DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rettungskräfte betreuten Verletzte nach der Bombenexplosion in einem Shoppingcenter in Bogota. 
Rettungskräfte betreuten Verletzte nach der Bombenexplosion in einem Shoppingcenter in Bogota. Bild: Ricardo Mazalan/AP/KEYSTONE

Terroranschlag in Bogota: Drei Frauen sterben bei Explosion in Shoppingmall 

Die Detonationen ereigneten sich offenbar in einer Frauentoilette. Unter den Opfern ist eine junge Französin. 
18.06.2017, 02:4818.06.2017, 09:25

Bei einem Bombenanschlag im bekanntesten Einkaufszentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá sind drei Frauen getötet worden. Zudem gab es mindestens neun Verletzte, wie die Behörden bekanntgaben. Bürgermeister Enrique Peñalosa sprach im Kurznachrichtendienst Twitter von einem «feigen Terroranschlag im Centro Andino».

Eine der Toten ist den Behörden zufolge eine 23 Jahre alte Französin, die in Bogotá einen Freiwilligendienst in einer Schule absolvierte. Bei den anderen Todesopfern handele es sich um zwei Kolumbianerinnen im Alter von 27 und 31 Jahren, wie ein Spital mitteilte.

Nach Polizeiangaben ereignete sich die Explosion auf der Frauentoilette im zweiten Stock des Einkaufszentrums Centro Andino. Drei Frauen starben. Zudem wurden mindestens neun Personen verletzt. Der Bürgermeister Enrique Peñalosa sprach von einem Bombenanschlag.

«Feiger Terroranschlag»

Peñalosa sprach von einem «feigen terroristischen Angriff». Auch Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos verurteilte den Anschlag.  

Das bei Ausländern und vielen Kolumbianern beliebte Shopping-Center in einem wohlhabenden Stadtteil war wegen des bevorstehenden Vatertags gut besucht. In unmittelbarer Nähe der Explosion sollen sich kolumbianischen Medien zufolge mehr als 500 Personen befunden haben. Das Centro Andino wurde danach geräumt. 

(amü/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Polnische Experten: Giftige Alge war Grund für Fischsterben in Oder

Polnische Wissenschaftler haben in einem Bericht die These bestätigt, dass eine giftige Alge das massenhafte Fischsterben in der Oder ausgelöst habe. Am Freitag will das deutsche Umweltministerium die Abschlussergebnisse der deutschen Seite veröffentlichen.

Zur Story