DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

G20: Japan wirbt für freien Datenfluss zwischen Staaten



Japan wirbt für einen weltweit freien Datenfluss. Fortschritte bei digitalen Technologien wie 5G oder dem Internet der Dinge (IoT) hätten zu einem Zuwachs der Datenmengen und der Vielfalt an Daten geführt. Daher sei «der freie Fluss an Daten zwischen Ländern absolut notwendig» für die gesellschaftliche Entwicklung, sagte der japanische Minister für Industrie und Handel, Hiroshige Seko, am Samstag zum Auftakt eines Ministertreffens der Top-Wirtschaftsmächte (G20) in der japanischen Stadt Tsukuba.

Bei dem zweitägigen Treffen in der japanischen Forschungsstadt, an dem auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) teilnimmt, geht es um Handel und digitale Wirtschaft. Dabei dürften auch Fragen diskutiert werden, wie freier Datenfluss bei gleichzeitigem Schutz der Privatsphäre gewährleistet werden kann. Dies ist ein Anliegen Japans als Gastgeber des G20-Gipfels am 28. und 29. Juni in Osaka. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump in Japan

1 / 18
Donald Trump in Japan
quelle: epa/ap pool / koji sasahara / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japans gibt Ära des künftigen Kaisers den Namen «Reiwa»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel