International
Kuba

«Hoffentlich ist er nicht so dumm, wie er scheint» – Castro und die US-Präsidenten, eine Hass-Beziehung in 10 Zitaten

«Hoffentlich ist er nicht so dumm, wie er scheint» – Castro und die US-Präsidenten, eine Hass-Beziehung in 10 Zitaten

21.03.2016, 10:3821.03.2016, 11:17
Mehr «International»

Kuba vs. USA in Worten

1 / 12
Kuba vs. USA in Worten
«Der nordamerikanische Kapitalismus ist verantwortlich für die Geschichte des Stehlens, des Tötens und der Unterdrückung nationaler Interessen auf Kuba.» Fidel Castro im Januar 1960
quelle: epa/efe /cooperation cultural center / roberto salas / cultural center of cooperation (ccc) / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Regenfall in Havanna beim Obama-Besuch

1 / 21
Historischer Obama-Besuch in Kuba
Historischer Handshake zwischen Barack Obama und Raul Castro.
quelle: epa/epa / michael reynolds
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Donald Trump und die Tech-Mafia
Mit dem Vize J. D. Vance greifen auch die Silicon-Valley-Oligarchen nach der Macht.

Die Rede von J. D. Vance, dem gesalbten Nachfolger von Donald Trump, lässt sich wie folgt zusammenfassen: Eine harte Jugend als Hillbilly (Hinterwäldler) wurde verklärt, die ausgebeutete Arbeiterklasse romantisiert, die Wall-Street-Banker und die multinationalen Konzerne dämonisiert, die christliche Familie idealisiert und China als grösste Gefahr für die USA gebrandmarkt. Kurz, es war eine populistische Rede vom Feinsten – mit leicht faschistoidem Einschlag.

Zur Story