DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Wagen-Kolonne fährt in Bergamo in Richtung Friedhof. bild: twitter

Krematorium überfordert: Italiens Militär muss Corona-Tote aus Bergamo abtransportieren

In der Provinz Bergamo in Norditalien steigt die Anzahl Tote derart schnell an, dass das Krematorium nicht mehr nachkommt. Deshalb muss das Militär die Opfer nun in andere Städte bringen.



Seit mehreren Wochen wütet das Coronavirus in Italien. Schon über 35'000 Leute wurden positiv auf die Krankheit COVID-19 getestet, um die 3000 Leute sind daran gestorben. Etwa zwei Drittel der Todesopfer stammen aus der Region Lombardei im Norden des Landes.

Besonders stark betroffen ist derzeit die Provinz Bergamo. Auf etwa 4000 Menschen wird die Zahl der Corona-Kranken geschätzt, seit Mittwochnachmittag sind die Plätze für Intensivbehandlungen im Spital Papa Giovanni XXII alle besetzt.

A giant image of a drawing by Venetian artist Franco Rivolli showing a doctor with wings on her back cradling Italy and writing in Italian reading

Das Spital Papa Giovanni XXII von Bergamo. Bild: AP

Und auch die Zahl der Toten in Bergamo steigt an – so rapide, dass das Krematorium der Stadt nicht mehr schnell genug arbeiten kann. So mussten die Körper der Verstorbenen zwischenzeitlich in die Friedhofskirche von Bergamo gebracht werden.

70 Lastwagen sind nötig

Um die Situation zu entlasten und trotz den vielen Todesopfern Begräbnisse ermöglichen zu können, wurden am Mittwoch 70 Militär-Lastwagen nach Bergamo geschickt. Diese fuhren alle zum Friedhof, wo die Särge eingeladen wurden. Noch in der Nacht auf Donnerstag machten sich die Lastwagen auf den Weg nach Modena in die benachbarte Region Emilia Romagna, wo die Opfer des Coronavirus kremiert werden sollen.

Mittlerweile haben sich schon mehrere Orte aus der Emilia Romagna bereit erklärt, die Todesopfer von Bergamo zu kremieren. «In so einer tragischen Situation ist eure Hilfe und eure Nähe lobenswert», bedankte sich der Bürgermeister von Bergamo Giorgio Gori gemäss der «ANSA» in einem persönlichen Dankesbrief, den er seinen jeweiligen Amtskollegen zukommen liess.

Nach der Kremation werden die Aschen der Verstorbenen wieder nach Bergamo zurückgebracht und den Angehörigen überreicht. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2/3 aller Anti-Impf-Theorien stammen von denselben 12 Personen

Die Corona-Impfung gilt für viele als der Hoffnungsträger für den Weg aus der Pandemie. Zeitgleich gibt es vehemente Impfgegner und Stimmen, die vor dem Pieks warnen. Eine Studie deckt auf, woher die Falschinformationen stammen.

Gemäss einer aktuellen Studie hat die grosse Polemik um Verschwörungstheorien zur Corona-Impfung einen kleinen Ursprung: Anti-Impf-Verschwörungen auf Social Media führen fast immer auf dieselben einzelnen Konten zurück, welche prominente Anti-Impf-Persönlichkeiten repräsentieren.

Konkret: 65 Prozent der irreführenden Anti-Impf-Propaganda, die auf Twitter oder Facebook zu finden ist , stammt von denselben 12 Personen oder Organisationen. Von den Forschenden wird es das «Desinformations-Dutzend» …

Artikel lesen
Link zum Artikel