International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC La Paz

Nun soll nur noch auf dem Fussballplatz gekämpft werden. bild: twitter

«FC La Paz»: Warum die Farc-Guerilla einen eigenen Fussball-Club gründet



Es wird bereits kräftig trainiert, denn nach der Abgabe aller Waffen wollen bisherige Kämpfer der linken Farc-Guerilla in Kolumbien nun sportlich für Furore sorgen. Nach mehrmonatigen Verhandlungen sei mit der Regierung eine Vereinbarung darüber getroffen worden.

Ein Dokument zur Gründung des Fussballteams «FC La Paz» («FC Frieden») sei unterzeichnet worden, berichtete die Zeitung «El Espectador» am Wochenende. Demnach soll eine Mannschaft des Klubs in der zweiten Liga des Landes an den Start gehen.

Zudem seien eine U-20-Mannschaft und ein Frauenteam geplant. Die Teams sollen sich aus Ex-Kämpfern, Opfern des Konfliktes und Bewohnern der vom Guerillakrieg betroffenen Gemeinden zusammensetzen.

Die Initiative wird von der Organisation «Futbol y Paz» unterstützt und gehe auf eine Idee des früheren Nationalspielers Alfonso Cañón zurück, hiess es. Auch frühere Fussballprofis wie Faustino Asprilla, einer der erfolgreichsten Kicker des Landes, seien als Unterstützer dabei.

Frieden mit Inhalt füllen

Damit soll der Friedensprozess auch sportlich mit Leben gefüllt und die Aussöhnung mit den vom Konflikt betroffenen Menschen gefördert werden. Ex-Guerilleros soll eine Perspektive geboten werden, um dauerhaft dem bewaffneten Kampf abzuschwören.

Die Heimspiele sollen im Stadion «La Paz» in Apulo im Departement Cundinamarca ausgetragen werden, 100 Kilometer südwestlich von der Hauptstadt Bogotá.

Bis Mai sollen alle knapp 7000 Farc-Guerilleros unter UNO-Aufsicht in 26 sogenannten Friedenscamps die Waffen abgegeben haben, bevor sie ein neues Leben beginnen.

Allerdings gibt es Sorgen, dass andere Banden die Kontrolle in bisher von der Farc kontrollierten Gebieten übernehmen könnten, etwa, um den Drogenhandel fortzuführen. Die Farc strebt auch die Gründung einer neuen Partei an.

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos erhielt für den Vertrag mit der Guerilla den Friedensnobelpreis. In dem Konflikt in Kolumbien starben seit 1964 über 220'000 Menschen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

2. Juli 1994: Der ehemalige YB-Verteidiger Andrés Escobar besiegelt Kolumbiens WM-Aus. Zehn Tage später ist er tot. Hingerichtet – mit zwölf Schüssen auf dem Parkplatz einer Bar in seiner Heimatstadt Medellin.

«Gooooool», Tor, soll Humberto Munoz Castro höhnisch geschrien haben, während er zwölf Mal den Abzug betätigte und Andrés Escobars Herz und Gesicht zerfetzte. Dies berichten Augenzeugen später beim Gerichtsprozess – an dessen Ende der Henker zu 43 Jahren Gefängnis verurteilt wird.

Die grausame Tat ist der blutige Höhepunkt einer Entwicklung, in deren Verlauf sich der kolumbianische Fussball immer aussichtsloser in den Fängen der einheimischen Drogenmafia verheddert.

Mitte der Achtziger Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel