DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uno: 66 Länder verpflichten sich zu CO2-Neutralität bis 2050

23.09.2019, 15:0923.09.2019, 15:19
Bild: dpa

Kurz vor Beginn des Uno-Klimagipfels in New York haben sich 66 Länder verpflichtet, bis zum Jahr 2050 CO2-Neutralität zu erreichen. Auch 10 Regionen, 102 Städte und 93 Unternehmen schlossen sich der Selbstverpflichtung an, wie die Uno am Montag mitteilte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit

1 / 18
Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit
quelle: crowther lab / eth zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Weltklimarat schlägt Alarm

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TheRealDonald
23.09.2019 17:16registriert Juli 2017
Versprechen kann man vieles, vor allem wenn man es erst in 30 Jahren einhalten sollte. Sorry Leute, so wird das nichts. Wir brauchen keine leeren Versprechen mehr, sondern konkrete Taten - jetzt!
Zudem: Nur 66 Länder von weltweit 194. Und der Rest hat noch nicht gemerkt, was geschlagen hat?!
2050 werden wir dann hören, dass die Ziele leider nicht erreicht werden konnten - wenn es uns dann noch gibt...
200
Melden
Zum Kommentar
4
London lehnt schottisches Referendum ab – Supreme Court am Zug

Im Konflikt zwischen London und Edinburgh lehnt die britische Regierung ein neues Unabhängigkeitsreferendum der Schotten weiterhin strikt ab. Die Anwältin der Regierung reichte am Dienstag die schriftliche Position Londons beim obersten britischen Gericht - dem Supreme Court - ein, wie eine Sprecherin bestätigte.

Zur Story