International
Japan

Delfin-Jagd in Japan: Weshalb es noch immer kein Verbot gibt

Wieso in Japan noch immer Delfine gejagt werden

Am 1. September wurde in Japan wieder die alljährliche, sechs Monate andauernde Delfin-Jagd eingeläutet. Während Fachleute seit Jahren ein Verbot fordern, verteidigt Japan die Delfin-Jagd als traditionelle Praxis.
05.09.2023, 05:0005.09.2023, 13:35
Mehr «International»

Der Flipper-Hype

Es beginnt harmlos: Die Filme und die Serie rund um Flipper, den Delfin, die zwischen 1964 und 1967 erschienen waren, begeisterten die Massen. Daran beteiligt war auch Richard O'Barry, der während der ersten TV-Staffel die fünf Flipper-Darsteller dressierte, welche die Herzen der Zuschauenden eroberten. Den Delfin-Hype, den die Serie auslösen würde, konnte er damals nicht erahnen. Innert kürzester Zeit wurden in den USA Delfinarien gebaut und Delfin-Shows veranstaltet, um den Drang der Menschen, «Flipper» auch in echt zu sehen, zu stillen.

Doch woher diese Delfine denn eigentlich kommen, ist vielen Besuchenden nicht bewusst.

Loro park dolphin show Copyright: xKonstantinxAndrosovx/xDesignxPicsx , 30650116 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: KonstantinxAndrosovx/xDesignxPics 30650116
Eine Delfin-Show im Loro Park auf der spanischen Kanareninsel Teneriffa.Bild: www.imago-images.de

Vom Delfin-Hype in den 70er-Jahren profitierte unter anderem das bis dahin unscheinbare japanische Fischerdorf Taiji in der Präfektur Wakayama. War das Dorf schon seit jeher in Wal- und Delfin-Fang involviert, um deren Fleisch zu verkaufen, eröffnete sich ihm plötzlich ein neues Geschäft: der Verkauf von lebenden Delfinen an Delfinarien.

Ein äusserst lukratives Geschäft: Während das Fleisch eines Delfins laut Expertinnen und Experten nur etwa 500 Dollar einbringt, können japanische Fischereien für einen lebenden Grossen Tümmler zwischen 8000 und 10'000 Dollar einkassieren. Wird er noch ausgebildet, können sie sogar über 40'000 Dollar verlangen, schreibt die Washington Post.

Die Jagd

Und so machen sich die Jäger jedes Jahr ab dem 1. September während sechs Monaten auf die Delfin-Jagd. Während dieser Zeit dürfen laut Anordnung der japanischen Regierung 1849 Delfine von 9 verschiedenen Spezies gefangen oder getötet werden.

FILE - In this Saturday, Jan. 18, 2014 file photo provided by Sea Shepherd Conservation Society on Tuesday, Jan. 21, 2014, fishermen on boats go over bottlenose dolphins in Taiji, western Japan. Japan ...
Japanische Fischer bei der Jagd von Delfinen im Jahr 2014 in der Bucht von Taiji.Bild: AP/Sea Shepherd Conservation Society

Die Treibjagd wird von erfahrenen Fischern durchgeführt. Sobald sie eine Delfin-Herde sichten, gehen sie mit ihren Booten in Position und umzingeln sie. Dann lassen sie an strategischen Punkten Stahlrohre ins Wasser, auf die sie mit Stöcken einschlagen, um das Sonar der Delfine zu stören. Mit ihrem Sonar senden Delfine Ultraschallsignale aus, fangen deren Echo wieder auf und können sich so in ihrer Umgebung orientieren. Durch den Lärm der Stahlrohre ist ihnen das nicht mehr möglich, was den Fischern erlaubt, sie in Richtung einer Bucht zu treiben.

Dort werden sie mittels Netzen rund um die Bucht an der Flucht gehindert. Über Nacht werden sie dann in Ruhe gelassen, bevor die Fischer am nächsten Tag einen Delfin nach dem anderen einfangen. Werden einige Delfine für den Verkauf an Delfinarien am Leben gelassen, wird der Rest geschlachtet oder teilweise wieder freigelassen.

Die Tötungsmethode

Wurde den Delfinen früher noch die Kehle durchgeschnitten, müssen sie heute auf Anordnung der japanischen Regierung mit einem dünnen Metallstab getötet werden. Dieser wird den Delfinen hinter ihrem Blasloch in den Rücken gerammt, wo er das Rückenmark durchtrennen und innert Sekunden zum Tod führen soll. Toshihide Iwasaki von Far Seas Fisheries und Yoshifumi Kai von der Taiji Fisheries Cooperative berichteten 2010 über diese neue Methode, welche angeblich humaner als frühere Methoden sei. Tests hätten gezeigt, dass die Tiere auf diese Weise schneller sterben würden, weshalb die Methode 2008 offiziell eingeführt worden sei.

Konkret dauere es bei Risso-Delfinen im Schnitt 13,7 Sekunden, beim Fleckendelfin 9 Sekunden und beim Grindwal 25 Sekunden, bis der Tod eintrete. Eine Analyse von Jagdvideos unter der Leitung des Tiermediziners Andrew Butterworth ergab allerdings, dass in einem Fall ein Streifendelfin bei einer solchen Tötung auch nach 254 Sekunden (4 Minuten und 14 Sekunden) noch lebte.

Eigentlich sollte die Durchtrennung des Rückenmarks auch zur Zerstörung der sensorischen Bahnen – die unter anderem den Schmerz weiterleiten – führen. Dass dies tatsächlich geschieht, zweifelt das Team von Butterworth in einem Bericht, der im April 2013 im «Journal of Applied Animal Welfare Science» erschien, an. Die akademische Zeitschrift wird von Fachleuten geprüft.

So habe das Videomaterial darauf hingedeutet, dass der Stab wiederholt in das Gewebe nahe der Schädeldecke habe eingeführt werden müssen. Daraufhin hätten die Delfine zeitweise starke Bewegungen ausgeführt, was ein deutlicher Hinweis darauf sei, dass die Methode nicht zu einer sofortigen Unempfindlichkeit führe. Zudem hätten die Videos nahegelegt, dass es bei den Tieren nicht zu einer effektiven und sicheren Trennung des Rückenmarks gekommen sei.

Surprise
Mit dem Ziel, dass sich das Wasser um die Delfine nicht rot färbt, wird den Delfinen nach dem Einführen des Metallstabs ein Holzpfropfen in die klaffende Wunde gestopft. Butterworth weist darauf hin, dass diese Praxis den Todeskampf noch verlängern könnte.butterworth und co.

Butterworth und Co. kommen deshalb zum Schluss:

«Diese Tötungsmethode entspricht nicht dem anerkannten Erfordernis der ‹sofortigen Unempfindlichkeit› und würde in keinem geregelten Schlachthofverfahren in der entwickelten Welt toleriert oder zugelassen.»

Die internationale Kritik

Zum ersten Mal für Aufsehen gesorgt hatte ein Video aus dem Jahr 1978, das die Delfin-Jagd auf der Insel Iki zeigte. Ab diesem Zeitpunkt kam es immer wieder zu Interventionen von Aktivistinnen und Aktivisten. Auch diverse Organisationen versuchten über die Jahre hinweg immer wieder ein Verbot der Delfin-Jagd zu erwirken, allerdings ohne grösseren Erfolg.

2009 erhielt der Kampf gegen die Delfin-Jagd plötzlich neuen Aufwind. Grund dafür war der in diesem Jahr erschienene Dokumentarfilm «Die Bucht» («The Cove»), der die Delfin-Jagd in Taiji in all ihrer Brutalität zeigte. Am Film, der 2010 einen Oscar für den besten Dokumentarfilm erhielt, war auch Richard O'Barry, der ehemalige «Flipper»-Trainer, massgeblich beteiligt.

Der Druck auf die Delfin-Jäger begann zu steigen. 2015 beschloss der Weltverband der Zoos und Aquarien (WAZA), eine globale Branchenorganisation, seinen Mitgliedern den Kauf von Delfinen aus der Jagd in Taiji zu verbieten. Mit mässigem Erfolg: Diejenigen Delfinarien, die weither Delfine aus Taiji beziehen wollten, traten einfach aus dem Verband aus. In China – dem Hauptkäufer von lebenden Delfinen – gehört nur einer von über 85 Meeresparks zum WAZA. Die Delfin-Jagd geht also ungehindert weiter.

Die Tradition

In Japan klagen die Menschen derweil über die anhaltenden Proteste, die immer wieder stattfinden. Yoshifumi Kai, ein leitender Angestellter der Taiji Fisheries Association, sagte 2019 gegenüber der Washington Post:

«Die Menschen in Taiji beschäftigen sich seit mehr als 400 Jahren mit dem Walfang; er ist Teil unseres Lebens. Wir haben hier keine Industrie, und das verfügbare Land ist begrenzt. In dieser Umgebung bleibt uns nichts anderes übrig, als zu versuchen, unseren Lebensunterhalt aus dem Meer zu bestreiten.»

Tatsächlich deutet der Fund von Delfin-Knochen in Teilen Japans darauf hin, dass das Jagen von Delfinen bereits vor etwa 10'000 Jahren begonnen haben dürfte. Erste Hinweise auf die systematische Jagd von Delfinen fand man schliesslich aus dem Jahr 1377.

delfinfang in japan. dolphin hunt.
Delfin-Fischerei in der Domäne Karatsu im 18. Jahrhundert aus «Hizen Province Product Drawings».Bild: pd

Ab dem 16. Jahrhundert häufen sich die Dokumente zum Delfin-Fang in Japan. So wird etwa in einem Kochbuch aus dem Jahr 1673 die Zubereitung von Delfin-Fleisch erklärt und in Aufzeichnungen aus dem Jahr 1675 vom Delfin-Fang mit Netzen berichtet. Um diese Zeit begann der Delfin-Fang auch in Taiji Fuss zu fassen.

Diese Praxis in der heutigen Zeit weiterzuführen, wird allerdings immer schwieriger. Im Juni 2015 beklagte sich der Ausschuss für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei der Präfektur Wakayama bei einer Versammlung:

«Extreme Kritik und gefährliche Störungen durch die Anti-Walfang-Gruppe Sea Shepherd halten bereits seit mehr als 10 Jahren an. Obwohl die unaufhörlichen Bemühungen der Präfekturpolizei und der japanischen Küstenwache, ihre Wachsamkeit zu verstärken, dazu beigetragen haben, die Situation zu beruhigen, ist der psychische und physische Schmerz, der durch die endlosen Proteste verursacht wird, unermesslich.»

Auch bei der Bevölkerung stösst der Protest gegen die Delfin-Jagd nicht überall auf Verständnis. Ein Besucher des Wal- und Delfinmuseums in Taiji sagte 2019 zur Washington Post:

«Ausländer finden Tiere niedlich, aber sie essen trotzdem Rindfleisch, Schweinefleisch und dergleichen. Ist das nicht dasselbe?»

Dass es nicht dasselbe ist, betont Veterinärmedizinerin Diana Reiss der City University in New York gegenüber der populärwissenschaftlichen Fachzeitschrift New Scientist. Angesichts der wissenschaftlichen Erkenntnisse über Delfine, welche ihre hochentwickelten kognitiven Fähigkeiten – inklusive Selbst- und Sozialbewusstsein – belegen, sei ihre Tötung nicht zu rechtfertigen.

Auch Kris Thompson von der Organisation International Dolphin Watch sieht in der Delfin-Jagd keine Ähnlichkeiten zur Haltung von domestizierten Tieren:

«Wir sollten dafür sorgen, dass Delfine bei der Jagd nach den höchsten Standards behandelt werden, die auch für Haustiere gelten. Dies ist eindeutig nicht der Fall und wird unter den Bedingungen in freier Wildbahn wohl auch nie erreicht werden. Unsere Position ist daher eindeutig: Die Delfine dürfen nicht gejagt werden.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
benn
05.09.2023 06:47registriert September 2019
traditionen sind nicht grundsätzlich gut nur weil es traditionen sind und traditionen kann man abschaffen und gute neue traditionen entwickeln! tradition ist die dümmste ausrede wenn man sonst keine richtigen argumente hat!
11811
Melden
Zum Kommentar
avatar
milone
04.09.2023 18:46registriert Februar 2018
Was man nicht alles mit „Tradition“ rechtfertigt…
Ja genau, „Tradition“ mit Motorbooten und dann doch in abgeänderter Form, denn wenn kein blutrotes Wasser leiden die Tiere weniger (als ob), wohl eher weniger Protest weil es nicht so brutal aussieht, wenn das Wasser nicht blutrot ist.
Sorry und wer schaut, ob die das Rückenmark auch wirklich treffen in dem Gewimmel im Wasser?
607
Melden
Zum Kommentar
avatar
Janster
05.09.2023 07:31registriert März 2021
Mein Spruch ist dann immer dass wir vor 250 Jahren auch noch Hexen verbrannt haben und das heute nicht mehr machen. Man darf sich also als Gesellschaft schon auch Mal weiter entwickeln....
398
Melden
Zum Kommentar
53
Die «doppelten» Haftbefehle sind ein Steilpass für Netanjahu
Die faktische Gleichsetzung angeblicher Kriegsverbrechen Israels und der Hamas sorgt für viel Kritik. Taktisch mag dieses Vorgehen ungeschickt sein, aber unbegründet ist es nicht.

Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) in Den Haag liess am Montag eine Bombe platzen. Karim Khan, ein britischer Jurist, beantragte Haftbefehle gegen drei Anführer der Terrororganisation Hamas und zwei Mitglieder der israelischen Regierung: Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Joaw Galant.

Zur Story