International
Italien

«La buona scuola»: Italiens Regierung baut die Schule um

«Die Schulreform ist die wichtigste Reform, die diese Regierung je verabschiedet hat»: Matteo Renzi.
«Die Schulreform ist die wichtigste Reform, die diese Regierung je verabschiedet hat»: Matteo Renzi.Bild: EPA/ANSA

«La buona scuola»: Italiens Regierung baut die Schule um

13.03.2015, 05:08
Mehr «International»

Trotz Studentendemonstrationen in mehreren Städten hat die italienische Regierung am Donnerstagabend eine umfangreiche Schulreform verabschiedet. «La buona scuola» (Die gute Schule) heisst das Programm der Regierung um Premier Matteo Renzi, das etappenweise umgesetzt werden soll.

  • Die Reform sieht feste Arbeitsverträge für 150'000 Lehrer vor, die bisher nur befristet angestellt waren.
  • Der Zuständigkeitsbereich der Schulleiter und die Autonomie der Schulen werden ausgedehnt. Schulleiter werden flexibler bei der Wahl der Lehrer und der Unterrichtsfächer handeln können.
  • Unterricht in Fremdsprachen sowie Informatik sollen gefördert werden.
  • Die Zahl der Schüler pro Klasse wird reduziert.
  • Die Fortbildung der Lehrer ist ein wesentlicher Bestand der Reform. 

«Die Schulreform ist die wichtigste Reform, die diese Regierung je verabschiedet hat», sagte Renzi bei einer Medienkonferenz in Rom. «Endlich investiert der Staat wieder in das Schulsystem.»

«Generation ohne Zukunft»

Anderer Ansicht sind die rund 50'000 Schüler und Studenten, die am Donnerstag in rund 40 italienischen Städten gegen Renzis Reform demonstriert haben. Die Demonstranten warfen der Regierung vor, dem öffentlichen Schulsystem Ressourcen zugunsten von Privatschulen zu entziehen.

«Wir sind eine Generation ohne Zukunft», klagten die jungen Demonstranten in Anspielung auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Italien, die im vergangenen Jahr auf über 40 Prozent geklettert ist. Bei der Demonstration in Mailand kam es zu Ausschreitungen zwischen Studenten und Sicherheitskräften. (kad/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Starkes Erdbeben in Chile – ein Toter

Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,3 hat den Norden Chiles erschüttert. Ein Mann sei dabei in der Stadt Calama ums Leben gekommen, berichteten örtliche Medien unter Berufung auf die Behörden. «Wir können aber ausschliessen, dass der Tod durch den Einsturz eines Gebäudes oder durch Schäden an der Infrastruktur verursacht wurde», sagte demnach der Verwaltungschef der Provinz El Loa, Miguel Ballesteros. «Vielmehr haben wohl medizinische Gründe zum Tod des Mannes geführt.»

Zur Story