International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07772930 (FILE) - US rapper A$AP Rocky attends the Cinema Against AIDS amfAR gala 2017 held at the Hotel du Cap, Eden Roc in Cap d'Antibes, France, 25 May 2017 (reissued 14 August 2019) The Stockholm District Court on 14 August 2019 found US rapper ASAP Rocky guilty of assault and gave him a suspended sentence. ASAP Rocky was detained in Stockholm on 03 June and released at the conclusion of the trial on 02 August after which he left the country.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO *** Local Caption *** 53545968

Wurde in Schweden wegen Körperverletzung zu einer Gefängnisstrafe aus Bewährung verurteilt: ASAP Rocky. Bild: EPA

Urteil im Fall von US-Rapper Asap Rocky wegen Körperverletzung



Der US-Musiker Asap Rocky ist in Schweden wegen Körperverletzung verurteilt worden - ebenso wie zwei seiner Begleiter. Ins Gefängnis müssen sie dafür aber nicht, wie das Bezirksgericht Stockholm am Mittwoch bekanntgab.

Angesichts der knapp vierwöchigen Zeit in Untersuchungshaft werde auch auf Geldstrafen verzichtet, hiess es in dem Urteil. Um Sozialstunden kommen die drei ebenfalls herum. Dem Opfer müssen sie gemeinsam aber 12'500 schwedische Kronen (gut 1270 Franken) Entschädigung zahlen.

Damit kommt der 30 Jahre alte Rapper mit einer milderen Strafe davon als von der zuständigen Staatsanwaltschaft verlangt. Diese hatte bis zu sechs Monate Gefängnis für die Angeklagten gefordert.

Der Fall schlug international hohe Wellen - bis ins Weisse Haus in Washington: US-Präsident Donald Trump setzte sich öffentlichkeitswirksam via Twitter für die Freilassung seines Landsmannes ein.

Gegen das Urteil kann nun innerhalb von drei Wochen Berufung eingelegt werden. Der Anwalt des Hip-Hop-Stars, Slobodan Jovicic, sagte auf einer Pressekonferenz in Uppsala, man sei sich noch nicht sicher, ob man das Urteil anfechte. Asap Rocky sei vom Beschluss des Gerichts jedoch sehr enttäuscht, er habe auf Freispruch gehofft.

Vier Wochen U-Haft

Asap Rocky («Praise The Lord») und die beiden Männer aus seiner Entourage hatten Ende Juni in Stockholm einen jungen Mann auf offener Strasse zusammengeschlagen - nach eigenen Angaben, nachdem sie länger von diesem und einem weiteren Mann belästigt und bedrängt worden seien.

Wegen des Vorfalls sassen die drei mehr als vier Wochen lang in Untersuchungshaft, mehrere Konzerte von Asap Rocky mussten deshalb abgesagt werden. Nach dem Ende der mehrtägigen Gerichtsverhandlung vor knapp zwei Wochen waren sie aber auf freien Fuss gesetzt worden und zurück in die USA gereist. Für die Urteilsverkündung mussten sie nicht nach Skandinavien zurückkehren.

Trump auf Gewaltentrennung hingewiesen

Prominente wie der kanadische Popsänger Justin Bieber und Reality-TV-Star Kim Kardashian hatten während der U-Haft die Freilassung von Asap Rockys gefordert. US-Präsident Trump wetterte unter anderem gegen Schwedens Regierungschef Stefan Löfven: Dessen Handlungsfähigkeit habe ihn sehr enttäuscht.

Löfven hatte in einem Telefonat mit Trump und auch im Anschluss nüchtern und kühl auf die Unabhängigkeit der schwedischen Justiz verwiesen.

Das Gericht sah es nun als erwiesen an, dass die drei Angeklagten den Mann in Stockholm geschlagen und getreten haben, als dieser am Boden lag. Sie hätten sich nicht in einer Situation befunden, in der sie sich - wie von ihnen angegeben - lediglich selbst verteidigt hätten.

Strafe auf Bewährung

Die Tat sei jedoch nicht so schwerwiegend gewesen, dass sie dafür ins Gefängnis müssten. Es sei nicht bewiesen worden, dass sie ihr Opfer am Kopf getroffen oder mit einer Flasche verletzt hätten. Dies sei bei der Bewertung des Gerichts ein entscheidender Punkt gewesen, sagte der Vorsitzende Richter Per Lennerbrant.

Die drei Männer wurden demnach jeweils zu einem «villkorlig dom» verurteilt, was einer Verurteilung auf Bewährung entspricht. Gemäss schwedischer Gesetzgebung darf sich Asap Rocky, der bürgerlich Rakim Mayers heisst, nun zwei Jahre lang nichts zuschulden kommen lassen. Verstösst er gegen diese Probezeit, kann das Gericht die Verurteilung aufheben und durch eine höhere Strafe ersetzen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 15.08.2019 13:45
    Highlight Highlight Die Verfolgung war zweifellos nervend und nicht ganz ungefährlich. Aber es hätte genug Alternativen gegeben. W.z.B. Polizei oder Taxi rufen. Aber sie mussten es auf ihre Art, mit Gewalt, klären.
    Nur zum feststellen: Ich möchte die Tat der Verfolger nicht als sauber bezeichnen!
  • Chili5000 15.08.2019 09:43
    Highlight Highlight Wenn man mich so durch die Stadt verfolgen würde dann hätte ich gleich wie Rocky gehandelt. Ganz ehrlich, null tolleranz für solche idioten. Das Frauen von den Typen auch belästigt wurden zeigt einfach das solche Typen viel zu lasch behandelt werden und dann werden sie auch noch vom Gesetz geschützt was in meinen Augen ein falsches Signal ist. Immerhin sind diese Spasstis namentlich bekannt und werden sicherlich von den einen oder anderen Rocky Fans erkannt und entsprechend behandelt. Ihr könnt jetzt losblitzen wie ihr wollt IMSE!
  • _mc 14.08.2019 19:22
    Highlight Highlight die zwei „opfer“ habens tatsächlich gesucht, aber der asap hätte einfach ein taxi nehmen können und wegdüsen.
    jedenfalls fantastische promo fürs royal openair 🙂
  • dertypvonnebenan 14.08.2019 15:33
    Highlight Highlight Gschicht'n ausm Paulanergarten.
  • Ratchet 14.08.2019 15:33
    Highlight Highlight Finde es die völlig falsche Botschaft dem Opfer eine Entschädigung zuzusprechen. Die Typen verfolgen, belästigen und provozieren die Gruppe durch die ganze Stadt und erhalten schlussendlich genau das, was sie wollten, Geld.
    • Frances Ryder 14.08.2019 15:52
      Highlight Highlight Also soweit ich weiss, verfolgten die Typen die Gruppe weil einer von ihnen deren Kopfhörer kaputt gemacht hat und er seinen Namen etc. wollte.
    • DasEchteGipfeli 14.08.2019 16:03
      Highlight Highlight Rechtfertigt trotzdem keine Körperverletzung.
    • Sonnenbankflavor 14.08.2019 16:23
      Highlight Highlight Und wieder alles Daumen nach unten. Unverständlich das Ganze. Ichhabe mir das Video angeschaut. Diese 2 Psychopaten haben die Truppe verfolgt und einer hat plötzlich den Bodyguard mit den Kopfhörern ins Gesicht geschlagen und wollte dann von ihnen neue Kopfhörer. Wie würdet ihr reagieren wenn 2 Typen euch gegenüber so bedrohlich auftreten würden? Ihnen ein High-five geben??
    Weitere Antworten anzeigen

Islands erster toter Gletscher bekommt einen Grabstein – mit eindringlicher Botschaft

Das wird ein trauriger Tag für Island. Am 18. August werden sich auf der Spitze des Vulkans Ok Wissenschaftler für eine Trauerfeier versammeln. Denn der Gletscher Okjökull, der den Ok einst bedeckte, ist «gestorben».

Sein Todeskampf erstreckte sich über das gesamte 20. Jahrhundert, bis der isländische Wissenschaftler Oddur Sigurðsson ihn im Jahr 2014 schliesslich für tot erklärte.

Laut Angaben der US-Weltraumbehörde NASA bedeckte der Okjökull 1901 eine Fläche von 38 Quadratkilometern. 1978 …

Artikel lesen
Link zum Artikel