International
Kosovo

Kosovo verschiebt geplante Einreiseregeln nach Spannungen an der Grenze

Rückzieher der Regierung und Schüsse im Norden – die Spannungen im Kosovo in 5 Punkten

01.08.2022, 05:1801.08.2022, 16:54
Mehr «International»

Was ist passiert?

Die Regierung des Kosovos in Pristina hat zugesagt, eine umstrittene Massnahme zu geplanten Grenzkontrollen vorerst zu verschieben. In Zusammenarbeit mit internationalen Bündnispartnern verspreche seine Regierung, die Umsetzung der Massnahmen um 30 Tage auszusetzen, teilte Ministerpräsident Albin Kurti in der Nacht zum Montag bei Twitter mit.

Was sind die Gründe?

Im Norden des Landes war es nahe der Grenze zu Serbien zu Spannungen gekommen. Im überwiegend serbisch bevölkerten Norden des Kosovos hatten militante Serben am Sonntag Barrikaden errichtet. Unbekannte hätten zudem Schüsse in Richtung kosovarischer Polizisten abgegeben, verletzt worden sei dabei niemand, sagte die Polizei in Pristina am späten Sonntagabend.

Pristina machte Belgrad für «aggressive Handlungen» im Laufe des Nachmittags und Abends verantwortlich. Voraussetzung für das Durchsetzen der geplanten Massnahmen sei, dass alle Barrikaden entfernt und eine komplette Freizügigkeit wiederhergestellt würden.

Warum sind die Massnahmen des Kosovos umstritten?

Zu den Spannungen kam es, weil die kosovarischen Behörden von diesem Montag (00.00 Uhr) an den Grenzübergängen keine serbischen Personaldokumente mehr anerkennen wollten. Serben mit derartigen Papieren müssen sich an der Grenze ein provisorisches Dokument ausstellen lassen. Nach kosovarischer Lesart handelt es sich um eine Massnahme, die auf Gegenseitigkeit beruht.

The Prime Minister of Kosovo, Albin Kurti addresses the media during a joint press conference with German Chancellor Olaf Scholz after a meeting at the Chancellery in Berlin, Germany, Wednesday, May 4 ...
Albin Kurti, Ministerpräsident des Kosovos.Bild: keystone

Kosovarische Bürger müssen sich schon seit längerer Zeit beim Grenzübertritt nach Serbien ein provisorisches Dokument ausstellen lassen, weil die serbischen Behörden die kosovarischen Papiere nicht anerkennen. Zudem sollten neue Regeln für die Nummernschilder von Autobesitzern gelten.

Kurti und die politische Führung hätten Kontakt mit US-amerikanischen und europäischen Vertretern gehalten und zugesagt, den Start der geplanten Massnahmen im Grenzverkehr nun auf den 1. September zu verschieben, hiess es in der Regierungsmitteilung weiter. Zuvor hatten sich der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell sowie der US-Botschafter im Kosovo, Jeff Hovenier, für einen Aufschub ausgesprochen.

Was sagen EU und Nato dazu?

Borrell begrüsste die Verschiebung der Massnahmen in der Nacht zum Montag. «Erwarte, dass alle Blockaden sofort entfernt werden», schrieb er auf Twitter. Noch offene Probleme sollten über einen von der EU vermittelten Dialog gelöst werden. Eine Normalisierung der Beziehungen zwischen dem Kosovo und Serbien sei essenziell für deren Weg in die Europäische Union.

Die Sicherheitslage im Norden des Kosovos sei angespannt, hatte die Nato-Mission KFOR am Sonntagabend mitgeteilt. Sie beobachte die Situation genau und sei gemäss ihrem Mandat «bereit, einzugreifen, sollte die Stabilität gefährdet sein». Die Nato-geführte Mission konzentriere sich jeden Tag darauf, ein sicheres Umfeld und Bewegungsfreiheit für alle Menschen im Kosovo zu garantieren.

Was sagt Russland?

Auch Russland, das als Verbündeter Serbiens gilt, äusserte sich zu den Vorfällen. Es warf dem Kosovo unterdessen «Provokationen» vor. Die Sprecherin des Aussenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa, sagte laut einer Mitteilung vom Sonntagabend zudem: «Eine solche Entwicklung der Ereignisse ist ein weiterer Beweis für das Scheitern der Vermittlungsmission der Europäischen Union.»

CORRECTS NAME OF VENEZUELAN FOREIGN MINISTER TO CARLOS FARIA - Russian Foreign Ministry spokeswoman Maria Zakharova enters a hall prior to Russian Foreign Minister Sergey Lavrov and Venezuelan Foreign ...
Die russische Sprecherin des Aussenministeriums Maria Sacharowa.Bild: keystone

Russland hat europäischen Staaten in der Vergangenheit bereits immer wieder eine angeblich jahrelang misslungene Mediation in Bezug auf die Ukraine vorgeworfen und seinen Ende Februar begonnenen Angriffskrieg gegen das Nachbarland auch in diesem Kontext gerechtfertigt.

(dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo
1 / 24
Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo
22. Januar 1990: Ende des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens (BKJ/SJK) als einheitlicher Partei.
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Extremisten gewinnen Wahlen im Kosovo
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alice36
01.08.2022 07:01registriert Juni 2017
«Eine solche Entwicklung der Ereignisse ist ein weiterer Beweis für das Scheitern der Vermittlungsmission der Europäischen Union.»

Warum zum Teufel vergesse ich immer wieder das Russland der grösste Friedensstifter in Europa ist? 🤔
13114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
01.08.2022 08:28registriert April 2016
Merken wir es uns jetzt gut, die Serben beginnen wieder Unruhe zu stiften. Nur damt es nicht vergessen geht und wieder dann wieder welche kommen und das Gehenteil behaupten.
11122
Melden
Zum Kommentar
avatar
nicooo
01.08.2022 08:24registriert Dezember 2020
Ahja wenn Serbien kosovarische Papiere nicht anerkennt ist das okay aber umgekehrt ist es Provokation.
9115
Melden
Zum Kommentar
63
Grubenunglück in Polen – Retter finden vermissten Bergmann

Zwei Tage nach einem Grubenunglück in Polen mit einem Toten und mehreren Verletzten haben Retter einen noch vermissten Bergmann geborgen. Der 32-jährige Steiger sei bei Bewusstsein und nach dem Transport an die Oberfläche mit einem Hubschrauber ins Spital gebracht worden, teilte der Bergwerksbetreiber PGG heute mit. Sein Zustand sei stabil.

Zur Story