DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100 japanische Politiker im Kriegs-Schrein – China schäumt vor Wut

07.12.2021, 10:45
Ein Aufmarsch mit Folgen.
Ein Aufmarsch mit Folgen.Bild: keystone

Inmitten der wachsenden Spannungen mit China sind rund 100 japanische Parlamentsabgeordnete zum Yasukuni-Schrein für Japans Kriegstote gepilgert, in dem auch verurteilte Kriegsverbrecher geehrt werden. Der massenhafte Aufmarsch der japanischen Politiker löste in China heftige Proteste aus.

Aussenamtssprecher Zhao Lijian warf Tokio eine mutwillige Provokation vor. Es sei «kein Zufall», dass die japanischen Politiker für ihren Pilgergang zu dem Kriegschrein den Tag des Angriffs auf Pearl Harbor vor 80 Jahren wählten, sagte der chinesische Sprecher in Peking und fügte hinzu: «Was haben sie vor?»

Pilgergänge japanischer Politiker lösen immer wieder Proteste Chinas und Südkoreas aus, gegen die Japans Aggressionen im Zweiten Weltkrieg gerichtet waren. Für Kritiker ist der Yasukuni-Schrein Symbol des ehemaligen Militarismus. Die überparteiliche Parlamentariergruppe in Tokio setzt sich seit langem für regelmässige Pilgergänge zu dem umstrittenen Schrein ein, und zwar drei Mal im Jahr: Zu den Frühjahrs- und Herbstfesten in dem Shinto-Heiligtum sowie am 15. August, dem Jahrestag der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg. In den beiden vergangenen Jahren hatte die Gruppe allerdings auf die Besuche wegen der Corona-Krise sowie der kürzlichen Parlamentswahl verzichtet.

Der damalige rechtskonservative Regierungschef Shinzo Abe, der noch immer starken Einfluss in der regierenden Liberaldemokratischen Partei (LDP) seines Nachfolgers Fumio Kishida hat, hatte den Schrein im Dezember 2013 besucht und damit scharfe Kritik ausgelöst. Seither beliessen es Japans Ministerpräsidenten bei Opfergaben, so auch im Oktober Kishida. Sein Vize-Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie, Kenichi Hosoda, sowie der Vize-Umweltminister Shunsuke Mutai suchten den Schrein dagegen als Mitglieder der Gruppe auf.

Nach Japans Angriff 1941 auf die in Pearl Harbor auf Hawaii liegende US-Pazifikflotte waren auch die USA in den Krieg eingetreten. Am 6. August 1945 warfen die Amerikaner dann eine Atombombe über der japanischen Stadt Hiroshima und drei Tage später eine weitere auf die Stadt Nagasaki ab. Am 15. August 1945 schliesslich kapitulierte Japan.

Ein japanischer Professor hatte unlängst anhand von US-Dokumenten herausgefunden, dass die Asche des 1948 als Kriegsverbrecher hingerichteten Premiers Hideki Tojo sowie sechs weiterer zusammen mit ihm Verurteilter damals von einem US-Militärflugzeug über dem Pazifik verstreut worden war. Tojo und die sechs anderen waren in einem Kriegstribunal zum Tode verurteilt worden und 1948 gehängt worden. Das Gedenken im Yasukuni-Schrein schliesst allerdings auch sie ein. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

16 spezielle Sushi-Kreationen, die du lieben wirst

1 / 18
16 spezielle Sushi-Kreationen, die du lieben wirst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japan: Eine Insel wächst und wächst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukraine-Konflikt: Kreml wirft den USA «falsche Anschuldigungen» vor

Der Kreml hat den USA angesichts der Spannungen um die Ukraine «falsche Anschuldigungen» gegen Russland und die Verbreitung von Lügen vorgeworfen. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte im Interview mit dem US-Fernsehsender CNN, dass Washington die angekündigten Belege für eine militärische Eskalation von russischer Seite an der Grenze zur Ukraine bisher nicht vorgelegt habe. «Wir warten noch immer auf Beweise», sagte Peskow. Auf die Frage, ob Russland einen Überfall auf die Ukraine ausschliessen könne, sagte er, dass es diesen augenscheinlich nicht gebe.

Zur Story