International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EDEka schild protest g-20 hamburg

Bild: facebook.com/andrecramer

Interview

Ein Jahr nach G20: Was macht eigentlich der Typ mit dem Edeka-Schild heute?

Julia Dombrowsky / watson.de



Der G20-Gipfel verwandelte Hamburg vor einem Jahr noch in eine Kampfzone: Hundertschaften der Polizei prallten auf Demonstranten und vermummte Randalierer. Es kam zu Protesten und Ausschreitungen, Supermärkte wurden geplündert, Autos angezündet, Demonstranten festgenommen. 

Die Bilder:

Die Hamburger ärgerten sich über die Krawalle und die Stadt, die Stadt beklagte sich über die internationale linke Szene, die linke Szene über die G20.

Am 6. Juli 2017 hatte Andre Cramer davon genug. Der Comedian wohnt auf St.Pauli – also dort, wo es damals unter anderem krachte – und wurde zur G20-Berühmtheit, nachdem ein Foto von ihm mit dem Schild «Ich bin Anwohner und gehe nur kurz zu Edeka» viral ging. 

Was hat sich seitdem verändert? Und wie kam es damals zu der Aktion? 

Wie kam es denn zum Edeka-Schild?
Andre Cramer: Mein ganzes Viertel wurde seit Tagen belagert und ich, beziehungsweise die Menschen, die hier wohnen, mussten trotz des Trubels ihren alltäglichen Dingen nachgehen. Bei der großen «Welcome to Hell»-Demo standen sich Hundertschaften der Polizei und der schwarze Block gegenüber und ich musste da durch, weil ich Hunger hatte. Dann habe ich spontan in zwei Minuten dieses Schild zusammengebastelt, um zu signalisieren, dass ich für niemanden eine Gefahr darstelle. 

«Ich wollte nur kurz einkaufen.»

Andre Cramer

Wie waren die Reaktionen auf dein Foto?
Die Reaktionen waren zu über 95 Prozent positiv. Es war spannend zu beobachten, wie wenig Kontrolle du noch hast, wenn etwas viral geht. Die meisten haben es gefeiert – aber es gab auch den Vorwurf, dass das eine geplante Marketing-Aktion war – bis hin zu völlig wilden Vermutungen, dass ich jemand aus dem schwarzen Block sei, der versuchte, eine massive Eisenstange in die Menge zu schmuggeln. Ab einer gewissen Aufmerksamkeit hast du einfach keine Möglichkeit mehr, Dinge geradezurücken. Das war auf der einen Seite wahnsinnig spannend und auf der anderen irgendwie beängstigend.

Warum meinst du, kam gerade die Aktion so gut an?
Ich glaube, weil es die Absurdität des G20-Gipfels in Hamburg mit der Unvereinbarkeit für die Menschen, die hier leben, in Zusammenhang gebracht hat. Darüber hinaus wurden die Menschen über die Nachrichten ja fünf Tage lang mit schlimmen Bildern von brennenden Autos und massiver Gewalt konfrontiert. Ich glaube, dass es jedem mal ganz gut getan hat, zwischendurch auch zu lachen.   

«Ich glaube, als Comedian habe ich einen ganz anständigen Job gemacht.»

Andre Cramer

Wie stehst du allgemein zu G20 in Hamburg?
Am meisten ärgert mich, dass sich da im Vorfeld der Planung anscheinend keiner Gedanken darüber gemacht hat, ob es eine gute Idee ist, den G20-Gipfel 500 Meter Luftlinie entfernt von der roten Flora – einem der aktivsten linksautonomen Zentren in Europa – stattfinden zu lassen. Dass es massive Auseinandersetzungen geben würde, war absolut vorprogrammiert. Jeder in der Stadt wusste, was passieren wird, außer der Senat und Olaf Scholz.  

Hast du das Gefühl, die G20-Proteste haben irgendwas bewegt?
Nicht wirklich. Ob sich wirklich etwas ändert, zeigt sich erst beim nächsten G20-Gipfel. Wenn sich die Staats- und Regierungschefs auf einem Kreuzfahrtschiff treffen und dann für drei Tage aufs Meer fahren, hätte sich was verändert. Wenn der nächste Gipfel aber wieder im Zentrum einer Grossstadt stattfindet, sowohl im Vorfeld Millionen kostet, als auch im Nachgang Millionen an Schäden zu beheben sind, wird sich nichts verändert haben.  

Hat Edeka nie gefragt, ob sie eine Kampagne daraus machen können?
Nein, das haben sie nicht.  

Ist dir danach jemals wieder so ein viraler Coup gelungen? Etwas in der Größenordnung ist mir bis jetzt nicht wieder gelungen. Und wenn man bedenkt, dass halb Deutschland es gesehen hat und das Bild im russischen vk Netzwerk 250'000 Likes bekommen hat und ich Screenshots von Nachrichtensendungen aus China und Amerika bekommen habe, wo mein Bild gezeigt wurde, wird das sehr schwer und ist auch nicht meine Priorität. Ich bin jetzt die nächsten zwei bis drei Jahren mit meinem Comedy Programm «Zuckerbrot ist alle» auf Deutschland-Tour – da liegt meine ganze Konzentration.

G20 Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel