International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Drittel der 18 bis 34 Jahre alten Italiener leben bei den Eltern



This Dec. 8, 2016 photo shows baked spaghetti squash with meat sauce at the Institute of Culinary Education in New York. This dish is from a recipe by Elizabeth Karmel. (AP Photo/Richard Drew)

Bei Mamma bleiben und genug Geld für Essen haben. Bild: AP/AP

Angesichts unsicherer Jobchancen ist die Zahl der jungen Italiener, die im Elternhaus wohnen bleiben, angestiegen. Laut Eurostat-Daten leben zwei Drittel (66,4 Prozent) der Italiener im Alter zwischen 18 und 34 Jahren bei den Eltern.

Im Vorjahr waren es noch 65,8 Prozent. Dieser Anteil liegt deutlich über dem EU-Durchschnitt von 50 Prozent. In der Altersgruppe zwischen 25 und 34 Jahren leben immerhin noch 39,3 Prozent der Italiener bei den Eltern, der EU-Durchschnitt liegt hier bei 30,6 Prozent.

Vor allem junge Männer haben Schwierigkeiten, das heimatliche Nest zu verlassen: Zwischen 18 und 34 Jahren leben noch 72,7 Prozent der Männer bei den Eltern, bei den Frauen derselben Altersgruppe sind es 59,8 Prozent. Der EU-Durchschnitt liegt bei 56,2 Prozent für Männer und 43,5 Prozent für Frauen.

Demografen sehen das als Alarmzeichen – die «Nesthocker-Generation» sei ein Problem für die Entwicklung des Landes, warnen sie. Nicht nur Probleme bei der Suche nach Arbeit und Wohnung erschwerten die Trennung von den Eltern.

Auch kulturelle Faktoren würden eine Rolle spielen. Viele junge Frauen seien Nesthockerinnen, obwohl sie finanziell selbstständig seien. Als Gründe nannten Forscher die hohen Mieten in Italien und ein Desinteresse an der Ehe. (aeg/sda/apa)

300 altrömische Goldmünzen in Como entdeckt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • locin 17.12.2018 18:29
    Highlight Highlight Desinteresse an der Ehe, kann das genauer erläutert werden?
    • who cares? 17.12.2018 19:47
      Highlight Highlight Früher wohnte man (vorallem Frauen) zuhause bis man einen Mann heiratete und mit dem zusammenzog. Heute wollen die meisten Frauen noch nicht mit anfang 20 heiraten, da sie noch in der Ausbildung sind und selbst noch Karriere machen möchten, ins Ausland wollen etc.
    • PrinzessinFantaghirò 17.12.2018 21:27
      Highlight Highlight Bei meiner Verwandtschaft trifft das auch zu und zwar rein aus finanziellen Gründen: Habe einige Cousinen und Cousins in Süditalien, welche zwar seit einigen Jahren einen Partner bzw. eine Partnerin haben, aber nicht heiraten können/ wollen, weil sie nicht genug Geld haben. Teilweise haben sie zwar einen Job (zum Beispiel in einem Callcenter), werden aber sehr schlecht bezahlt. Deshalb wohnen sie noch bei den Eltern.
    • Matti_St 17.12.2018 22:22
      Highlight Highlight Zu Mann ziehen und Kinder machen.
  • bebby 17.12.2018 16:43
    Highlight Highlight Interessant wären doch hier die Zahlen in der Schweiz - gibt es die nicht?
    • Asho 17.12.2018 18:49
      Highlight Highlight https://www.watson.ch/leben/die%20welt%20in%20karten/423515463-bye-bye-hotel-mama-das-sind-die-groessten-nesthocker-europas

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel