DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04958865 A flooded area in Olbia, Sardinia island, Italy, 01 October 2015. The River Siligheddu broke its banks in several parts of the Sardinian city of Olbia on Thursday as torrential rain pummeled the Italian island. Sardinia has been braced for extreme weather after forecasters predicted this week that violent storms were coming.  EPA/ANTONELLA MANCA

Sardinien: Die Flut zerstörte diese Brücke.
Bild: EPA/ANSA

Starke Regenfälle fordern in Italien drei Todesopfer



Bei Starkregen im Zentrum Italiens sind am Mittwochnachmittag laut Medienberichten drei Menschen ums Leben gekommen. Am schlimmsten betroffen von dem Unwetter seien die Regionen Latium und Abruzzen, berichteten die Medien am Mittwochabend.

In der Provinz Frosinone sei ein 60-jähriger Autofahrer gestorben, der in einen Strassengraben fuhr. In der Provinz L'Aquila sei eine 51-jährige Frau durch den Einsturz einer Mauer ihres Hauses getötet worden. Ein Mann sei gestorben, als er Wasser aus seinem Keller schöpfte. Die Feuerwehr habe dutzende Male ausrücken müssen.

In Tivoli bei Rom trat der Fluss Aniene über die Ufer. Zahlreiche Häuser und Geschäfte wurden überschwemmt. Anwohner suchten auf den Dächern ihrer Häuser Zuflucht. Der Zivilschutz teilte am frühen Abend mit, die Lage sei unter Kontrolle. Es wurde damit gerechnet, dass der starke Regen noch mindestens am Donnerstag andauern würde. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizist mit elf Stichen getötet: Zwei US-Studenten in Rom verurteilt

Ein Gericht in Rom hat zwei US-Studenten wegen Mordes an einem italienischen Polizisten im Zusammenhang mit Drogenvergehen zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, fiel das Urteil am späten Mittwochabend.

Die beiden Männer im Alter von Anfang zwanzig sollen im Juli 2019 den Carabiniere auf seiner Patrouille in Zivil mit elf Messerstichen umgebracht haben. Der Fall hatte in Italien für viel Aufsehen gesorgt.

Das Duo wurde unter anderem wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel