International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwere Verleumdung: Lega Nord-Gründer Bossi zu 18 Monaten Haft verurteilt



Former Northern League leader Umberto Bossi casts his vote at the Chambers of Deputies in Rome January 29, 2015. The unity of Prime Minister Matteo Renzi's party and the strength of his alliance on reforms with opposition rival Silvio Berlusconi will be tested on Thursday with a parliamentary vote to choose a new president.  REUTERS/Alessandro Bianchi   (ITALY  - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Der Gründer der ausländerfeindlichen Oppositionspartei Lega Nord, Umberto Bossi, ist am Dienstag von einem Gericht in der Lombardei zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Bei einer Wahlrede im Jahre 2011 habe Bossi den damaligen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano und den seinerzeitigen Premier Matteo Monti schwer verleumdet, urteilte das Gericht in der lombardischen Stadt Bergamo.

Der Lega-Nord-Gründer hatte die beiden Politiker mit unflätigen Schimpfworten bedacht und sie einer undemokratischen Haltung bezichtigt.

Bossi, der 2013 die Führung der Lega Nord abgegeben hatte, hat weitere Probleme mit der Justiz. In Mailand läuft gegen den Politiker ein Prozess wegen Veruntreuung von Parteigeldern – 40 Mio. Euro in den Jahren zwischen 2008 und 2010 – auf Kosten des Staates. Die Familie Bossi soll über 500'000 Euro zur Zahlung persönlicher Ausgaben eingestrichen haben. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Regierung in Italien geplatzt: Conte verliert Renzi als Partner

Mitten in der Corona-Krise ist in Italien die Regierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte geplatzt. Der Chef der mitregierenden Partei Italia Viva, Matteo Renzi, kündigte am Mittwoch die Rücktritte der beiden von seiner Partei gestellten Ministerinnen an. Dabei handelt es sich um Landwirtschaftsministerin Teresa Bellanova und Familienministerin Elena Bonetti. Ausserdem werde der Staatssekretär im Aussenministerium, Ivan Scalfarotto, abtreten.

Mit den Auszug von Renzis Kleinpartei Italia Viva …

Artikel lesen
Link zum Artikel