DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entführung eines 13-Jährigen in Belgien: Verdächtige bleiben in Haft

16.06.2020, 22:23

Zwei Wochen nach der Freilassung eines entführten 13-jährigen Jungen in Belgien hat ein Gericht am Dienstag die Untersuchungshaft gegen drei Verdächtige verlängert. Sie sollen nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Belga an der Entführung des Kindes beteiligt gewesen sein, das 42 Tage in Geiselhaft gehalten worden war.

Der Junge war Mitte April von schwer bewaffneten und maskierten Gewalttätern aus seinem Elternhaus verschleppt worden und Anfang Juni wieder freigekommen. Inzwischen ist bekannt, dass er an drei verschiedenen Orten gefangen gehalten worden war. Vor der Freilassung flossen laut Belga 330'000 Euro Lösegeld.

Der Fall wirft immer noch viele Fragen auf, auch weil der Onkel des Opfers im Drogenhandel tätig war.
Der Fall wirft immer noch viele Fragen auf, auch weil der Onkel des Opfers im Drogenhandel tätig war.Bild: EPA

Eine der drei Verdächtigen, deren Untersuchungshaft verlängert wurde, ist die Schwester eines in Belgien bekannten Islamisten, der ebenfalls an dem Verbrechen beteiligt gewesen sein soll. Insgesamt sind dem Bericht zufolge zehn Verdächtige mit Haftbefehlen belegt, ein 16-jähriger mutmasslicher Mittäter wurde in ein Jugendheim gebracht.

Der Fall gibt immer noch Rätsel auf. Neben der Spur des 45-jährigen Islamisten hatten Medien auch öffentlich gemacht, dass der Vater und der Onkel des Opfers wegen internationalen Drogenhandels zu Gefängnisstrafen verurteilt worden waren. Im Laufe des Prozesses sei bekannt geworden, dass diese Verbrechen 30 Millionen Euro Gewinn eingebracht haben sollen. Das soll die Entführer zur Forderung nach fünf Millionen Euro Lösegeld angestachelt haben.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Getreidetransporte laufen und bringen der Ukraine Einnahmen – das Nachtupdate ohne Bilder

Angesichts der Kämpfe um das Atomkraftwerk Saporischschja in der Ukraine fordert Präsident Wolodymyr Selenskyj in Kiew den Westen zu Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie auf. Die Strafmassnahmen müssten die Nuklearindustrie des Aggressorstaates treffen, sagte Selenskyj in einer am Samstagabend verbreiteten Videoansprache. Die Atommacht Russland baut oder betreibt in mehreren Ländern Kernkraftwerke und lagert auch radioaktiven Müll bei sich. Das Land gilt etwa für die USA als Konkurrent auf dem Markt.

Zur Story