International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04659887 Italian Premier Matteo Renzi during a press conference, Rome, 12 March 2015. The cabinet has approved the government's so-called 'Good School' reform, Renzi said on 12 March. The bill calls for 100,000 teachers working with temp contracts to be hired permanently. Teachers will also get salary increases based on seniority but there will be the possibility of getting merit-based increases as well, Renzi explained.  EPA/GIUSEPPE LAMI

«Die Schulreform ist die wichtigste Reform, die diese Regierung je verabschiedet hat»: Matteo Renzi. Bild: EPA/ANSA

«La buona scuola»: Italiens Regierung baut die Schule um



Trotz Studentendemonstrationen in mehreren Städten hat die italienische Regierung am Donnerstagabend eine umfangreiche Schulreform verabschiedet. «La buona scuola» (Die gute Schule) heisst das Programm der Regierung um Premier Matteo Renzi, das etappenweise umgesetzt werden soll.

«Die Schulreform ist die wichtigste Reform, die diese Regierung je verabschiedet hat», sagte Renzi bei einer Medienkonferenz in Rom. «Endlich investiert der Staat wieder in das Schulsystem.»

«Generation ohne Zukunft»

Anderer Ansicht sind die rund 50'000 Schüler und Studenten, die am Donnerstag in rund 40 italienischen Städten gegen Renzis Reform demonstriert haben. Die Demonstranten warfen der Regierung vor, dem öffentlichen Schulsystem Ressourcen zugunsten von Privatschulen zu entziehen.

«Wir sind eine Generation ohne Zukunft», klagten die jungen Demonstranten in Anspielung auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Italien, die im vergangenen Jahr auf über 40 Prozent geklettert ist. Bei der Demonstration in Mailand kam es zu Ausschreitungen zwischen Studenten und Sicherheitskräften. (kad/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Grüsse aus Wien»: So lacht das Internet über Trumps explodierende Bäume in Österreich

In Kalifornien wüten derzeit verheerende Waldbrände. Warum haben viele andere Länder weniger mit Feuern zu kämpfen? Der US-Präsident liefert eine absurde Erklärung, die auf Twitter für einige Lacher sorgt.

Im Netz sorgt ein Videoausschnitt des US-Präsidenten für Wirbel: Darin spricht Donald Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News über die Waldbrände, die derzeit im Westen der USA wüten. Als Grund für das Ausmass der Brände in Kalifornien sieht Trump nicht den Klimawandel, sondern das aus seiner Sicht schlechte Forstmanagement des Staates.

Offenbar um seinen Punkt zu unterstreichen, will der Präsident dann eine Parallele zu Europa ziehen. Dort gäbe es ganze «Wald-Städte» – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel