International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Filmreife Flucht von Mörder aus Gefängnis in Neapel



In ganz Italien wird nach einem 32-Jährigen gesucht, dem am Sonntag eine filmreife Flucht aus dem Gefängnis «Poggioreale» in Neapel gelungen ist. Der Mann, der sich wegen Mordes vor Gericht verantworten muss und von der Polizei als gefährlich eingestuft wird, seilte sich mit einem Leintuch von einem Fenster des Gefängnisses ab und ergriff die Flucht.

Der Pole entzog sich auf dem Weg zur Kapelle der Strafanstalt für die Sonntagsmesse seiner Aufsicht. Bei dem Ausbruch handelt es sich um die erste Flucht aus dem Gefängnis «Poggioreale» in den vergangenen hundert Jahren. Ein in den Sommermonaten auftretender Personalmangel soll die Flucht begünstigt haben, kritisierte die Polizeigewerkschaft.

Der 32-Jährige war im Dezember wegen Verdachts des Mordes an einem 36-jährigen Ukrainer nach einem Streit festgenommen worden. Das Opfer war mit Messerstichen getötet worden. (mim/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Seine Flucht war noch eindrücklicher:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Betroffene aus Bergamo erzählen: «Dieses Trauma wird mich ein Leben lang begleiten»

Der Tod ist sein Geschäft. Nicolas Facheris ist Direktor eines Bestattungsinstituts. Die Corona-Pandemie in seiner italienischen Heimat war aber selbst für ihn zu viel.

Der 29-Jährige kommt aus Bergamo, der Provinz, die zum Inbegriff einer aus der Kontrolle geratenen Epidemie mit vielen Toten und furchtbaren Bildern geworden ist. «Wuhan Italiens» nennen einige die Provinz nordöstlich der Millionenstadt Mailand.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

«Ich hatte innerhalb von nur 20 …

Artikel lesen
Link zum Artikel