International
Kosovo

Graffiti-Kriegsbotschaften an Kosovo: Serbische Behörden bleiben untätig

Cars roll on a highway under a pedestrian bridge with a graffiti on it reading "Remember - Kosovo is Serbia" in Belgrade, Serbia, Monday, March 6, 2023. Many Serbs consider Kosovo an integra ...
Graffiti auf einer Fussgängerbrücke im serbischen Belgrad, 6. März 2023.Bild: keystone

«Zunahme von Hassrede» in Serbien: Kritik wegen Graffiti-Kriegsbotschaften an Kosovo

17.08.2023, 17:41
Mehr «International»

In Serbien haben Bürgerrechtler und Aktivisten der Zivilgesellschaft eine vermutlich staatlich geförderte Graffiti-Kampagne zur Popularisierung der Rückkehr der serbischen Armee in den Kosovo verurteilt. Es sei dies ein Ausdruck der Zunahme von Hassrede in der Gesellschaft, sagte Milena Berić vom Verein Krokodil am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Belgrad. Die Behörden würden in keiner Weise darauf reagieren.

In den vergangenen Wochen tauchten in Belgrad und anderen serbischen Städten Graffiti mit dem Schriftzug «Wenn die Armee in den Kosovo zurückkehrt» auf. Vordergründig handelt es sich um die Verszeile eines Volksliedes, das vom Kosovo handelt, das früher zu Serbien gehört hatte. Im Kontext der nationalistischen Politik unter Präsident Aleksandar Vučić kann der Text aber auch als unverhohlene Aufforderung verstanden werden, mit der serbischen Armee ins Kosovo einzumarschieren.

Im Kosovo-Krieg 1998/99 hatten die serbischen Streitkräfte zahlreiche Massaker an Kosovo-Albanern begangen und Hunderttausende von ihnen vertrieben. Dies führte zum Eingreifen der Nato, die Serbien aus der Luft bombardierte und die serbischen Sicherheitskräfte zum Abzug zwang. 2008 erklärte sich das Kosovo für unabhängig. Belgrad erkennt diesen Schritt bis heute nicht an.

Die jüngste Graffiti-Kampagne wird durch das Teilen von Bildern in sozialen Medien weiter verstärkt. Bei den Sprayern der Graffitis handelt es sich zumeist um Personen aus der Szene der Fussball-Ultras. Deren Anführer kooperieren mit dem Geheimdienst.

Auf der Pressekonferenz am Donnerstag beklagten die Aktivisten, dass sie von der Polizei daran gehindert würden, die Graffiti zu übermalen. Gegen etliche von ihnen wurde sogar Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Behördliche Massnahmen gegen die Sprayer dieser Graffitis sind nicht bekannt.

(hah/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
passescribe
17.08.2023 19:42registriert Dezember 2016
Serbien ist, unter dieser Regierung und unter dieser Mentalität, das Russland des Balkans. Man stelle sich vor was geschehen würde, gäbe es keinen Westen als Schutzmacht für die anderen Völker in der Region. Ich hoffe dass dieses Land mit Menschen wie Milena Berić es endlich schafft, sich endgültig von dieser militanten Mentalität zu lösen und seine Vergangenheit ehrlich aufarbeitet. Dass sie Kosova als eigenständigen Staat anerkennen und gemeinsam mit allen Völkern Europas in die Zukunft schreiten können. Die Hoffnung scheint noch zu leben.
255
Melden
Zum Kommentar
5
Für weniger Plastik: UN-Verhandlungen gehen in nächste Runde

Die Verhandlungen über ein globales UN-Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen in der kanadischen Hauptstadt Ottawa in die vierte damit voraussichtlich vorletzte Verhandlungsrunde.

Zur Story