DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Moment, wenn dir auf dem Weg zur Arbeit eine Riesenschildkröte mit Herrchen entgegenkommt ...

Die Riesenschildkröte Bon-chan und sein Herrchen, Leichenbestatter Hisao Mitani, sind in der Millionenmetropole zu einem Blickfang geworden, wenn sie täglich im Schneckentempo Gassi gehen.



Im Stadtteil Tsukishima drängen sich vom Kind zum Greis alle um die einen Meter grosse und 70 Kilogramm schwere Spornschildkröte, einer afrikanischen Landschildkröte, wenn diese zu ihrem Spaziergang aufbricht. An kühleren Tagen kleidet Mitani sein Haustier in putzige Mäntelchen.

«Meine Frau hat sich in ihn verliebt, als sie ihn in einer Tierhandlung sah, also brachte sie ihn mit», sagte Mitani der Nachrichtenagentur AFP über sein ungewöhnliches Haustier. Das sei aber 20 Jahre her, damals sei Bon-chan weniger als zehn Zentimeter gross gewesen.

Symbol für Langlebigkeit

«Irgendwie wusste ich, dass er eine gewisse Grösse erreichen würde, aber ich dachte nicht, dass er so gross wird», sagte Mitani, der in Tsukishima sein Beerdigungsunternehmen betreibt. Bon-chan lebt in einem Stall in Mitanis Bestattungsinstitut, wo er die Kunden begrüsst. «Einige Leute sagen, es sei absurd, so eine grosse Schildkröte am Eingang eines Beerdigungsunternehmens zu halten», sagte Mitani. Aber selbst in ihrer Trauer könne Bon-chan den Menschen ein Lächeln abringen. 

Schildkröten gelten in Japan als Symbol für Langlebigkeit, dem örtlichen Mythos zufolge können sie 10'000 Jahre alt werden. Leichenbestatter Mitani ist in seiner Gegend bereits als «unsterblicher Schildkrötenmann» bekannt. (whr/sda/afp)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Japan will wieder mehr als 200 Wale jagen

Japan will bis zum Ende des Jahres 227 Wale töten. Dies gab das japanische Fischereiministerium am Montag zum Auftakt des Beginns der ersten kommerziellen Jagd auf die Meeressäuger seit 31 Jahren bekannt.

Am Tag zuvor war der Austritt Japans aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Kraft getreten. Grund war Japans Frust über das seit 1986 geltende Walfang-Moratorium. Tokio beklagte seit langer Zeit, dass es einigen Mitgliedsländern nur um Walschutz gehe und kämpfte vergeblich für …

Artikel lesen
Link zum Artikel