International
Sport

Verletzte NATO-Soldaten und Serben – Eskalation im Kosovo

epa10662195 Soldiers of NATO-led international peacekeeping Kosovo Force (KFOR) clash with ethnic Serbs in front of the building of the municipality in Zvecan, Kosovo, 29 May 2023. Protests and clashe ...
KFOR-Truppen und serbische Demonstranten prallen vor dem Rathaus von Zvecan aufeinander. Bild: keystone

Eskalation im Kosovo: 34 verletzte NATO-Soldaten – und Djokovic zündelt mit

Gewaltbereite serbische Demonstranten attackieren im Norden des Kosovos KFOR-Soldaten, während diese Rathäuser und neugewählte albanische Bürgermeister beschützen. Novak Djokovic meldet sich dazu kontrovers bei den French Open. Die Ereignisse in der Übersicht.
30.05.2023, 05:3130.05.2023, 13:50
Folge mir
Mehr «International»

Das ist passiert

Mindestens 34 Soldaten der KFOR (Kosovo Force), die im Kosovo im Auftrag der Vereinten Nationen den Frieden sichern soll, wurden in der Ortschaft Zvecan im Norden Kosovos bei Zusammenstössen mit gewaltbereiten serbischen Protestierenden verletzt. Laut Berichten handelt es sich um 20 ungarische Soldaten und um 14 italienische, wie es aus Regierungskreisen aus den beiden Ländern hiess.

Einige der Soldaten haben Berichten zufolge schwere Verletzungen wie Knochenbrüche und Verbrennungen erlitten, sie sind jedoch nicht in Lebensgefahr. Auch auf Seite der Serben kam es zu Verletzten. Laut dem Krankenhaus der naheliegenden Stadt Mitrovica wurden mindestens 52 Demonstrierende mit Verletzungen eingeliefert.

Am Dienstag haben sich erneut Serben im Norden des Kosovos zu Protesten versammelt.

Demonstranten fanden sich vor den Gemeindeämtern in Zvecan, Leposavic und Zubin Potok ein, die von der NATO-geführten KFOR gesichert werden, berichtete das kosovarische Nachrichtenportal koha.net unter Berufung auf eigene Reporter vor Ort.

Weshalb kam es zu den Zusammenstössen?

Zu den Zusammenstössen kam es, weil in drei Ortschaften im Norden Kosovos neue Bürgermeister eingesetzt werden sollten. Die militanten Serben protestierten dagegen: Sämtliche neuen Bürgermeister sind Albaner, die im vergangenen April gewählt wurden – die serbische Mehrheit der Bevölkerung im Norden Kosovos hatte die Wahlen boykottiert. Die Regierung Kosovos in Pristina hielt trotz einer Wahlbeteiligung von 3,5 Prozent an den Ergebnissen fest, weshalb die Neugewählten nun ihre Posten antreten sollten. Ein Schritt, der auch von den westlichen Verbündeten des Kosovos kritisch gesehen wurde.

Da es bereits im Vorfeld Proteste gegen die Inaugurationen gab, wurden die Bürgermeister von den KFOR-Soldaten eskortiert, welche auch die Rathäuser anschliessend beschützten.

In der Stadt Zvecan kam es dann zur Eskalation, als rund 300 KFOR-Soldaten einer grossen Gruppe gewaltbereiter serbischer Demonstranten gegenüberstanden. Diese feuerten Tränengas und Blendgranaten auf die NATO-Einheiten, welche deshalb die Versammlung aufzulösen versuchten. Die serbischen Demonstranten attackierten auch NATO-Fahrzeuge und sprühten unter anderem das russische Kriegssymbol «Z» auf diese.

Auch in den beiden Gemeinden Leposavic und Zubin Potok sicherten die KFOR-Truppen die Rathäuser bei den Amtseinführungen der jeweiligen Bürgermeister, auch dort gab es serbische Proteste.

So reagiert die NATO

Die NATO verurteilte die Angriffe auf die KFOR-Truppen scharf. «Solche Angriffe sind völlig inakzeptabel. Die Gewalt muss sofort aufhören. Wir rufen alle Seiten auf, von Handlungen Abstand zu nehmen, die die Spannungen weiter anheizen, und in einen Dialog einzutreten», hiess es von einer Sprecherin der Militärallianz. Die KFOR werde alle erforderlichen Massnahmen ergreifen, um ein sicheres Umfeld aufrechtzuerhalten.

Auch Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, deren Soldaten zu den direkt Betroffenen gehörten, verurteilte den Angriff. «Was hier geschieht, ist absolut inakzeptabel und unverantwortlich. Wir werden keine weiteren Angriffe auf die KFOR dulden», sagte sie am Montagabend laut einer Mitteilung.

epa10640545 A handout photo made available by the G7 Hiroshima Summit Host shows Italian Prime Minister Giorgia Meloni attending a side program of the G7 Hiroshima Summit 'Partnership for Global  ...
Giorgia Meloni bezeichnet die Vorgänge im Kosovo als «inakzeptabel».Bild: keystone

So reagieren Serbien und der Kosovo

Der serbische Präsident Aleksander Vucic rief die serbische Bevölkerung im Nord-Kosovo auf, Zusammenstösse mit NATO-Soldaten zu vermeiden. Gleichzeitig kritisierte er den kosovarischen Ministerpräsidenten Albin Kurti scharf. Dieser sei darauf aus, Spannungen im Gebiet zu erzeugen. Vucic versetzte zudem die serbische Armee in höchste Alarmbereitschaft.

Den gleichen Vorwurf richtete jedoch auch die albanische Seite an Vucic. Die kosovarische Präsidentin Vjosa Osmani schrieb auf Twitter:

«Serbische illegale Strukturen, die zu kriminellen Banden wurden, haben die Polizei des Kosovos, KFOR-Offiziere und Journalisten angegriffen. Diejenigen, die Vucics Befehle zur Destabilisierung des Nordens des Kosovos ausführen, müssen vor Gericht gestellt werden.»

Der serbischen Regierung wird seit geraumer Zeit vorgeworfen, auch wenn sie sich öffentlich gelegentlich beschwichtigend äussert, den Konflikt im Norden des Kosovos anzuheizen. Serbische Nationalisten sehen den Kosovo nach wie vor als serbisches Gebiet und akzeptieren dessen Unabhängigkeit deshalb nicht.

Djokovic mit politischer Botschaft an French Open

Auch Serbiens Tennis-Superstar Novak Djokovic offenbarte in der Vergangenheit gewisse nationalistische Tendenzen bezüglich der Situation rund um den Kosovo. Und an den aktuell stattfindenden French Open in Paris sorgte er nun anlässlich der Vorfälle auf dem Balkan erneut für Aufsehen: Nach dem Erstrundensieg gegen den US-Amerikaner Aleksandar Kovacevic, der ebenfalls Wurzeln auf dem Balkan, in Bosnien, hat, gab Djokovic eine politische Botschaft ab.

Bei der üblichen Unterschrift des Siegers auf der Kamera nach Tennismatches bei Grand Slams fügte er an:

«Kosovo ist das Herz Serbiens – hört auf mit der Gewalt.»

Während er von seinen serbischen Landsleuten für die Botschaft gefeiert wird, sehen Kritiker ein klares nationalistisches Bekenntnis pro Serbien, immerhin versehen mit einem Friedensaufruf, in der Aktion.

Djokovic selbst stritt den politischen Hintergrund der Botschaft später auf der Pressekonferenz ab.

«Ich bin kein Politiker und habe nicht die Absicht, mich in politische Debatten einzumischen. Dieses Thema ist sehr heikel. Als Serbe tut mir alles, was im Kosovo passiert, sehr weh.»

Und weiter:

«Meine Haltung ist klar: Ich bin gegen Krieg, Gewalt und jede Art von Konflikt. Ich fühle mit allen Menschen mit. Es tut mir leid für die Situation, in der wir uns befinden.»

Er fühle sich allerdings als öffentliche Person verantwortlich, Unterstützung zu leisten. Djokovic ist nahe der Grenze zum Kosovo aufgewachsen, zudem ist sein Vater im Kosovo geboren.

Serbia's Novak Djokovic plays a shot against Aleksandar Kovacevic of the U.S. during their first round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Monday, Ma ...
Novak Djokovic während seines Erstrundenmatches in Paris.Bild: keystone

Auch wenn Djokovic den politischen Inhalt der Botschaft dementiert, ist dieser kaum zu bestreiten. Heikel ist die Aktion deshalb auch in sportlicher Hinsicht: An den French Open sind politische oder religiöse Botschaften nicht erlaubt, eine Strafe ist grundsätzlich möglich. Die Turnier-Verantwortlichen haben sich noch nicht zu Djokovic' Aktion geäussert.

Der Hintergrund

Zwischen dem Kosovo und Serbien brodelt es seit langem. Kosovo erklärte sich 2008 für unabhängig und wird mehrheitlich von Albanern bewohnt – ausser im Norden, wo ethnische Serben in der Mehrheit sind. Besonders dort gibt es deshalb massives Konfliktpotenzial. Serbien erkennt nämlich die Eigenstaatlichkeit seiner einstigen Provinz Kosovo nicht an und verlangt die Rückgabe.

Belgrad hatte 1999 im Kosovokrieg auf einen bewaffneten Aufstand der Kosovo-Albaner mit Vertreibungen und Massentötungen von Zivilisten reagiert. Die NATO griff daraufhin ein, bombardierte zahlreiche Ziele auf serbischem Gebiet und erzwang einen Abzug der serbischen Sicherheitskräfte aus dem Kosovo. Ein UN-Sicherheitsratsbeschluss aus demselben Jahr beauftragte die KFOR damit, die Sicherheit im Kosovo zu gewährleisten.

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und DPA.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
220 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
30.05.2023 06:29registriert August 2018
Einmal mehr.

Djokovic, wie er leibt und lebt. Macht stets das Falsche. Sagt stets das Falsche. Er feuert den Konflikt geradezu an.
43735
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
30.05.2023 05:59registriert Juli 2014
"... und habe nicht die Absicht, mich in politische Debatten einzumischen."

Was für ein verlogener Heuchler. 🤮
40322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walt White
30.05.2023 06:27registriert November 2015
Das ist das wahre Gesicht von Djokovic, hoffentlich wird er vom Turnier ausgeschlossen! Die absolut verlogene Haltung von „ich bin kein Politiker“ ist einfach nur unsäglich.
38330
Melden
Zum Kommentar
220
Am Ende eine Gala – St.Gallen schafft es für einmal, nicht einzubrechen
Dem FC St.Gallen winkt die Qualifikation für die Meisterrunde. In der 32. Runde der Super League gewinnen die Ostschweizer gegen Yverdon überlegen 5:1.

Nur eines der letzten zwölf Spiele konnte St.Gallen gewinnen. Das Ziel, sich für die Meisterrunde zu qualifizieren, drohte verpasst zu werden. Mit dem ersten Sieg seit Ende Februar stiess das Team von Trainer Peter Zeidler die Tür nun aber weit auf.

Zur Story