International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Precinct captain Carl Voss, of Des Moines, Iowa, holds his iPhone that shows the Iowa Democratic Party's caucus reporting app Tuesday, Feb. 4, 2020, in Des Moines, Iowa. (AP Photo/Charlie Neibergall)

Carl Voss, Leiter eines Wahlbezirks in Des Moines, präsentiert die ominöse App. Bild: AP

Kommentar

Die Billig-App von Iowa: Warum die USA keine Musterdemokratie sind

Das Debakel der Demokraten bei der Vorwahl in Iowa ist für unseren Mitarbeiter vor Ort keine Überraschung. Beim Wahlverfahren habe die Schweiz den USA einiges voraus.

johann aeschlimann, kansas city



Es ist Mittwochvormittag und die Resultate der Iowa-Caucuses liegen immer noch nicht vor. Gestern Abend meldete das Radio, dass die Stimmenzähler nun auf die Papiernotizen aus den Wahllokalen zurückgreifen, aber man hat offensichtlich auch Mühe, so zu Potte zu kommen. Zum Vergleich: Die Schweiz hat rund 2300 Gemeinden und bei Nationalratswahlen ein weit komplizierteres Wahlsystem, aber am Montag nach einer Wahl ist aus- und nachgezählt.

Gut, dass es nächste Woche die Urnenwahl in New Hampshire gibt, dann weiss man eher, wer bei den Demokraten lahmt und wer die Nase vorne hat. Immer vorausgesetzt, dass New Hampshire nicht auch verbaselt – die amerikanischen Wahl- und Zählverfahren sind substandard. Das Stichwort lautet Florida 2000.

Earnest Williams, of Apollo Beach, Fla., counts undervote ballots Saturday afternoon Dec. 9, 2000, at the Hillsborough County Supervisor of Elections office in Tampa, Fla. (AP Photo/Chris O'Meara)

Das Debakel mit den ausgestanzten Zetteln bei der Wahl 2000 in Florida illustriert die Mängel des US-Wahlsystems. Bild: AP

Bisher bekannt ist, dass die Ermittlung des Wahlergebnisses einer App anvertraut wurde, für welche die Demokratische Partei einer Firma namens Shadow 63'000 Dollar bezahlte. Das ist lächerlich. Wer je mit App-Fritzen zu tun hatte, weiss, dass sie a) stattliche Stundensätze verrechnen und b) von der Substanz nichts verstehen. Für 63'000 Dollar gibt es mit Sicherheit nicht einmal den Hauch einer Idee einer funktionierenden Wahlelektronik.

Ein paar Punkte sind hier festzuhalten:

Freiwillige Mitarbeiter helfen bei der Auszaehlung der Abstimmungsunterlagen zur Staenderat- und Nationalratswahl, aufgenommen am Sonntag, 20. Oktober 2019, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

In der Schweiz werden die Stimmen von Hand gezählt. Bild: KEYSTONE

Johann Aeschlimann war 18 Jahre Korrespondent der «Basler Zeitung» in Washington, D.C., Bonn und Brüssel. Im Wahljahr 2020 wird er regelmässig für watson aus den USA berichten. Diesen Text hat er für seinen persönlichen Blog verfasst. Wir bringen ihn in leicht gekürzter Form.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Ab wann können wir online abstimmen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • loquito 09.02.2020 15:48
    Highlight Highlight Sry aber in der CH ist ein 100%iges Vertrauensprinzip. So gut finde ich das nun auch nicht. Was mit meiner Stimme nach dem Einwerfen geschieht, weiss ich nicht und kann ich auch nicht überprüfen. Wenn mal ein Wahlhelfer 10 Zette wegschmeisst und keiner in sieht, sind die 10 Stinmen einfach we... Auch gibt es keinen Verfassungsschutz und jeder Stuss kann damut in die Verfassubg, was auch juristisch blödsinn ist (Minarettinitiative etc.). Eigentlich sind die CHer immernoch zu selbstgefällig und glauben zu fest daran top of the too zu srin, das haben wir mit den USA gemeinsam..
  • baeschti 08.02.2020 15:09
    Highlight Highlight Noch viel erschreckender finde ich dass Pete Buttigieg's Kampagne 40'000$ an die Firma spendete welche die App entwickelt hat. Und dass in der Firma selbst ein ganzer Tross der Clintons angestellt sind. Seems fishy.
    • Basti Spiesser 08.02.2020 15:33
      Highlight Highlight Jep, und Georg Soros ist auch einer der Fninaciers.
  • Black Cat in a Sink 08.02.2020 10:36
    Highlight Highlight Die amerikanische Demokratie liegt auf der Intensivstation und stirbt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, wird nicht ein neuer Präsident ins Weisse Haus einziehen.
  • schuldig 08.02.2020 09:15
    Highlight Highlight "Die Bequemlichkeit des Internets ersetzt nicht die Anstrengungen der Republik" Danke für diesen tollen Satz! Es geht um nichts Geringeres.
  • Big ol'joe 08.02.2020 09:03
    Highlight Highlight Hmmm also so von wegen Demokratie...

    In der Schweiz können ca.25% der Menschen nicht abstimmen/wählen... das finde ich halt schon auch krass.
    Es braucht neue Ideen, wie wir damit umgehen wollen... urban citizenship z.B. sind solche Möglichkeiten. Auf jeden Fall finde ich die Vorstellung unserer Demokratie überholt, viele Menschen sind wieder Nomaden und das sollte auch beachtet werden. Es braucht Möglichkeiten, dass Menschen sich global bewegen können und trotzdem lokal in Entscheidungsprozesse eingebunden werden.
    • Eisvogel 08.02.2020 13:16
      Highlight Highlight Big ol'joe
      Das ist ein sehr interessanter Ansatz - sicher zukunftsträchtig. Vielleicht der einzige Weg, falls die Menschheit überhaupt eine Zukunft hat.
    • Auric 08.02.2020 14:36
      Highlight Highlight Interessanter Ansatz, warum nicht Wahlrecht nur für Steuerzahler egal welcher Nationalität und Schmarotzer (auch einheimische) davon ausschließen?
    • Timmy :D 08.02.2020 22:21
      Highlight Highlight Auf nationaler Ebene bin ich klar gegen deinen Ansatz, wer als Nomade Leben möchte, kann weiterziehen wenns nicht klappt und setzt sich entsprechend weniger ernst mit Politik auseinander. Jedoch sollten die Schikanen für eine Einbürgerungen entfernt werden. Für ein lokales Stimmrecht kann durchaus eine Vorlage dem Volk präsentiert werden. Hat unsere Demokratie nicht viele Vorteile?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Therealmonti 08.02.2020 02:37
    Highlight Highlight Die USA sind nicht nur in Sachen Wahlen ein Drittweltland.
  • Triumvir 08.02.2020 02:27
    Highlight Highlight Schweizer Qualität halt💪😎 Einmal mehr bin ich froh, im absolut besten Land auf diesem Planeten leben zu können!
    • dä dingsbums 08.02.2020 09:07
      Highlight Highlight Das ist so eine Hillbilly Aussage wie man sie aus den USA kennt: "Wir sind das beste Land der Welt".

  • RaggeteGlace 07.02.2020 22:52
    Highlight Highlight Die USA wollen auch keine uebersehbare Wahlen....Hallo wo sind wir denn?
  • maylander 07.02.2020 20:51
    Highlight Highlight Die Vorwahlen sind eine rein Parteiinternen Angelegenheit. Also so wie wenn die SVP (willkürliche Beispiel) ihre Nationalratsliste zusammenstellt.
    Dies sollte man nicht mit den echten Wahlen verwechseln. Natürlich wäre es auch bei und ein kleiner Skandal wenn die interne SVP App von Lehrlingen der Ems Chemie programmiert wäre.
    • leverage 07.02.2020 21:04
      Highlight Highlight Naja, so direkt kann man es nicht vergleichen. Die Vorwalen sind in den USA enorm wichtig. Schliesslich hat der Gegenkandidat eine ca 50% Chance Präsident zu werden. Bei uns hat man eine weit kleinere Chance einer von 200 im Nationalrat zu werden.
    • maylander 07.02.2020 21:22
      Highlight Highlight Wenn ich auf Platz eins einer grossen Liste stehe habe ich viel grössere Chancen als auf Platz 30. Und mit einer Unabhängigen Liste sind meine Chancen auch klein.
      Bei den US Wahlen kann man auch als Unabhängiger teilnehmen. Ich wundere mich sowieso warum Sanders nicht genau das tut.
    • The Destiny // Team Telegram 07.02.2020 23:10
      Highlight Highlight @maylander, weil man dann keine Chance hat!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe "I beat the socialist" Biden 07.02.2020 20:42
    Highlight Highlight Die Demokraten sind die Partei, die sich immer vehement gegen die Ausweispflicht bei jeglichen Wahlen wehren.

    Ich finde jede Stimme sollte validiert werden, vor allem in dem Zeitalter wo Russland und China nur zu gerne gerne etwas Einfluss nehmen, auf westliche Wahlen.
    • dä dingsbums 08.02.2020 09:01
      Highlight Highlight Russland oder China nehmen über andere Kanäle Einfluss auf die Wahlen der USA. Die schicken keine Agenten an die Urnen.

      Die Ausweispflicht ist nur ein Vorwand der Republikaner um Afroamerikaner (die eher demokratisch wählen) vom Wählen abzuhalten.
    • Trompete 08.02.2020 09:47
      Highlight Highlight @dä dingsbums
      Weshalb sollte eine Ausweispflicht Afroamerikaner vom Wählen abhalten?
    • dä dingsbums 08.02.2020 16:02
      Highlight Highlight @Trompete:

      Hier wird das gut erklärt (auf Englisch) :
      https://www.vox.com/2016/2/15/10995512/john-oliver-voter-id
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dominik Treier 07.02.2020 20:34
    Highlight Highlight Nun das Problem lautet dort wie auch hier Selbstgefälligkeit! Die USA sind eine der ältesten noch exististenten Demokratien der Welt und dieses Selbstverständnis sieht man eindeutig im Politischen Prozess. Viele können sich gar nicht vorstellen, dass solche Dinge möglich sein sollen und denken auch nicht wirklich, dass sie vielleicht manches mal den richtigen Ausgang verhindern könnten. Möchtegernpatriotismus...
    • Dominik Treier 08.02.2020 00:41
      Highlight Highlight Die Schweiz leidet aber am gleichen Syndrom in grün... Weder transparente Interessenbindungen noch Berufsparlament mit dem man verhindern könnte, dass die Parlamentarier auf Mandate in der Wirtschaft angewiesen sind.
    • Dominik Treier 08.02.2020 00:42
      Highlight Highlight
      In Rechtsstaatlicher Hinsicht sieht es für die Schweiz dann noch düsterer aus, denn weder haben wir ein Verfassungsgericht, dass über das Parlament und dessen Einhaltung der Verfassung bei neuen Gesetzeentwürfen wacht, die Möglichkeit der Referendums ist zwar da, aber schützt die Rechte des Einzelnen mit ihrer hohen Hürde nicht, noch gibt es für den Einzelnen eine Möglichkeit gegen die Verfassungskonformität jedweder Regelung zu klagen und Initiativen werden auch nicht auf ihre Konformität geprüft und Änderungen oder Präzisierungen gefordert wo nötig.
    • Dominik Treier 08.02.2020 00:42
      Highlight Highlight Stattdessen tut das mit dem Parlament die Legislative, die mit ihren unterschiedlichen Interessenbindungen dafür gänzlich ungeeignet ist!
  • Itallion 07.02.2020 20:02
    Highlight Highlight Aber bei uns wird es gleich sein wie in den USA. Man stimmt ab und die Politik hält sich nicht daran.....
  • mille_plateaux 07.02.2020 19:50
    Highlight Highlight Gerne auch mal ein Artikel, warum die Schweiz keine Musterdemokratie ist - obwohl hier immer alle von der "besten der Welt" sprechen.

    Ansätze:
    - Null Transparenz bzgl. Finanzierung der Parteien u. PolitikerInnen,
    - ParlamentarierInnen mit diversen VR-Mandaten,
    - Regierung de facto seit Jahrzehnten eine GroKo, ungeachtet des Wählerwillens,
    - über 20% der ständigen Bevölkerung können nicht am demokratischen Prozess partizipieren, ...

    ❤️
    • Scaros_2 07.02.2020 20:01
      Highlight Highlight über 20% der ständigen Bevölkerung können nicht am demokratischen Prozess partizipieren, ...

      Bitte erläutere das.
    • leverage 07.02.2020 20:02
      Highlight Highlight Ich finde die Schweiz ist eine Musterdemokratie. Klar es hat Makel (viele sind erst seit einigen Jahren ein Problem), aber vieles ist auch wirklich gut.

      Ich wäre für ein Berufsparlament, mit dem verbot von Lobbyismus / Mandaten. Geld genug hätten wir um ordentliche Löhne dem National und Ständerat zu bezahlen.

      Aber es ist nicht so, das unser System völlig korrupt und defunktional ist, das stimmt einfach nicht. Die Linken setzen sich für Linke Anliegen ein, die Grünen für die Umwelt und die FDP die Anliegen der Arbeitgeber.

    • mrmikech 07.02.2020 20:08
      Highlight Highlight Bravo
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 07.02.2020 19:44
    Highlight Highlight Vor allem ist das US-amerikanische oder allgemein angelsächsische politische System mit Majorz-Wahlen (was fast automatisch auf 2-Parteien-System herausläuft) ziemlich vermurkst.

    Bei rein parteiinternen Wahlen (nur darum geht es da eigentlich) ist bei uns sicher nicht alles perfekt, aber nur in einem Zwei-Parteien-System sind die so entscheidend.

    Proporz kann auch Nachteile haben (siehe Thüringen), aber zumindest ist das Parlament nicht total verzerrt. Ausser natürlich,es gibt wie in der CH eine Kollegialregierung.

    Unser System ist auch nicht perfekt, aber ich würde es nicht tauschen wollen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel