International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniel Ortega, Nicaragua's current president and presidential candidate from the ruling Sandinista National Liberation Front, waves to the media beside vice presidential candidate, his wife, Rosario Murillo after they casted their vote at a polling station during Nicaragua's presidential election in Managua November 6, 2016. REUTERS/Oswaldo Rivas

Daniel Ortega und seine Frau Rosario Murillo: Er ist Präsident und sie Vizepräsidentin von Nicaragua. Bild: OSWALDO RIVAS/REUTERS

Regieren wie im Familienbetrieb – der Ortega-Clan klammert sich an die Macht



Bei der Präsidentenwahl in Nicaragua ist der autoritäre Staatschef Daniel Ortega wiedergewählt worden. Das Wahlamt des mittelamerikanischen Landes erklärte den einstigen Guerillero kurz vor seinem 71. Geburtstag zum Sieger – mit 72,5 Prozent der Stimmen.

Ortega hatte die Opposition zuvor mit juristischen Mitteln ausgeschaltet. Regierungsgegner riefen zum Boykott der Wahl auf. Das Oppositionsbündnis FAD sprach von einer Farce und kündigte an, das Resultat nicht anzuerkennen. Einst war Ortegas Nicaragua der Sehnsuchtsort der internationalen Linken.

Am Montag war die Auszählung vorläufig abgeschlossen, wie die Behörde mitteilte. Künftig will Ortega gemeinsam mit seiner Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo regieren.

Kritiker befürchten, die Präsidentenfamilie wolle sich die Macht in dem mittelamerikanischen Land dauerhaft sichern. Der fast 71-jährige Ortega soll schwer krank sein. Sollte er sein Mandat nicht bis zu Ende ausüben können, würde seine Ehefrau Murillo das Amt übernehmen.

Auch die Kinder regieren mit

Die First Lady galt bereits zuvor als die starke Frau in Nicaragua. Auch sieben Kinder des Paares besetzen wichtige Positionen in Politik, Wirtschaft und Medien des mittelamerikanischen Landes.

Auf dem zweiten Platz landete Maximino Rodríguez von der liberalen Partei PLC mit 15 Prozent der Stimmen. Die anderen Kandidaten kamen über einstellige Ergebnisse nicht hinaus. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei 67,5 Prozent. Die Opposition schätzte dagegen die Beteiligung auf knapp 30 Prozent und wies das Ergebnis zurück.

A university student shows a banner in spanish

«Nein zum Wahlbetrug»: Die Opposition rief zum Wahlboykott auf. Bild: Esteban Felix/AP/KEYSTONE

Guerillera spricht von Wahlbetrug

«Ortega hat einen Wahlbetrug organisiert, weil er wusste, dass er in sauberen Wahlen verlieren würde, erklärte die ehemalige Kommandantin der Sandinisten-Guerilla und Historikerin, Dora María Téllez («Comandante Dos»), der Nachrichtenagentur DPA.

Die Regierungsanhänger feierten den Triumph ihres Kandidaten am Sonntagabend in den Strassen der Hauptstadt Managua. Auto- und Motorradkorsos fuhren durch die Hauptstadt. Auf dem Platz der Siege schwenkten sie Landesflaggen und die schwarz-roten Fahnen der Regierungspartei FSLN. Musikbands spielten, und die Menschen tanzten.

A supporter of Nicaragua's President Daniel Ortega and vice presidential candidate, his wife, Rosario Murillo, holds up a flag of the Sandinista National Liberation Front, or FSLN, while celebrating after preliminary results showed Ortega was on course for reelection, in Managua, Nicaragua November 6, 2016. REUTERS/Oswaldo Rivas

Ein Ortega-Supporter freut sich in Managua über das Wahlergebnis. Bild: OSWALDO RIVAS/REUTERS

Linke beglückwünschen sich gegenseitig

Auch bei der Parlamentswahl setzte sich die FSLN deutlich durch. Befreundete Regierungen gratulierten Ortega. «Sieg für das grosse Vaterland Nicaragua. Glückwunsch an unsere Brüder», schrieb Venezuelas Präsident Nicolás Maduro auf Twitter. Kubas Parteizeitung »Granma« nannte Ortega den »grossen Sieger von Nicaragua«.

«Die Nicaraguaner haben für den Frieden und die Stabilität gestimmt», sagte Ortega nach der Stimmabgabe. Seine Ehefrau und künftige Vizepräsidentin Rosario Murillo betonte: «Wir werden die Probleme, die sich uns stellen, gemeinsam lösen. Das ist eine historische Wahl, denn wir haben aus Liebe zu Nicaragua gewählt.»

«Keine freie und transparente Wahl»

«Das war keine freie und transparente Wahl», sagte der ehemalige Präsidentschaftskandidat Luis Callejas, dessen Partei CND von der Wahl ausgeschlossen worden war. «Wir fordern die Wiederholung mit Transparenz, fairem Wettbewerb und unter unparteiischer internationaler Beobachtung.»

Einzelne von der Regierung eingeladene Beobachter sprachen von fairen und freien Wahlen. Eine systematische Wahlbeobachtung durch internationale Experten hatte die Regierung nicht zugelassen. Das Forschungsinstitut Washington Office on Latin America beobachtete in Nicaragua eine Erosion der demokratischen Institutionen und Machtmissbrauch. (cma/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 08.11.2016 07:25
    Highlight Highlight Die heutigen "Sändeler" des FSLN sind nicht die Ersten-, und sie werden auch nicht die Letzten gewesen sein, die eine Revolution verraten haben, welche dann schleichend zu einer alltäglichen Mafia-Angelegenheit verkommt.
    Tatsächlich habe ich diesen Degenerations-Prozess auch im Kleinen, in einer ursprünglich "alternativen" Bioladen-Genossenschaft, genauso miterlebt:
    Sobald ein solches Projekt Erfolg hat, steigt auch seine Anziehungskraft für "die Geschäftlichen", die Opportunisten und die stromlinienförmigen "Arschkriecher".
    Und dann hast Du sehr bald nur noch Pepsi-Cola statt Coca-Cola...

Maduro geht nicht zur Uno-Vollversammlung – er schickt zwei Stellvertreter

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro wird nach eigenen Angaben dieses Jahr nicht an der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York teilnehmen. Stattdessen werden seine Stellvertreterin Delcy Rodríguez und Aussenminister Jorge Arreaza anreisen, um «die Stimme und die Wahrheit des venezolanischen Volkes» dort hinzutragen, wie Maduro am Donnerstag (Ortszeit) vor Mitgliedern der Jugendorganisation seiner sozialistischen Partei in Caracas sagte.

In New York werden die beiden Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel