DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prozess gegen Epsteins Ex-Freundin Maxwell verschoben

04.05.2021, 05:43
Ghislaine Maxwell (rechts) auf einer Gerichtszeichnung.
Ghislaine Maxwell (rechts) auf einer Gerichtszeichnung.Bild: keystone

Der Prozess gegen die inhaftierte Ex-Freundin des verstorbenen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, vor einem New Yorker Gericht wird verschoben.

Richterin Alison Nathan entschied am Montag (Ortszeit), dass eine kurze Verzögerung wegen neuer Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft angemessen sei. Die Verteidigung hatte mehr Zeit für die Vorbereitung beantragt.

«Das Gericht hält eine Vertagung bis Herbst 2021 für angemessen», schrieb Nathan. Der Prozess hatte am 12. Juli beginnen sollen. Staatsanwaltschaft und Verteidigung können nun bis zum 10. Mai einen neuen Termin vorschlagen.

Festnahme im letzten Sommer

Die einstige Epstein-Vertraute war im Juli 2020 im US-Ostküstenstaat New Hampshire festgenommen und in mehreren Punkten angeklagt worden, darunter Transport Minderjähriger für eine «kriminelle sexuelle Handlung» und Meineid.

Die Bundesanwaltschaft in Manhattan wirft ihr vor, minderjährige Mädchen für Epstein rekrutiert zu haben, die von dem Investmentbanker dann sexuell missbraucht wurden. Teilweise soll Maxwell an dem Missbrauch auch selbst beteiligt gewesen sein.

Ende März wurde die Anklage dann um zwei Punkte erweitert. Der Tochter des verstorbenen britischen Medienbarons Robert Maxwell wurden zusätzlich «Sexhandel mit einer Minderjährigen» und «Verschwörung zum Sexhandel» vorgeworfen, zudem wurde ein weiteres Opfer in die erweiterte Anklageschrift aufgenommen.

Maxwell sitzt in Untersuchungshaft

Maxwell plädiert auf nicht schuldig. Sie sitzt derzeit in New York in Untersuchungshaft. Wegen Fluchtgefahr wurde ihre Freilassung gegen Kaution wiederholt abgelehnt.

Maxwells Festnahme war eine spektakuläre Entwicklung im Fall Epstein. Der Multimillionär soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben.

Der Investmentbanker wurde im Juli 2019 festgenommen und im August tot in seiner Gefängniszelle in Manhattan gefunden. Nach Angaben des US-Justizministeriums nahm der 66-Jährige sich das Leben. Epstein war bereits 2008 wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt und seitdem als Sexualverbrecher geführt worden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren

1 / 20
Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren
quelle: epa / toni garriga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pädophiler Übergriff in Kita St. Gallen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Trump-Anwalt soll falsche Angaben gemacht haben

Das Team des früheren US-Präsidenten Donald Trump soll einem Bericht zufolge falsche Angaben über den Verbleib von Geheimdokumenten in dessen Besitz gemacht haben. Mindestens eine Anwältin oder ein Anwalt des Republikaners soll im Juni eine Erklärung unterzeichnet haben, wonach das als geheim gekennzeichnete Material komplett an die Regierung zurückgegeben worden sei, wie die «New York Times» am Samstag unter Berufung auf vier namentlich nicht genannte Personen berichtete. Dieses Schriftstück soll dem Justizministerium übergeben worden sein.

Zur Story