DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Xavier Naidoo gesteht Fehler ein – nun muss er beweisen, wie ernst er es meint

Eine der berühmtesten Stimmen der deutschen Verschwörungsszene gibt zu, sich verrannt zu haben. Das ist kein Grund zum Feiern. Kann aber ein Anfang sein. Ein Kommentar.
20.04.2022, 20:2521.04.2022, 13:20
Swen Thissen / watson.de

Der erste prominente Verschwörungstheoretiker Deutschlands macht eine Rolle rückwärts: Xavier Naidoo, eine der lautesten Stimmen, die mit ihren wirren Aussagen die deutsche Querdenker-Szene befeuert hatte, bat am Dienstagabend per Videobotschaft um Entschuldigung.

«Ich habe erkannt, auf welchen Irrwegen ich mich teilweise befunden habe und dass ich in den letzten Jahren viele Fehler gemacht habe», sagte der Sänger. Naidoo ergänzte, er sei geblendet gewesen und habe sich instrumentalisieren lassen. Das bereue er. «Ich habe mich Theorien, Sichtweisen und teilweise auch Gruppierungen geöffnet, von denen ich mich ohne Wenn und Aber distanziere. Ich war von Verschwörungserzählungen geblendet und habe sie nicht genug hinterfragt.»

Video: watson/Xavier Naidoo

Der Sänger trat in den vergangenen Jahren immer wieder mit Reichsbürgern auf, er verbreitete, auch online, Verschwörungserzählungen. Im Dezember 2021 urteilte das Bundesverfassungsgericht, dass er als Antisemit bezeichnet werden darf. Die Liste seiner Verfehlungen ist lang.

Nun jedoch will Naidoo einen Neustart. Und er nennt hierfür einen Grund, der zumindest authentisch erscheint: der Krieg in der Ukraine. Naidoos Frau ist Ukrainerin. «Und aus diesem wunderschönen Land musste ich jetzt Familie und Freunde rausholen, weil dort Angst und Schrecken herrschen.»

Naidoos Frau ist Ukrainerin. Hat ihm der Krieg die Augen geöffnet?

Vieles deutet darauf hin, dass das, was seine Verwandtschaft in ihrer Heimat erlebte, nicht zu dem passt, was in den Telegram-Kanälen von Verschwörungstheoretikern verbreitet wird. Denn russische Propaganda ist dort allgegenwärtig. Es scheint, als habe diese Erkenntnis Naidoo die Augen geöffnet.

Nun kann Naidoo natürlich nicht davon ausgehen, dass mit einem Drei-Minuten-Statement alles vergeben und vergessen ist, was er in den vergangenen Jahren von sich gegeben hat. Wer systematisch Verschwörungsmythen und Reichsbürgeransichten verbreitet, wer sich immer und immer wieder homophob und antisemitisch äussert, der muss sich – wenn er die Reichweite eines Xavier Naidoos hat – mehr einfallen lassen als ein kurzes Video für die sozialen Netzwerke.

Sein Statement kann jedoch ein erster Schritt sein. Ein erster Schritt in Richtung der Mitte der Gesellschaft, ein erster Schritt in Richtung aufrichtiger Reue, ein erster Schritt als Zeichen für jene, die vielleicht auch erkannt haben, sich geirrt zu haben, sich aktuell aber noch nicht trauen, das auch auszusprechen.

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Video: watson/leb

Vorausgesetzt, er meint es ernst. Denn er sagte in seinem Statement auch diesen einen Satz, der einen noch immer hellhörig werden lässt: «Ein zentraler Punkt meines Charakters ist die Suche nach Wahrheit. Wer diese sucht, macht sich auf den Weg und wer diesen Weg geht, trifft auf viele Meinungen.»

Xavier Naidoo muss nun beweisen, wie ernst er es meint

Naidoo hat in den kommenden Wochen und Monaten die Chance, zu beweisen, wie ernst er es mit der Abkehr von Verschwörungsideologien und der Reue meint. Er hat die Möglichkeit, sich nun ebenso stark für die Aufklärung einzusetzen, wie er es zuletzt für die Verbreitung von Verschwörungsmythen getan hat. Kaum jemand kennt die Hinterleute, die Strukturen und die Ziele dieser Szene besser als er. Er kann jetzt gesellschaftlich und womöglich auch strafrechtlich Verantwortung übernehmen und helfen, gegen dieses System vorzugehen.
Xavier Naidoo hat sich's anders überlegt. Das ist gut so.
Xavier Naidoo hat sich's anders überlegt. Das ist gut so.bild: screenshot instagram/xaviernaidoo

Xavier Naidoo hat, das steht ausser Frage, Schaden angerichtet. Er selbst kann derjenige sein, der diesen mit Aufklärung und Prävention wieder verkleinert. Natürlich wird – entschuldigt das Zitat – dieser Weg kein leichter sein. Doch wir wären als Gesellschaft gut beraten, ihm diese Chance zu geben.

Unsere Gesellschaft ist gespalten. Nicht in der Mitte, sondern an den äusseren Rändern des politischen Spektrums. Es scheint mittlerweile so zu sein, als habe man ein paar Prozent der Bevölkerung endgültig verloren.

Gerade deshalb darf man nun eine ausgestreckte Hand nicht wegschlagen.

Die Szene der Verschwörungstheoretiker hat am Dienstag eine ihrer prominentesten Stimmen verloren. Das ist kein Grund zum Feiern. Aber es ist ein gutes Zeichen. Es ist ein Anfang.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 Jahre Woodstock: Bilder, Bilder und noch mehr Bilder!

1 / 42
50 Jahre Woodstock: Bilder, Bilder und noch mehr Bilder!
quelle: ap / bob scott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Mann hängt am Beatmungsgerät und hat eine Message für Corona-Leugner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bikemate
20.04.2022 20:55registriert Mai 2021
Den Schaden, den er angerichtet hat kann er nicht mehr gut machen. Aber er könnte wenigstens einen Teil wieder richten. Das wäre zu begrüssen. Für mich wird er aber ein ekelhafter Jammerlappen bleiben.
644
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stirling
20.04.2022 22:21registriert Dezember 2015
Er soll sich einfach aus der Öffentlichkeit zurückziehen und sein Maul halten.
423
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
20.04.2022 20:50registriert Juni 2021
Wer soll denn das jetzt glauben, nachdem Naidoo den wirrsten Blödsinn verbreitet hat und damit auch besonders dem medizinischen Personal das Leben schwer gemacht hat?
Ich vermute eher, sein Vermögen schmilzt dahin und kaum jemand mag ihn noch buchen....
Diese plötzliche Erkenntnis des Herrn Naidoo nehme ich ihm nicht ab!
Lässt er sich jetzt eigentlich impfen?
447
Melden
Zum Kommentar
22
China und Russland: Eine Freundschaft, in der es auch um Waffen geht
Russland hat China um Waffen gebeten. Beide Staaten kooperieren militärisch bereits, doch Lieferungen würden Peking direkt in den Ukraine-Krieg verwickeln.

Am Montag haben sich Jake Sullivan, nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, und Chinas oberster Aussenpolitiker Yang Jiechi in Italiens Hauptstadt Rom getroffen. Die offiziellen Statements danach waren spärlich angesichts der Tatsache, dass die beiden mit ihren hochrangigen Delegationen sieben Stunden lang das angespannte US-chinesische Verhältnis und auch den Ukraine-Krieg besprochen haben. Kein Zufall war es, dass kurz vor dem Treffen von der US-Regierung lanciert wurde, dass Russland Ende Februar von Peking nicht nur wirtschaftliche Hilfen gegen die Folgen der westlichen Sanktionen erbeten, sondern auch militärische Unterstützung gefordert habe. Die USA wollten damit den politischen Druck auf Chinas russlandfreundliche Haltung im Ukraine-Krieg erhöhen. In Peking hiess es dagegen, die Anfrage habe es gar nicht gegeben.

Zur Story