International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Artist Shawn Mendes performs on tour at Barclays Center on Friday, Aug. 23, 2019, in Brooklyn, New York. (Photo by Scott Roth/Invision/AP)
Shawn Mendes

Der Kanadier Shawn Mendes setzt sich für Nachhaltigkeit ein. Bild: AP

Cyrus, Mendes und Co. – Stars wollen 2020 mit Konzerten für UN-Nachhaltigkeitsziele werben



Musiker wie Billie Eilish, Cyndi Lauper, Miley Cyrus und Shawn Mendes wollen im kommenden Jahr bei zeitgleichen Konzerten auf fünf Kontinenten für die UN-Nachhaltigkeitsziele werben.

Bei den für den 26. September 2020 geplanten Veranstaltungen in New York, Lagos sowie noch festzulegenden Städten in Lateinamerika, Europa und Asien sollten auch Schauspieler wie Hugh Jackman, Idris Elba und Katie Holmes sowie Staats- und Regierungschefs auf der Bühne stehen, teilten die Veranstalter in der Nacht zum Freitag in New York mit.

Singer-songwriter Billie Eilish attends the 60th annual Clio Awards at The Manhattan Center on Wednesday, Sept. 25, 2019, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)
Billie Eilish

Auch Shootingstar Billie Eilish tritt auf. Bild: AP

Mit dem «Global Goal Live»-Event soll für globalen Vorsätze der Vereinten Nationen und ihrer Mitgliedsstaaten geworben werden. Zu ihnen gehört etwa, dass kein Mensch mehr in Armut leben oder Hunger leiden darf, dass der Zugang zu Bildung und der Gesundheitszustand verbessert werden, die Diskriminierung von Frauen beseitigt und der Klimawandel bekämpft werden sollen. Die 17 Ziele sollen bis 2030 erreicht sein.

Bereits seit Jahren organisieren die Veranstalter weltweit «Global Citizen»-Konzerte. 2020 sollen sie erstmals derart gross angelegt parallel stattfinden. An diesem Samstag findet das diesjährige Konzert im New Yorker Central Park statt, unter anderem mit Alicia Keys und Pharrell Williams. Tickets gibt es kostenlos im Internet; wer eines ergattern will, muss online Texte, Fotos und Videos über den globalen Kampf gegen Armut und Krankheiten lesen und teilen. (sda/dpa)

Die besten Schilder des Klimastreiks

Die Schweiz ist um einen Gletscher ärmer

Play Icon

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

289
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

213
Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

226
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

54
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

289
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

213
Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

226
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

54
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 27.09.2019 22:51
    Highlight Highlight Wenn Helene Fischer oder Bon Jovi mitmachen, würde man eventuell auch bisher klimaresistente Personen anlocken. Oder sonst mal das Thema während einem Auftritt der beiden Sonnenbrandbuben erwähnen.
  • Caledonia 27.09.2019 20:30
    Highlight Highlight Werben die Stars nur dafür, dass andere etwas unternehmen sollen, oder machen sie auch aktiv mit? Falls ja, wie? Solche Sachen würden mich interessieren, was sie als Vorbilder leisten. Diktieren kann jeder, tun etwas anderes.
  • Krise 27.09.2019 17:43
    Highlight Highlight Wie nachhaltig kann das wohl sein, in einem Land das Kohlekraftwerke hat?
    • leu84 27.09.2019 18:14
      Highlight Highlight So nachhaltig wie wenn man Kohlestrom vom Nachbar importiert ;)

Carola Rackete im SRF «Club» – die 3 wichtigsten Aussagen

Carola Rackete erlangte über Nacht Bekanntheit, weil sie das Rettungsschiff «Sea-Watch 3» mit 53 Flüchtlingen an Bord trotz Verbot in den Hafen von Lampedusa steuerte. Jetzt äusserte sie sich im SRF-«Club» zum Thema soziale Gerechtigkeit.

Im Juni 2019 irrte das Flüchtlingsschiff «Sea-Watch 3» im Mittelmeer umher. An Board befanden sich 53 Flüchtlinge, die von der Besatzung aus dem Mittelmeer gerettet wurden. Darunter befanden sich auch Kinder. Das Problem: Kein Land wollte das Schiff in einen Hafen einlaufen lassen – und das Ärzteteam an Board war über den Gesundheitszustand der Flüchtlinge besorgt. Die Kapitänin – die deutsche Carola Rackete – entschied sich dafür, im Hafen von Lampedusa anzulegen.

Die italienische Regierung …

Artikel lesen
Link zum Artikel