sonnig
DE | FR
45
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Klima

Klima-Aktivisten blockieren Privatjets auf Flughafen Schiphol

epa10288102 Some of the climate activists gather at the airport of Schiphol where private planes are parked, at Schiphol Airport, the Netherlands, 05 November 2022. The activists have taken place unde ...
Die Klima-Aktivisten setzten sich vor einige der privaten Jets, sodass diese nicht starten konnten. Bild: keystone

Klima-Aktivisten blockieren Privatjets auf Flughafen Schiphol

05.11.2022, 17:58

Nach einem Protest von Klima-Aktivisten auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die niederländische Polizei mehr als 100 Menschen festgenommen. Die Aktivisten der Gruppierungen Greenpeace und Extinction Rebellion hatten am Samstag nach Angaben der Polizei Privatjets auf dem Flughafengelände blockiert, berichtete die Nachrichtenagentur ANP. Einige ketteten sich auch an Flugzeugen fest. Die Linienflüge von und nach Schiphol wurden durch den Protest nicht behindert.

Die Polizei nahm auch Demonstranten fest, die mit Fahrrädern auf dem Flughafen unterwegs waren. Einige mussten von Spezialkräften weggeschleift werden, dabei wurde nach Angaben der Aktivisten ein Demonstrant verletzt.

Rund 500 Aktivisten war es gelungen, einen Zaun an einem Parkplatz zu durchbrechen und so auf das Flughafengelände zu gelangen, während andere im Flughafengebäude für weniger Flüge ab Schiphol und insbesondere gegen Privatjets demonstrierten. Auch Anlieger des Airports, die sich gegen Fluglärm wehren, schlossen sich dem Protest im Flughafen an.

Wie Greenpeace mitteilte, hinderten die Demonstranten Privatjets am Start in Schiphol. Mit einer Sitzblockade unter einem Flieger etwa blockierten rund zwei Dutzend Aktivisten einen auf seiner Parkposition stehenden Jet. «Wir fordern weniger Flüge, mehr Züge und ein Verbot von unnötigen Kurzstreckenflügen und Privatjets», sagte Dewi Zloch von Greenpeace in den Niederlanden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klima-Aktivisten blockieren Autobahn in Lausanne

1 / 9
Klimaaktivisten blockieren Autobahn in Lausanne
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Umweltaktivisten klatschen Wachsfigur von König Charles Torten ins Gesicht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MORGLUM
05.11.2022 18:26registriert Februar 2020
Privatflüge sind ein Riesenübel und sollten wann immer möglich vermieden werden. Gute Aktion, die Privatjets zu blockieren.
8949
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
05.11.2022 18:32registriert Oktober 2018
Sicher mal ne sinnvollere Aktion, als den Werkverkehr (Auto) zu stören…
6833
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zäme!
05.11.2022 18:21registriert August 2022
Hmm... wenn ich als Otto Normal Verbraucher würde versuchen auf das abgesperrte Flughafengelände zu kommen, würde man mich vermutlich verhaften. Zudem müsste ich über einen Zaun klettern oder einen Zaun zerstören, um rein zu kommen. Das wär dann Sachbeschädigung, unbefugter Zutritt und Hausfriedensbruch. Seit 9/11 vermutlich auch "Terrorist".

Wie konnte sich, ganz unbemerkt, eine ganze Gruppe auf das Flughafen-Gelände schleichen?
4926
Melden
Zum Kommentar
45
Die neue Wirtschaftspolitik ist gross, grün und gemein
In den USA und in Deutschland werden gängige ökonomische Rezepte auf den Kopf gestellt. Bisher mit durchschlagendem Erfolg.

Die amerikanische Finanzministerin Janet Yellen nennt es «modern supply-side economics». Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck spricht von «transformativer Angebotspolitik». Beide meinen eine neue Wirtschaftspolitik, welche die traditionellen ökonomischen Grundannahmen auf den Kopf stellen und die Wirtschaft radikal umbauen soll. Aber der Reihe nach:

Zur Story