DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dänemark will Emissionen bis 2025 um 50 bis 54 Prozent reduzieren

Dänemark will seine Treibhausgas-Emissionen bis 2025 im Vergleich zum Jahr 1990 um mehr als die Hälfte verringern.



Die sozialdemokratische Minderheitsregierung in Kopenhagen einigte sich am Freitag mit ihren linksgerichteten Unterstützerparteien auf das Ziel, die klimaschädlichen Gase bis dahin um 50 bis 54 Prozent zu reduzieren.

Das Ganze ist ein Etappenziel: Mit einer festgeschriebenen Emissionsverringerung um 70 Prozent bis 2030 hat sich Dänemark das ambitionierteste Klimaziel aller EU-Staaten für diesen Zeitraum gesetzt. 2050 soll dann spätestens Klimaneutralität erreicht worden sein.

Die Regierung von Ministerpräsidentin Mette Frederiksen hatte zunächst angestrebt, das Ziel für 2025 auf 46 bis 50 Prozent zu beziffern. Den Unterstützerparteien war das zu wenig: Sie hatten eine Verringerung um 50 bis 54 Prozent gefordert. Diesem starken Wunsch sei die Regierung nun entgegengekommen, erklärte Finanzminister Nicolai Wammen. Einfach zu erreichen sei dieses «extrem ambitionierte» Teilziel nicht, machte Klimaminister Dan Jørgensen klar. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Eis auf dem Rhonegletscher schmilzt im Rekordtempo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Great Barrier Reef soll auf Liste gefährdeter Naturstätten kommen

Ungeachtet des Widerstands in Australien will das Unesco-Welterbekomitee das Great Barrier Reef als gefährdete Naturstätte einstufen. Die Arbeit in Australien werde sehr geschätzt, aber der Entwurf für die Entscheidung «ist ein Vorschlag, die Stätte auf die Liste des gefährdeten Welterbes zu setzen», sagte die Direktorin des Komitees, Mechtild Rössler, am Sonntag auf einer Pressekonferenz während der 44. Sitzung des Gremiums der UN-Kulturorganisation in der chinesischen Stadt Fuzhou. …

Artikel lesen
Link zum Artikel