International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Allein an Weihnachten – 94-jähriger Italiener ruft die Polizei zum Anstossen



Er fühlte sich allein und wollte mit jemandem zu Weihnachten anstossen: Ein 94-Jähriger hat in Alto Reno Terme unweit der italienischen Grossstadt Bologna den Notruf gewählt, weil er einsam war.

«Mir fehlt nichts. Mir fehlt nur eine Person, mit der ich zu Weihnachten anstossen kann», sagte der Rentner, als er die Polizisten der Carabinieri anrief.

«Hätten sie einen Beamten, der zehn Minuten bei mir vorbeikommen könnte», fragte er weiter. Seine Kinder seien weit weg und er fühle sich deprimiert.

Tatsächlich kamen die Carabinieri wenig später bei ihm vorbei. Zu dritt stiessen sie mit dem Mann zu Weihnachten an, wie ein Foto zeigt. Den Carabinieri zufolge erzählte er Anekdoten über seine Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg und machte mit den Beamten einen Videoanruf bei seinen Verwandten.

Wegen der Corona-Pandemie gelten in Italien strenge Reise- und Ausgangsbeschränkungen über Weihnachten und Neujahr bis Anfang Januar. Papst Franziskus hatte vor den Feiertagen daran erinnert, an Weihnachten auch an die Kranken und Einsamen zu denken. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Retro-Geschenke, die du früher immer haben wolltest

Diese Sätze wird du diese Weihnachten nicht hören

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ocean Viking» darf mehr als 370 Bootsmigranten nach Sizilien bringen

Das Hilfsschiff «Ocean Viking» darf mehr als 370 aus Seenot gerettete Bootsmigranten nach Augusta auf Sizilien bringen. Das teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee am Sonntagabend mit. Italien habe der Crew den Hafen in der Nähe von Syrakus zugewiesen. Eine Hochschwangere war den Angaben nach schon vorher von den italienischen Behörden auf die Insel Lampedusa geflogen worden. Danach befanden sich noch 373 Menschen an Bord, die in den vergangenen Tagen von 4 Schlauchbooten vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel