch Veränderungen in der Unternehmensstruktur geplant, dass weitere staatliche Organe mit dem aktuellen öffentlichen Eigner Istituto Luce Cinecitta kooperieren, hiess es. Dazu zählt die staatliche Cassa Depositi e Prestiti, kurz CDP. Sie besitze ein Gelände, das an die Studios angrenze. Damit könne sich die Cinecitta-Fläche verdoppeln. Franceschini sprach auch über neue Fördergelder. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Harry Potter in Ungarn per sofort erst ab 18 ist

Ungarn verbannt mit einem neuen Gesetz Homo- und Transsexualität aus der Werbung und schränkt die Verfügbarkeit von Filmen ein. Kritiker befürchten weitere Einschränkungen nach dem Vorbild Russlands.

Mit den Stimmen der Rechten hat das ungarische Parlament ein Gesetz gebilligt, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität einschränkt. Für die Vorlage stimmten am Dienstag 157 Abgeordnete der regierenden rechtsnationalen Fidesz-Partei sowie der rechten Jobbik-Partei, die der Opposition zugerechnet wird.

Ein fraktionsloser Linker stimmte dagegen. Die Abgeordneten der linken und liberalen Parteien verliessen vor der Abstimmung aus Protest gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel