DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carl Voss, Leiter eines Wahlbezirks in Des Moines, präsentiert die ominöse App.
Carl Voss, Leiter eines Wahlbezirks in Des Moines, präsentiert die ominöse App.
Bild: AP
Kommentar

Die Billig-App von Iowa: Warum die USA keine Musterdemokratie sind

Das Debakel der Demokraten bei der Vorwahl in Iowa ist für unseren Mitarbeiter vor Ort keine Überraschung. Beim Wahlverfahren habe die Schweiz den USA einiges voraus.
07.02.2020, 19:2811.02.2020, 09:44
johann aeschlimann, kansas city

Es ist Mittwochvormittag und die Resultate der Iowa-Caucuses liegen immer noch nicht vor. Gestern Abend meldete das Radio, dass die Stimmenzähler nun auf die Papiernotizen aus den Wahllokalen zurückgreifen, aber man hat offensichtlich auch Mühe, so zu Potte zu kommen. Zum Vergleich: Die Schweiz hat rund 2300 Gemeinden und bei Nationalratswahlen ein weit komplizierteres Wahlsystem, aber am Montag nach einer Wahl ist aus- und nachgezählt.

Gut, dass es nächste Woche die Urnenwahl in New Hampshire gibt, dann weiss man eher, wer bei den Demokraten lahmt und wer die Nase vorne hat. Immer vorausgesetzt, dass New Hampshire nicht auch verbaselt – die amerikanischen Wahl- und Zählverfahren sind substandard. Das Stichwort lautet Florida 2000.

Das Debakel mit den ausgestanzten Zetteln bei der Wahl 2000 in Florida illustriert die Mängel des US-Wahlsystems.
Das Debakel mit den ausgestanzten Zetteln bei der Wahl 2000 in Florida illustriert die Mängel des US-Wahlsystems.
Bild: AP

Bisher bekannt ist, dass die Ermittlung des Wahlergebnisses einer App anvertraut wurde, für welche die Demokratische Partei einer Firma namens Shadow 63'000 Dollar bezahlte. Das ist lächerlich. Wer je mit App-Fritzen zu tun hatte, weiss, dass sie a) stattliche Stundensätze verrechnen und b) von der Substanz nichts verstehen. Für 63'000 Dollar gibt es mit Sicherheit nicht einmal den Hauch einer Idee einer funktionierenden Wahlelektronik.

Ein paar Punkte sind hier festzuhalten:

  • Das Fiasko ist weniger überraschend als man meinen könnte. Sicherheit und Verlässlichkeit im elektronischen Verkehr sind in den USA generell so klein geschrieben, wie das Vertrauen auf technische Lösungen gross ist. Um Zinkereien im byzantinischen Caucus-System vorzubeugen (öffentliches Palaver, zwei Entscheid-Runden, Quorum), hatte die Sanders-Kampagne nach der knappen Vorwahl von 2016 Verbesserungen gefordert, und die Partei verfiel auf die famose Shadow-App – die technische Lösung. Dass diese schluderig herauskam, liegt auch an einer verbreiteten Nonchalance gegenüber Sicherheitsfragen im Internet. Es gibt in den USA keinen gesetzlichen Datenschutz nach europäischem Vorbild, sondern «Privacy», deren Verletzung auf dem Gerichtsweg (Anwälte ...) eingeklagt werden muss und teuer entschädigt werden kann. Der Zugang zu einem amerikanischen Bankkonto oder einer amerikanischen Versicherungspolice ist ungefähr gleich stark gesichert wie der Zugang zu den abonnierten Artikeln des «Tages-Anzeigers».
In der Schweiz werden die Stimmen von Hand gezählt.
In der Schweiz werden die Stimmen von Hand gezählt.
Bild: KEYSTONE
  • Ich mag keine patriotischen Aufwallungen, aber der schweizerische Umgang mit dem Volkswillen ist ein Vorbild. Sicher haushoch über allem, was sich hier in den USA beobachten lässt. In der Schweiz werden Stimmen von Hand gezählt und bei der elektronischen Auswertung geht es sorgfältig zu. Ja, es gibt Zwischenfälle, manches Resultat fällt bei der Neunerprobe durch, der eine oder andere Gemeindepräsident wird von Software überwältigt. Aber mehrere Tage, um eine Stimmenzahl von der Grössenordnung der Suisse Romande zu zählen? Nie. Es ist eine gute Sache, dass die Schweiz an der Urne abstimmt und die Stimmen von Hand zählt. Und es ist eine noch bessere Sache, wenn beim E-Voting grosse Vorsicht geübt wird. Man ist in einer Versuchsphase, und im Moment sind alle Versuche gestoppt. Gut so. Nicht alles muss elektronifiziert werden, und die Bequemlichkeiten des Internets ersetzen die Anstrengungen der Republik nicht. Dass der Gang zur Urne im Schulhaus durch die ubiquitäre Briefwahl abgelöst wurde, ist schon schlimm genug.
  • Was wäre, wenn Iowa in Afrika läge? Wie viel mediales Geheul wäre die Folge? Wie viel internationale Besorgnis und diplomatisches Stirnrunzeln? Wir wissen es, weil Wahlen im Süden scharf beobachtet werden. Wahlbeobachtung durch die UNO und die OSZE ist ein professionalisierter Geschäftszweig der internationalen Diplomatie geworden. Die aufwendige Installation von Wahlprozessen – Computer, Zählsoftware, hoffentlich, hoffentlich keine Apps – ist einer der grösseren Posten in der UNO-Hilfe für strauchelnde Staaten. Es ist Illusion, zu hoffen, dass die Wahlverfahren in den USA auch nur ein Iota solcher Beschäftigung erführen. Aber in den internationalen Gremien könnte etwas mehr Mut gegenüber demokratischem Messianismus aus Amerika angesagt sein. Diplomaten könnten zum Beispiel den Zwischenruf «How about Iowa?» einüben.
  • Die Schweiz steht bei der korrekten Durchführung von Wahlen nicht allein. Fälle wie Iowa 2020 oder Florida 2000 oder die systematische Ausgrenzung von Vorbestraften oder der politisch willkürliche Zuschnitt von Wahlkreisen, wie sie in den USA üblich sind, gibt es in dieser Art in keinem demokratischen europäischen Staat. Europa tut gut daran, sich in Sachen Demokratie und Republik von den Vereinigten Staaten abzusetzen, auf einer eigenen Vorstellung zu beharren und mit eigener Stimme zu sprechen – egal ob in direkt-demokratischer oder parlamentarischer Ausprägung. Die rote Linie ist nicht zwischen diesen Varianten gezogen. Sie liegt im Nordatlantik, leider.

Johann Aeschlimann war 18 Jahre Korrespondent der «Basler Zeitung» in Washington, D.C., Bonn und Brüssel. Im Wahljahr 2020 wird er regelmässig für watson aus den USA berichten. Diesen Text hat er für seinen persönlichen Blog verfasst. Wir bringen ihn in leicht gekürzter Form.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab wann können wir online abstimmen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel