DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10'000 Kroaten gedenken der Ermordung der faschistischen Ustascha-Einheiten

12.05.2018, 21:2412.05.2018, 21:29

Rund 10'000 Kroaten haben am Samstag auf dem Loibacher Feld in Österreich der Ermordung von Angehörigen der faschistischen Ustascha-Miliz am Ende des Zweiten Weltkriegs gedacht.

Es gehe darum, an die «Qual, Verfolgung und den grausamen Tod unzähliger Menschen» zu erinnern, sagte ein hoher kroatischer Geistlicher bei der Gedenkmesse.

1945 wurden Tausende Angehörige der Ustascha-Miliz des faschistischen «Unabhängigen Staates Kroatien» (NDH) nach der Kapitulation Nazideutschlands umgebracht. Die genaue Zahl der Opfer ist umstritten.

Bild: APA

Rund 40'000 geflüchtete Soldaten, die aufseiten Nazideutschlands gekämpft hatten, wurden in Bleiburg mit ihren Familienangehörigen von der britischen Besatzungsmacht an die kommunistischen Tito-Einheiten ausgeliefert. Tausende wurden von diesen an Ort und Stelle oder auf dem Rückmarsch nach Jugoslawien umgebracht.

Kritiker sehen in dem Treffen einen Aufmarsch von Neonazis, die das faschistische Ustascha-Regime verherrlichten. Deshalb hatte die katholische Kirche in Kärnten, die die Erlaubnis für die Messe bei der Gedenkstätte erteilt, dieses Jahr jegliche politische Fahnen, Transparente, sowie einschlägige Abzeichen und Uniformen verboten.

Sieben Teilnehmer wurden laut Polizei festgenommen, weil sie gegen die Auflagen verstiessen. Knapp 100 Personen nahmen an einer Gegendemonstration teil.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Seit einem Jahr schreibt Trump mir E-Mails – er will vor allem eines

Vor etwa einem Jahr habe ich mich für den Trump-Newsletter eingeschrieben. Vielleicht, so mein Gedanke, werden da interessante Neuigkeiten verschickt. Die ersten Mails, die von Trump in meinem Posteingang landeten, öffnete ich denn auch mit grosser Neugier. Doch schon bald blieben sie mehr und mehr ungeöffnet liegen. Schnell wurde klar, dass Trump vor allem mein Geld aus der Tasche ziehen will. Welche Methoden er dazu anwendet und was sonst noch aufgefallen ist, siehst du unter folgenden 15 …

Artikel lesen
Link zum Artikel