International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der letzte US-Präsident auf Kuba war Alkoholgegner: Als Daiquiris serviert wurden, kam es zu absurden Szenen



US-Präsident Barack Obama besucht Kuba. Ein wahrhaft historischer Meilenstein in der Geschichte der beiden Länder, und das nicht nur wegen Jahrzehnten der Erzfeindschaft: Der letzte – und einzige Besuch eines amtierenden US-Präsidenten auf der Karibikinsel liegt 88 Jahre zurück. 1928 weilte Calvin Coolidge im Rahmen der Panamerikanischen Konferenz in Havanna. Seine Rede vom 16. Januar 1928 ist erhalten und kann hier nachgelesen werden.

Die Anreise war weniger komfortabel und vor allem weniger schnell als heute: Zunächst nahm Coolidge den Präsidenten-Zug bis nach Key West am südlichsten Zipfel Floridas. «Die 32-stündige Zugfahrt war schicklich und langweilig», erinnerte sich der mitgereiste Reporter Beverly Smith Jr. 1958 in einem Artikel mit dem Titel «To Cuba with Cal». Interviews gab es keine. In Key West stieg der Präsident auf das mit Kohle betriebene Kriegsschiff USS Texas um, das über Nacht in die 160 Kilometer entfernte kubanische Hauptstadt Havanne segelte.

Die Ankunft im Hafen von Havanna muss ein Spektakel gewesen sein: «Die Menschenmenge war riesig und begeistert», schrieb US-Reporter Smith. «Sie riefen, bis sie heiser waren, drängten an seinen Wagen und warfen dem Präsidenten Küsschen und Blumen zu.» Der sonst nüchterne (siehe unten) Coolidge war von diesem Ausbruch lateinamerikanischer Zuneigung offenbar sehr angetan. Er verneigte sich, lächelte und zog seinen Hut.

Die britische Wochenschau Pathé News war dabei (allerdings noch ohne Ton):

Der Reporter Smith hatte sich vorgenommen, beim Empfang auf dem Anwesen des kubanischen Präsidenten Gerardo Machado ein bestimmtes Detail genau zu beobachten: Schon damals war Kuba berühmt für seinen Rum – doch in den USA herrschte Prohibition. Produktion, Verkauf und Transport von Alkohol waren verboten. Wie würde Coolidge reagieren, wenn ihm ein Drink angeboten wird?

Bild

US-Präsident Coolidge (Zweiter von links) mit dem kubanischen Präsidenten Gerardo Machado auf dessen Anwesen in Havanna (19.01.1928).
bild. ap

Als sich ein Butler mit einem Tablett Daiquiris näherte, drehte sich Coolidge zur Seite, um ein Gemälde zu bewundern. Als er neben ihm stand, drehte er sich erneut, diesmal um gegenüber seinem kubanischen Amtskollegen Machado die Schönheit der tropischen Vegetation zu loben. Nachdem er sich einmal um die ganze Achse gedreht hatte, war der Butler verschwunden. «Das war ein Meisterstück eines Ausweichmanövers», schrieb Smith.

Kuba – USA: 54 Jahre Feindschaft

«Wie geht's, Kuba?»: Obama weilt zu historischem Besuch in Havanna

Link zum Artikel

Der letzte US-Präsident auf Kuba war Alkoholgegner: Als Daiquiris serviert wurden, kam es zu absurden Szenen

Link zum Artikel

Run auf Kuba: Die Amis hoffen auf ein Ende der Eiszeit (und fette Geschäfte)

Link zum Artikel

Mr. Obama goes to Havana – als der letzte US-Präsident Kuba besuchte, wurde gerade das Rad erfunden (fast)

Link zum Artikel

Republikaner wüten gegen Obamas Kuba-Kurs 

Link zum Artikel

Good News: USA und Kuba stellen direkten Postverkehr wieder her

Link zum Artikel

«Kuba hat das Potenzial, zu einem Vorzeigeland für ganz Lateinamerika zu werden»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Autismus durch Impfung – wie eine einzige Studie bis heute Ängste befeuert

1998 erschien im renommierten britischen Medizin-Fachjournal «The Lancet» ein Artikel, der heute noch Folgen hat: Der Arzt Dr. Andrew Wakefield und seine Kollegen veröffentlichten eine Studie, die einen vermeintlichen Zusammenhang zwischen dem Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und Autismus beschrieb.

Nachdem es zuerst einige Zeit ruhig geblieben war, kam es später – zumindest in Grossbritannien – zu einem beträchtlichen Medienrummel, der viele Leute nachhaltig …

Artikel lesen
Link zum Artikel