DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jetzt nur nicht fallen lassen, sonst habt ihr 111 Millionen Dollar Schulden.
Jetzt nur nicht fallen lassen, sonst habt ihr 111 Millionen Dollar Schulden.Bild: AP Sotheby's

Dieses Gemälde von Monet wurde gerade für 111 Millionen Dollar versteigert

15.05.2019, 05:44

Ein Gemälde des französischen Impressionisten Claude Monet hat in den USA einen Rekordpreis erzielt. Bei einer Versteigerung des Auktionshauses Sotheby's fand es am Dienstag (Ortszeit) für 110.7 Millionen Dollar einen neuen Besitzer.

Das ist die höchste Summe, die jemals für ein Werk von Monet bezahlt wurde.

Das Gemälde gehört zu einer Serie von 23 Bildern, auf denen Monet Heuhaufen in ständig wechselndem Licht darstellte. Der nun erzielte Wert gehört zu den zehn höchsten Preisen, die jemals bei einer solchen Auktion erreicht wurden.

Sieben Bieter hätten sich acht Minuten lang einen Wettstreit um das Meisterwerk geliefert, bis der Preis auf die Rekordsumme gestiegen war. Die Kunsthändler hatten es zuvor lediglich auf 55 Millionen Dollar taxiert. Bei seiner letzten Auktion vor 33 Jahren war «Meules» noch für 2.53 Millionen Dollar an den Meistbietenden gegangen.

Unter den am Dienstag versteigerten Werken befand sich unter anderem auch ein Porträt, das Pablo Picasso von seiner neuen Frau Jaqueline angefertigt hatte. Es kam für den Preis von 54.9 Millionen Dollar unter den Hammer. In weiteren Auktionen in den kommenden Tagen wird Sotheby's zudem ein Bild von US-Künstler Mark Rothko verkaufen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Bestatter: «Das Sterben an sich ist sehr einsam geworden während Corona»

Nicht nur die Neuinfektionen steigen täglich, auch die Zahl der Corona-Verstorbenen klettert in Deutschland jeden Tag weiter in die Höhe. Die Pandemie hat laut RKI bisher (Stand: 5. Dezember) bereits 103'040 Tote gefordert.

Zur Story