DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fordert Biden den Sturz von Putin? Das Weisse Haus dementiert

Zum Abschluss seiner Europa-Reise sagt der amerikanische Präsident über seinen russischen Amtskollegen: «Dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben.» Heizt Washington mit dieser Aussage den Krieg in der Ukraine weiter an? Das Weisse Haus dementiert.
27.03.2022, 04:27
Renzo Ruf, Washington / ch media

So deutlich hat das Joe Biden noch nie gesagt, zumindest nicht öffentlich. «Um Gottes willen, dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben», sagte der amerikanische Präsident am Samstag am Ende einer Grundsatzrede, die er in Warschau zum Abschluss seiner Europa-Reise hielt. Und obwohl Biden nicht sagte, wer «dieser Mann» ist, war den anwesenden Politikern und Diplomaten im Königsschloss doch sofort klar, dass er Russlands Präsident Wladimir Putin meinte.

Putin muss weg – rhetorisch ist das eine massive Eskalation. Denn bisher stand «Regime Change», der mehr oder weniger erzwungene Sturz des russischen Regimes, nicht auf dem Programm Bidens. Vielmehr hatte der amerikanische Präsident - zum Verdruss von Verbündeten und Gegnern - sorgsam betont, dass Amerika kein Interesse daran haben könne, direkt in den Krieg in der Ukraine involviert zu werden.

Zwar hielt Biden in den vergangenen Wochen nicht mit Kritik an Putin zurück. So nannte er ihn einen Diktator und Kriegsverbrecher. Auch wies er während seines Aufenthaltes in Polen darauf hin, welches Leid der russische Präsident über die ukrainische Zivilbevölkerung gebracht habe. Putin sei «ein Schlächter», sagte Biden am Samstag, nachdem er in Warschau Frauen und Kinder getroffen hatte, die aus dem belagerten Mariupol geflüchtet waren.

Bidens Rede in voller Länge

Video: watson

Wasser auf die Mühlen der Biden-Gegner

Aber ein Regimewechsel in Moskau strebt Washington dennoch nicht an. Dies jedenfalls betonte das Weisse Haus, kaum hatte Biden am Samstag seine emotionale Rede beendet. Der Autokonvoi des Präsidenten befand sich noch auf dem Weg zum Warschauer Flughafen, da präzisierte ein anonymer Berater, dass der Präsident eigentlich habe sagen wollen: «Putin darf keine Macht über seine Nachbarn oder die Region ausüben.»

Die Worte Bidens, die er angeblich improvisiert habe, hätten sich demnach nicht auf Putins Machtposition in Russland oder gar «Regime Change» bezogen. Will heissen: Washington kann mit dem Status Quo leben, wie er vor der russischen Invasion der Ukraine herrschte.

Diese Präzision wird wohl niemanden so richtig zufriedenstellen. Für den politischen Gegner im Inland ist der Schnitzer Bidens ein gefundenes Fressen - in den Augen vieler Republikaner ist der 79 Jahre alte Präsident ja schon lange nicht mehr im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte. Nun wachse die Gefahr, dass Biden aufgrund seines losen Mundwerks einen bereits heissen Krieg noch weiter anheize.

Russland wiederum wird die Stellungnahme ausschlachten und behaupten, dass Biden aus Versehen Einblick in die wahren Pläne des Westens gegeben habe: Den Sturz der angeblich rechtmässig gewählten Regierung Russlands. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

178 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kronenhirsch
26.03.2022 21:41registriert Juni 2018
aber recht hat er halt doch
14719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Paul Badman
26.03.2022 21:45registriert November 2015
In dar Sache hat er recht. Putin muss weg.
11914
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolo
26.03.2022 21:45registriert Mai 2015
Auch wenn, recht hat er.
11114
Melden
Zum Kommentar
178
Das ist die gefährlichste Spezialeinheit der Ukraine, die auch in Russland zuschlägt
Ukrainische Elitesoldaten operieren hinter den feindlichen Linien und sind auf russischem Territorium aktiv. Das ist ihre Geschichte.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass am Anfang dieser Geschichte ein Held der Sowjetunion steht. Eine russische Legende des Afghanistankrieges.

Zur Story