klar-3°
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Japan

7-Jähriger Yamato nach fünf Tagen im Wald gefunden

Der kleine Yamato im japanischen TV.
Der kleine Yamato im japanischen TV.screenshot

Es grenzt an ein Wunder: So wurde der 7-jährige Yamato nach einer Woche im Wald gefunden

03.06.2016, 09:1703.06.2016, 10:44

Es ist eine fast unglaubliche Geschichte und sie geht momentan um die Welt. Der siebenjährige Yamato Tanooka, der in Japan von seinen Eltern zur Bestrafung allein in einem Wald zurückgelassen wurde, ist nach einer Woche lebend wieder gefunden worden.

Soldaten entdeckten ihn am frühen Freitagmorgen auf einem Übungsgelände in einem Bergwald. Der äusserlich unverletzte Junge sei zu vorsorglichen Untersuchungen mit einem Helikopter in ein Spital gebracht worden, teilte ein Polizeisprecher mit. Der Junge habe den Soldaten seinen Namen genannt.

Der Vater von Yamato.
Der Vater von Yamato.Bild: KYODO/REUTERS

Yamato habe sich rund fünf Kilometer von der Stelle entfernt, wo er zuletzt gesehen wurde. Der Junge wurde seit Samstag in einem bergigen und von wilden Bären bewohnten Wald auf der nördlichen Insel Hokkaido vermisst. Zunächst gaben die Eltern bei der Polizei an, ihr Sohn sei verschwunden, als die Familie gemeinsam wandern war.

Strafe, weil er Steine auf Autos warf

Später gaben sie zu, den Jungen zur Bestrafung im Wald zurückgelassen zu haben, weil er Steine auf Autos und Menschen geworfen habe. Sie seien aber nur etwa 500 Meter mit dem Auto weggefahren und dann sofort umgekehrt.

Soldaten durchkämmten den Wald.
Soldaten durchkämmten den Wald.
Bild: AP/Kyodo News
Das Medieninteresse ist gross.
Das Medieninteresse ist gross.
Bild: KYODO/REUTERS

Der Kleine, der weder etwas zu essen noch etwas zu trinken dabei hatte, sei aber da schon verschwunden gewesen.

Knapp 200 Rettungskräfte und Polizisten hatten nach dem Jungen gesucht. Sie weiteten nach zweitägigen vergeblichen Anstrengungen das Suchgebiet aus und setzten Spürhunde und Pferde ein. Auch Soldaten halfen bei der Suche, über die das japanische Fernsehen rund um die Uhr berichtete.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Atomicgarden
03.06.2016 15:22registriert Mai 2015
wohl das einzige Elternpaar, das die Drohung «du wenn no wiiter so dumm tuesch, chasch grad do usstige. Denn gönd mir allei is Disneyland...» wahr gemacht hat.
840
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
03.06.2016 10:17registriert Juli 2015
Dem kleinen Racker alles Gute, schön hat er das überlebt ❤️😃😃😃
621
Melden
Zum Kommentar
avatar
ovatta
03.06.2016 13:25registriert Dezember 2014
Schickt denn Jungen zu den Pfadfindern!
273
Melden
Zum Kommentar
18
Keine Lust, zu reden: China blockt offenbar Anruf von US-Verteidigungsminister ab
China hat nach Pentagon-Angaben nach dem Abschuss eines mutmasslichen Spionage-Ballons durch die USA einen Anrufversuch von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin abgeblockt.

Das Pentagon habe direkt nach dem Abschuss des Ballons am Samstag einen Anruf auf einer sicheren Leitung zwischen Austin und dem chinesischen Verteidigungsminister Wei Fenghe angefragt, erklärte Ministeriumssprecher Pat Ryder am Dienstag. «Leider hat die Volksrepublik China unseren Antrag abgelehnt.»

Zur Story