International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Gemälde

Jetzt nur nicht fallen lassen, sonst habt ihr 111 Millionen Dollar Schulden. Bild: AP Sotheby's

Dieses Gemälde von Monet wurde gerade für 111 Millionen Dollar versteigert



Ein Gemälde des französischen Impressionisten Claude Monet hat in den USA einen Rekordpreis erzielt. Bei einer Versteigerung des Auktionshauses Sotheby's fand es am Dienstag (Ortszeit) für 110.7 Millionen Dollar einen neuen Besitzer.

Das ist die höchste Summe, die jemals für ein Werk von Monet bezahlt wurde.

Das Gemälde gehört zu einer Serie von 23 Bildern, auf denen Monet Heuhaufen in ständig wechselndem Licht darstellte. Der nun erzielte Wert gehört zu den zehn höchsten Preisen, die jemals bei einer solchen Auktion erreicht wurden.

Sieben Bieter hätten sich acht Minuten lang einen Wettstreit um das Meisterwerk geliefert, bis der Preis auf die Rekordsumme gestiegen war. Die Kunsthändler hatten es zuvor lediglich auf 55 Millionen Dollar taxiert. Bei seiner letzten Auktion vor 33 Jahren war «Meules» noch für 2.53 Millionen Dollar an den Meistbietenden gegangen.

Unter den am Dienstag versteigerten Werken befand sich unter anderem auch ein Porträt, das Pablo Picasso von seiner neuen Frau Jaqueline angefertigt hatte. Es kam für den Preis von 54.9 Millionen Dollar unter den Hammer. In weiteren Auktionen in den kommenden Tagen wird Sotheby's zudem ein Bild von US-Künstler Mark Rothko verkaufen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Slavoj Žižek 15.05.2019 14:10
  • Avenarius 15.05.2019 12:49
    Highlight Highlight Für einen Monet interessieren sich ca. 0.000000023%
    der Erdbevölkerung. Cool, dass das Gemälde einen so hohen Preis erzielt hat. Gut für die Wirtschaft und gut für die Steuereinnahmen, die der Allgemeinheit zu Gute kommen. Besser kann Kunst nicht verteilt werden!
    Ausserdem ist es ein schrecklich gemaltes Bild, ohne Leben, Menschen oder Tiere. Ich kenne Lokalkünstler, die malen echt 1000fach besser als dieser Monet. Aber eben, sind eben keine Monets :-)
  • Jazzdaughter 15.05.2019 11:19
    Highlight Highlight Kunst sollte ein Allgemeingut sein und gehört ins Museum.
    • Ich_bin_ich 15.05.2019 12:24
      Highlight Highlight Das sehe ich ebenso, Kunst muss in vollem Umfang der Allgemeinheit zugänglich sein.
  • Blitzesammler 15.05.2019 08:53
    Highlight Highlight Ich finde es jedes mal erschütternd, wenn einige Menschen so viel Geld für EINEN Gegenstand ausgeben und in den gleichen 8 Minuten tausende verhungern. Zum Glück bin ich schon älter und muss diese egoistische und unsoziale Entwicklung der Menscheit nicht mer allzulange miterleben.
    • "Sünneli" 15.05.2019 11:04
      Highlight Highlight Spielt es denn eine Rolle, ob für EINEN Gegenstand oder mehrere? Die ungleiche Verteilung der Ressourcen und die damit verbundene Macht ist das Problem. Aber wie wir in der Schweiz, wo es doch direkte Demokratie gibt, sehen, ist das für die Mehrheit der Stimmbürger kein Problem. Aber auch in anderen Ländern werden nicht Politiker gewählt, die sich für die Schwächeren einsetzen.
  • Don Harrison 15.05.2019 07:44
    Highlight Highlight Kunst ist eine zeitlose investition.! Ich finde Bilder bewegen Menschen. Egal ob gemalt oder geknipst.


    Ps: mein Profilbild von mir wurde in Valparaiso, Südamerika abgeknipst von einer Hauswand... 😊

Hat sich Banksy an die Biennale geschlichen? Video zeigt Künstler in Venedig

Hat sich einer der berühmtesten Künstler heimlich zur Biennale von Venedig geschlichen – und niemand hat es gemerkt? Die Informationen verdichten sich.

Der britische Streetart-Künstler Banksy baute nach Darstellung auf seinem Instagram-Account in der italienischen Stadt während der Eröffnung der Kunstschau in der Nähe vom Markusplatz einen Strassenstand auf. Dort sind mehrere Gemälde zu sehen, die sich zu einem grossen Kreuzfahrtschiff zusammenfügen. Daneben steht ein Schild mit dem Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel